Warum ein digitaler GmbH-Beirat für Startups und KMU sinnvoll ist6 Minuten

Warum ein digitaler GmbH-Beirat für Startups und KMU sinnvoll ist6 Minuten 1024 533 Andreas Diehl (#DNO)

Ein digitaler Beirat ist der ideale Partner, um die Unternehmensentwicklung von Startups und mittelständischen Unternehmen zu begleiten.

Der Aufbau und die Führung eines Unternehmens erfordert viele Kompetenzen. Das reicht von den unternehmerischen Grundlagen (Finanzen, Strategie, Unternehmensführung) bis hin zu speziellem Industrie- und Expertenwissen. Zudem brauchen Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung digitales Fachwissen in den Bereichen Produkt, Technik und digitales Marketing.

Vielen Startups fehlt es an Industrie-Kompetenz oder allgemeinen Fähigkeiten im Aufbau und der Führung eines Unternehmens. Mittelständische Unternehmen müssen vor allem digitale Kompetenz aufbauen, um ihre digitale Transformation erfolgreich zu bewältigen.

Mit der Berufung eines Unternehmensbeirat können Startups und mittelständische Unternehmen ihre Kompetenzlücken gezielt schließen. Startups profitieren von Kompetenz im Bereich der allgemeinen Unternehmensführung oder dem Zugang zu Expertenwissen. Dagegen erhalten mittelständische Unternehmen mit der Bestellung eines digitalen Beirats digitale Kompetenz als Unterstützung bei der Gestaltung ihrer digitalen Transformation.

[wpforms id=“12262″ description=“true“]

Aufgaben und Funktion des Beirats

In einer GmbH oder UG wird der Unternehmensbeirat freiwillig bestellt. Damit lassen sich die Aufgaben optimal auf die Bedürfnisse des Unternehmens anpassen. Es gibt keine festen Vorgaben für den Aufgabenbereich eines Beirats.

Der GmbH-Beirat begleitet und unterstützt die Geschäftsführung in der operativen und strategischen Führung des Unternehmens. Gleichzeitig vertritt er aber auch die Interessen der Gesellschafter und Investoren. Damit ist der Unternehmensbeirat das optimale Bindeglied zwischen Geschäftsführern und Gesellschaftern aber auch ein enger Vertrauter der Geschäftsführung.

Der Beirat als Berater und unternehmerischer Partner

Den Wald vor lauter Bäumen auch mal wieder sehen.

Als Unternehmer und Geschäftsführer triffst Du weitreichende Entscheidungen für die Zukunft deines Unternehmens. Aber gerade in Startups oder mittelständischen Unternehmen ist die Unternehmensleitung Teil des operativen Geschäfts. Das heißt, als Geschäftsführer wirst Du schnell betriebsblind oder es fehlt Dir ein “Co-Pilot”, mit dem Du dich als Geschäftsführer austauschen und reiben kannst. Gerade die Rolle als geschäftsführender Gesellschafter kann sehr einsam sein.

Ein unternehmerischer Partner als Beirat kann diese Lücke schließen. Damit ist der Beirat auch die ideale Gesprächsperson, um anstehende Entscheidungen zu reflektieren oder um sich eine zweite Meinung einzuholen. Zudem wirst Du als Geschäftsführer gefordert, auch abstrakte Ideen und eher intuitive Entscheidungen zu begründen. Das fördert die Qualität deiner Konzepte und verringert das Risiko von Fehlentscheidungen.

Der Beirat als Experte für Startups

Ich weiß, dass ich nichts weiß.

Startups glänzen durch Kreativität, digitales Fachwissen oder Technologie-Kompetenz. In allgemeinen Fragen der operativen und strategischen Unternehmensführung brauchen viele Startups jedoch Hilfe und Unterstützung. Jedoch können sich Startups aufgrund ihrer finanziellen Ausstattung keine teuren externen Experten leisten. Der Unternehmensbeirat kann diese Wissenslücken schließen. Sollte Hilfe benötigt sein, die der Beirat selber nicht geben kann, akquiriert er über ein weitreichendes Netzwerk die richtigen Experten.

Der digitale Beirat für KMU

Mittelständische Unternehmen glänzen durch Marktkenntnis, weitreichende Expertise in der Supplychain und Distribution sowie viel Erfahrung in ihrer Industrie. Allerdings fehlt mittelständischen Unternehmen digitales Fachwissen und ein gutes Verständnis digitaler Ökosysteme.

Deshalb wird Technologie oft nur eingesetzt, um das bestehende Geschäftsmodell zu unterstützen. Der digitale Beirat unterstützt Gesellschafter und Geschäftsführung darin, das Geschäftsmodell digital zu entwickeln und die digitale Transformation des Unternehmens erfolgreich zu gestalten.

Der digitale Beirat als Ergänzung zu Business Angels

Business Angel unterstützen Startups durch Expertenwissen und Kapital. Sofern Business Angels keine digitale Kompetenz aufweisen, schließt der digitale Beirat diese Kompetenzlücke. Der Unternehmensbeirat unterstützt das Startup dann in der digitalen Entwicklung des Unternehmens, während der Business Angel sich auf die Bereitstellung seines Industrie- und Expertenwissens fokussiert.

Der GmbH-Beirat als Vermittler und Kontrollinstanz

Viele Köche verderben den Brei.

Wenn ein Unternehmen viele Gesellschafter hat, ist ein hoher Abstimmungsaufwand programmiert. Gegebenenfalls haben Gesellschafter auch unterschiedliche Interessen und es kommt zu Streitigkeiten. Daher können Beschlüsse und Abstimmungen nur mit sehr viel Aufwand herbeigeführt werden.

Das jedoch behindert das Unternehmen in seiner Entwicklung und schadet allen Beteiligten. Zudem belastet dieser zeitliche und energetische Aufwand die Geschäftsführung und beansprucht Zeit, die für die Entwicklung des Unternehmens besser eingesetzt wäre. Der Beirat kann in seiner Rolle als Vermittler die Geschäftsführung unterstützen und zwischen Gesellschaftern vermitteln.

Der Beirat als Kontrollorgan

Der Geschäftsführer wird von den Gesellschaftern bestellt, um in ihrem Interesse die Geschäfte und das Unternehmen zu führen. Das heißt der Geschäftsführer ist den Gesellschaftern und der Gesellschafterversammlung Rechenschaft schuldig. Die Gesellschafterversammlung kontrolliert den Geschäftsführer.

Wenn der Gesellschafterkreis zu groß ist, zerstritten oder auch zu heterogen besetzt ist, kann die Gesellschafterversammlung dieser Verpflichtung nicht mehr effizient nachkommen. Die Bestellung eines Beirats stellt die reibungslose Führung und Kontrolle der Unternehmensleitung sicher.

Die Befugnis des Beirats kann soweit gehen, den Geschäftsführer auch bestellen und entlasten zu können. Den Beirat als Kontrollorgan mit entsprechenden Aufgaben zu installieren, dient dem Interesse der Gesellschafter und dem Interesse der Geschäftsführung.

Einrichtung eines GmbH-Beirats

Die formale Einrichtung eines Unternehmensbeirates erfolgt entweder per einfachem Vertrag zwischen Gesellschaft und Beirat. Oder der Beirat wird formal durch den Gesellschafterbeschluss als Organ der Gesellschaft bestellt. Welcher Weg der passende ist, hängt von den Erwartungen an die Rolle und den Aufgaben ab. Soll der Beirat auch eine kontrollierende Funktion haben, ist zwingend eine Bestellung als Organ notwendig.

Bestellung des beratenden Beirats per Vertrag

Sofern der Unternehmensbeirat die Geschäftsführung als Berater und Experte begleitet, ist ein schuldrechtlicher Vertrag zwischen Gesellschaft und dem Beirat ausreichend. In dem Vertrag werden die Rechte und Pflichten des Beirats und der Gesellschaft dokumentiert. Die Gesellschaft beziehungsweise seine Geschäftsführer stellen dem Beirat die notwendigen Informationen bereit.

Der Beirat schuldet dem Unternehmen seine Beratungsleistung. Ein solcher Vertrag ist im allgemeinen Schuldrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs begründet, zum Beispiel den Bestimmungen über einen Dienstvertrag (§ 611 BGB). Diese Form der Bestellung eines Beirats ist sehr einfach und unkompliziert.

Bestellung des Beirats als Organ

Sofern der Beirat auch die Geschäftsführung kontrollieren soll, reicht ein einfacher schuldrechtlicher Vertrag nicht aus. Vielmehr muss der Beirat als Organ in die Unternehmensorganisation integriert werden. Dazu wird zunächst die Organschaft des Beirats im Gesellschaftsvertrag oder in der Satzung verankert.

Dort wird auch geregelt, welche Zuständigkeiten, Grenzen und Kompetenzen der Beirat vor allem auch in Abgrenzung zur Gesellschafterversammlung und Geschäftsführung hat. In einem zweiten Schritt wird der Beirat als natürliche Person per Beschluss von den Gesellschaftern bestellt.

Die Entscheidung über die Schaffung und die Besetzung des Beirats liegt immer in den Händen der Gesellschafter. Das gilt sowohl für die Berufung oder Abberufung eines Beirats als auch der grundsätzlichen Schaffung des Organs.

Beratung zur Einrichtung eines Beirats

Neben dem Anwalt deines Vertrauens sind die lokalen Vertretungen der Industrie- und Handelskammern eine gute Anlaufstelle für eine unabhängige Beratung zur Einrichtung eines Beirats. Eine sehr ausführliche Darstellung auch der formalen Gesichtspunkte findest Du zum Beispiel bei der Handelskammer Hamburg.

Die Beiratsvergütung

Bei der Vergütung sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Generell hängt die Vergütung von den Aufgaben, Pflichten und der Rolle des Beirats ab. Zum Beispiel wird es einen Unterschied machen, ob Du den Beirat als Berater über einen schuldrechtlichen Vertrag bestellst oder als Organ der Gesellschaft installierst.

Aus der Organschaft ergeben sich auch rechtliche Haftungsrisiken für den Beirat. Dieses zusätzliche Haftungsrisiko wird sich ein Beirat auch vergüten lassen. Die Vergütung eines Beirats sollte sich immer am unternehmerischen Erfolg orientieren, in Form von Anteilen oder einer variablen Vergütung.

Diese Anforderungen solltest Du an einen Beirat stellen

Zunächst solltest Du Dir im Klaren darüber sein, was Du von einem Beirat erwartest:

  • Du bist ein kreativer oder eher technisch versierter Gründer und suchst einen Beirat, der Dir hilft Struktur aufzubauen und Fokus zu wahren?
  • Bist Du geschäftsführender Gesellschafter und suchst einen unternehmerischen Partner, mit dem Du dich ein wenig reiben kannst?
  • Du bist Investor und erwartest von deinem Beirat eine unterstützende und kontrollierende Funktion gegenüber der Geschäftsführung?
  • Fehlt Dir als kleines und mittelständisches Unternehmen die digitale Kompetenz, um dein Unternehmen erfolgreich in und durch die digitale Transformation zu führen?

Du musst entscheiden und wissen, welche Erwartungen und Anforderungen Du an deinen Unternehmensbeirat hast. Nur wenn Du eine klare Erwartung hast, bringt die Installierung eines Beirats auch den gewünschten Erfolg.

Persönliche Eigenschaften eines Beirats

Ein guter Unternehmensbeirat sollte empathisch sein. Er muss auf unterschiedliche Interessen und Temperamente der Gesellschafter und Geschäftsführer eingehen können. Es braucht eine gestandene Persönlichkeit, die auch in schwierigen Diskussionen Stand halten und vermitteln kann.

Ein passender Unternehmensbeirat sollte in der Lage sein, das “big picture” zu sehen und mit zu entwickeln, aber auch die operativen Herausforderungen zu würdigen. Wenn ein Beirat nur groß denkt, aber nicht für das operative Geschäft sensibilisiert ist, wird er durch die Geschäftsführung nicht erst genommen.

Unternehmertum basiert auf Kreativität und Intuition. Viele weitreichende Entscheidungen erfolgen auf Basis von unvollständigem Wissen unter Unsicherheit. Ein guter Unternehmensbeirat braucht Erfahrung im Aufbau oder der Führung von Unternehmen. Nur mit Erfahrung kann der Beirat für das Unternehmen auch ein “Fels in der Brandung” sein.

Ein passender Beirat sollte Kompetenzen haben, die deinem Unternehmen fehlen. Damit bereicherst Du Diskussionen um neue Perspektiven. Das führt zu besseren Entscheidungen.

Ein guter Unternehmensbeirat hat ein großes und belastbares Netzwerk. Damit kann er Kompetenzlücken auch auf kurzem Dienstweg schließen, die sonst für Dein Unternehmen nur mit erheblichem zeitlichen und finanziellen Aufwand zu erlangen wären.

Fazit – Der digitale Beirat macht dich und dein Unternehmen besser

Ein guter GmbH-Beirat stärkt dich als Geschäftsführer und erhöht die Qualität in deinem Unternehmen.

Startups sind gut beraten, sich einen Unternehmensbeirat zu suchen, der die Interessen von Investoren kennt und versteht, aber auch “hands on” genug ist, um die Herausforderungen eines Startups zu verstehen. Gerade sehr kreative Gründer sind mit einem Beirat gut beraten. Ein erfahrener Beirat hilft Startups, den Fokus zu wahren und Strukturen aufzubauen.

Mittelständische Unternehmen profitieren von den digitalen Kompetenzen eines digitalen Beirats. Ein erfahrener Digital Unternehmer unterstützt die Unternehmensführung und Gesellschafter bei der aktiven Gestaltung des digitalen Wandels. Ein Unternehmen durch die digitale Transformation zu führen ist ein langwieriger Prozess. Ein guter digitaler Unternehmensbeirat wird einem mittelständischen Unternehmen helfen, diesen Weg schnell und effizient zu gestalten. Das Unternehmen Freenet hat es vorgemacht und eine erfahrene Digital Unternehmerin in den Aufsichtsrat bestellt.

[wpforms id=“12389″]

Geteilte Freude ist doppelte Freude

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

"Danke" sagen

Mit Kollegen teilen und "Danke" sagen.