Mit Ignoranten sprechen: Wer nur argumentiert, verliert

“Mit Ignoranten sprechen” hat mir eine völlig neue Perspektive auf Kommunikation vermittelt. In seinem Buch geht Peter Modler von zwei grundsätzlich verschiedenen Sprachsystemen aus.

  1. Im vertikalen System geht es um Reviere und Hierarchie. Hier dient Kommunikation vor allem dazu, Einflussbereiche zu sichern und den Rang innerhalb einer Hierarchie festzustellen. 
  2. Im horizontalen System geht es um Inhalte und Zugehörigkeit. Hier dient Kommunikation dazu, fachliche Argumente auszutauschen, um im Idealfall einen gemeinsamen Standpunkt zu finden.

Die grundlegenden Aussagen dabei: Du erreichst deinen Gesprächspartner nur dann, wenn Du dich im gleichen Sprachsystem bewegst. Dazu hat Peter Modler drei Strategien identifiziert:

  1. High Talk: Die dominierende Strategie der Menschen im horizontalen System. Fachlich und inhaltlich gut begründete Standpunkte. 
  2. Basic Talk: Die erste Eskalationsstufe der Vertreter des vertikalen Systems. Kurze, einfache Sätze, langsam ausgesprochen. Teilweise zusammenhanglose, nicht der Sache dienliche Banalitäten, die mitunter ganz plump einfach wiederholt werden.
  3. Move Talk: Die nächste Eskalationsstufe im vertikalen System ist eine nonverbale Sprache durch Mimik, Gestik und Bewegungen im Raum. Hier wird durch subtile Gesten Dominanzverhalten ausgedrückt, wie z.B. die Hand des Gegenübers bei der Begrüßung mit der freien Hand umschließen und tätscheln.

Peter Modler illustriert diese Strategien anschaulich an den Debatten von Hilary Clinton und Donald Trump während des US-Wahlkampfs. Dabei wird die gnadenlose Unterlegenheit des vermeintlich überlegenen “High Talk” gegenüber den primitiv anmutenden Strategien des vertikalen Systems deutlich. So lassen der “Basic Talk” und “Move Talk” von Donald Trump Hillary Clinton aussehen wie eine Streberin, die stets bemüht ist, dem Lehrer zu zeigen, wie doll sie sich anstrengt, dem Klassenclown aber nichts entgegenzusetzen hat. So sind auch vermeintlich vernünftige und gute Argumente eine völlig ungeeignete Strategie dem vertikalen System gegenüber zu treten. Im Gegenteil: Du redest Dich um Kopf und Kragen.

Wer ist nun ignorant?

Vordergründig sind Vertreter des vertikalen Systems ignorant. Schließlich ignorieren sie die guten Argumente und den gestochenen “High Talk” ihres Gegenübers. Allerdings sind gerade die Vertreter des horizontalen Systems die eigentlichen Ignoranten, wenn sie nicht eine gewisse Flexibilität entwickeln, um vertikale Strategien zu durchschauen und sich auch in diesen Kommunikationssystemen bewegen können. Schließlich haben die vertikalen Donald Trumps dieser Welt vielleicht einfach das dringende Bedürfnis, den Status zu klären, bevor sie zu einer inhaltlichen Debatte und “High Talk” fähig sind. Und auch wenn “Basic Talk” und “Move Talk” für Vertreter des horizontalen Systems an der Grenze zur Zumutung sind, für Vertreter des vertikalen Systems gehört diese Form der Kommunikation einfach zum guten Ton, ist keineswegs frech oder unangemessen. Zumal dein “High Talk” an Vertretern des vertikalen Systems einfach abperlt und Du irgendwann dastehst, wie bestellt und nicht abgeholt.

Fazit – Breiteres Spektrum für Kommunikation

Ich bin glasklar im “horizontalen System” sozialisiert. Begründete Argumente, Gespräche und Dialog auf Augenhöhe im Ringen um eine fachlich gute Sichtweise. Peter Modler hat mir mit seiner Darstellung eine völlig neue Perspektive auf Kommunikation gegeben. Die Strategien, die er für “Basic Talk” und “Move Talk” vorschlägt, sind gut erklärt und nachvollziehbar. Ich kann mir sogar vorstellen, dass sie Spaß machen, wenn man sich drauf einlassen kann. Ein wirklich lesenswertes, kurzweiliges und praxisnahes Buch.