Mit dem Team Canvas begleitest und moderierst Du die Gründung agiler Teams. Inkl. Anleitung und Download des Team Canvas.

Ich habe einen Artikel zum Thema Einführung der OKR Methode für den Blog des Softwareanbieters Zokri geschrieben. Darin geht es um die vier zentralen Schritte, die Du unbedingt bei der Einführung der OKR Methode beachten solltest.

Der Artikel gibt Dir eine Übersicht und Entscheidungshilfe für den Einsatz von OKR Tools und spezialisierter OKR Software.
Artikel
McKinsey

Nur 8% aller befragten Unternehmen gehen davon aus, dass ihr heutiges Geschäftsmodell durch die fortschreitende Digitalisierung dauerhaft profitabel sein. wird. Und trotz dieser Einsicht und des starken digitalen Momentums in vielen Industrien kommen Unternehmen nicht aus dem Quark. McKinsey macht dafür fünf hauptsächliche Ursachen verantwortlich.

Webinar
Andreas Diehl
59 Min

In diesem #DNO – Lunch & Learn sprechen wir über zehn häufige Fallstricke bei der Einführung der OKR Methode.

Timeboxes sind ein unverkennbares Werkzeug der agilen Arbeitswelt. Ich zeige dir wie Timeboxing funktioniert und wie Du es in deinen Alltag integrierst.
Grafik
Bernd Oestereich

Die Taylorwanne zeigt anschaulich den Abfall und Anstieg von Komplexität und Dynamik (rot) in der geschichtlichen Entwicklung der Weltmärkte. Bis zum Einsetzen des Taylorismus (Anfang 20. Jhd.) waren Märkte eng und lokal. Ein Unternehmen in einem solchen Umfeld braucht eine hohe Wertschöpfungstiefe, womit eine hohe Komplexität (rot) einhergeht. Durch eine hohe Reife der Industrialisierung konnten Unternehmen sich mit hoher Spezialisierung in globalen Märkten ausbreiten. Diese Zeit des Taylorismus war geprägt von einer langsamen Dynamik, hohem Effizienzdruck und weiten globalen Märkten. In dieser Zeit überwiegen die blauen, kausalen Anteile. Seite Ende des 20. Jahrhunderts, mit der Kommerzialisierung des Internet steigen die komplexen, dynamischen Anteile rasant an. Für Unternehmen bedeutet das ein hoher Innovationsdruck in engen globalen Märkten.  Dieser „Shift“ erfordert neue agile Kompetenzen einer Organisation.

Im TPG Podcast sprechen wir über agiles Portfoliomanagement. Also wie gelingt es ein Portfolio von agilen Projekten erfolgreich zu managen.

Resilienz
Glossar
Andreas Diehl

Resilienz (lat. „resilire“, zurückspringen, abprallen) beschreibt deine psychische Widerstandsfähigkeit. Also die Fähigkeit Krisen zu bewältigen, Rückschläge produktiv zu verarbeiten und diese Erfahrungen als Anlass für deine eigene Entwicklungen zu nutzen.

Fantastisches Buch über Strategie mit zahlreichen Case Studies und Beispielen. Dabei greift Richard Rumelt als Professor für Strategie auf seine praktischen Erfahrungen als Berater zurück. Was ich dabei besonders mag, dass Richard Rumelt auffordert seine eigenen Analysen zu machen, seinen eigenen Kopf zu nutzen und sich tiefgreifend mit der Entwicklung einer Strategie auseinanderzusetzen. Denn „schlechte Strategie“ zeichnet sich für ihn besonders durch fehlende Auseinandersetzung, generische Absichtserklärungen („wir wollen wachsen“),  belanglose Ziele („wie wollen x% mehr Umsatz“), die Aneinanderreihung zahlreicher Buzzwords oder die Vermeidung jeglicher Konflikte aus.

Für Richard Rumelt basiert gute Strategie auf drei Eckpfeilern, die er den „Kernel“ nennt.

  1. Diagnose: Eine genaue und kritische Analyse des IST, draus resultierende Insights und klar adressierte Challenge, die es zu überwinden gilt.
  2. Ein Set von „Guiding Policies“ also grundlegenden und richtungsweisenden Prinzipien, die deinen Handlungen einen Rahmen geben.
  3. Coherent Actions: Konkrete und aufeinander abgestimmte Maßnahmen, um deine „guiding policies“ umzusetzen und zu operationalisieren.

Dabei ist gute Strategie meistens überraschend, manchmal einfach, immer durchdacht bzw. ganzheitlich unter Berücksichtigung des Wettbewerbs und sehr oft schmerzhaft, weil echte Entscheidungen getroffen werden. Besonders wirksam ist eine gute Strategie dann, wenn sie die richtigen Kraftpunkte („sources of power“) ausnutzt. Dabei hat Richard Rumelt folgende Kraftpunkte für eine gute Strategie identifiziert, alle werden mit Beispielen vorgestellt.

  1. Using Leverage: Durch konzentrierte und aufeinander abgestimmte Aktionen einen strategischen Hebel kreieren, der allgemeingültig und frei von spezifischen Wertschöpfungsmerkmalen ist. Ein strategischer Hebel ist das Ergebnis von Antizipation vor allem über das Verhalten des Wettbewerbs, einer sehr guten Analyse und daraus basierenden „Insights“ sowie konzentrierten Handlungen im Anschluss.
  2. Proximate Objectives: Manchmal braucht es eine Orientierung in sehr komplexen Umfeldern. Ein proximate objective ist eine Arbeitshypothese, ein „informed, educated guess“, der eine Orientierung gibt.
  3. Chain-Link Systems: Ein System kann nur so gut sein, wie das schwächste Glied in der Kette. Deswegen solltest Du dein schlechtestes Glied besser machen oder es beim Wettbewerb ausnutzen.
  4. Using Design: Performance ist das Ergebnis von Kompetenzen und der richten Konfiguration. Bzw. eben einem cleveren Design verschiedener Kompetenzen für eine Höchstleistung und gute Strategie.
  5. Focus: Der viel zitierte „Fokus“ erfordert gerade in großen Organisationen viel Arbeit. Nämlich Handlungen und Ressourcen zu koordinieren, zu konzentrieren und  auf gemeinsame Ziele auszurichten, statt Ressourcen mit der Gießkanne zu verteilen, um damit schlussendlich nur Konflikten und Diskussionen aus dem Weg zu gehen.
  6. Growth: Wachstum (vor allem durch Akquisitionen) muss nicht automatisch zu mehr Wert führen. An zwei Beispielen zeigt Richard Rumelt wie es nicht geht. Statt dessen basiert Wachstum auf einer steigenden Nachfrage nach speziellen Capabilities basierend auf Kreativität, Innovation und Effizienzen.
  7. Using Advantage: Konkrete Merkmale und Assets, aus denen dein Unternehmen einen Vorteil zieht.
  8. Using Dynamics: Industrien und Wertschöpfungsstrukturen verändern sich, die Antizipation dieser Dynamiken ist Teil einer guten Strategie.
  9. Inertia and Entropy: Die Trägheit von Organisationen („Inertia“) behindert Veränderung, zudem entwickeln Organisationen ein komplexes Eigenleben („Entropy“), das oft kompliziert und undurchsichtig ist. So kann Strategie auch darauf abzielen Organisation wieder transparenter, in den Abläufen einfacher zu machen und die alten Zöpfe abzuschneiden.

Laut eigenen Aussagen wollte Richard Rumelt ein authentisches Buch über Strategie schreiben. Das ist ihm mehr als gelungen. Zumal er sich auch als Berater weder von Titeln, noch von wohlklingenden aber inhaltsleeren Aussagen  hat beeindrucken lassen und dabei immer eine gesunde Unabhängigkeit vom Auftrag genossen hat. Das mag ich.:)

Glossar
Andreas Diehl

Die Selbstbestimmungstheorie von Richard M. Ryan und Edward L. Deci geht davon aus, dass Motivation und das persönliche Wohlbefinden auf dem Gefühl der eigenen Kompetenz, sozialer Verbundenheit und Autonomie basiert. Für die Entwicklung von Organisationen lässt sich daraus ableiten, dass Autonomie zu mehr Kreativität, Innovation und Motivation führt als kontrollierendes Verhalten oder bewertende Maßnahmen.

Aus ihrer Arbeit als Berater von Unternehmen, die agile Methoden erfolgreich einsetzen, haben die Autoren sechs entscheidende Praktiken hergeleitet, die das Potenzial von Agilität optimal ausschöpfen. Diese Liste bietet Führungskräften einen praktischen Leitfaden zur Beschleunigung von Innovation und profitablem Wachstum:

  1. Lernen, wie Agilität wirklich funktioniert.
  2. Verstehen, wann Agilität sinnvoll ist.
  3. Klein anfangen und leidenschaftliche Evangelisten das Wort verbreiten lassen.
  4. Teams, die den Prozess gemeistert haben, erlauben, ihre Praktiken anzupassen.
  5. Agilität bereits an der Spitze etablieren und praktizieren.
  6. Barrieren für agile Verhaltensweisen zerstören.
The New Design Frontier
Bericht
InVision

InVision hat Tausende von Unternehmen befragt, um die Beziehung zwischen ihren Designpraktiken und ihrer Unternehmensleistung zu untersuchen. Dabei kristallisierten sich fünf Gruppen von Organisationen anhand ihrer Ansätze für Designprozesse heraus.

  1. Level 1 – Hersteller (41 % der Unternehmen)
    Diese Unternehmen konzentrieren sich auf die sichtbarsten Aspekte des Designs.
  2. Level 2 – Vernetzer (21 % der Unternehmen)
    Designteams in diesen Unternehmen haben mehr kollaborative Prozesse entwickelt, wie z. B. gemeinsame Arbeitssitzungen und integriertes Tooling mit Kollegen, die keine Designer sind.
  3. Level 3 – Architekten (21 % der Unternehmen)
    Diese Unternehmen sind über die grundlegenden partizipatorischen Designprozesse hinausgegangen und verfügen über eine gemeinsame Verantwortung, klare Rollenverteilung, gemeinsame Rechenschaftspflicht mit wichtigen Partnern und eine umfassendere Dokumentation ihrer nun umfangreicheren Designpraktiken.
  4. Level 4 – Wissenschaftler (12 % der Unternehmen)
    Unternehmen auf dieser Stufe sind Meister des datengesteuerten Designs und verfügen über ausgefeilte Verfahren für Analysen, Nutzerforschung und die Überwachung und Messung des Erfolgs bestimmter Maßnahmen.
  5. Level 5 – Visionäre (5 % der Unternehmen)
    Diese Unternehmen sind in allen Dimensionen des Reifegrads robust, aber was sie wirklich von den anderen unterscheidet, ist die Einbeziehung von Design in die Strategie.

Dabei sticht vor allem eine Erkenntnis heraus: Eine ausgewählte Gruppe von Unternehmen erhält den größten Nutzen aus dem Design für Unternehmen – nämlich Level 5. Das heißt, nur 5 % der befragten Unternehmen profitieren im großen Stil von ihren Designpraktiken. Währenddessen haben 41 % der Unternehmen noch erheblichen Spielraum für Wachstum.

Siehe dazu auch „The business value of design“ von McKinsey.

The business value of design
Studie
McKinsey

McKinsey hat eine umfangreiche Studie durchgeführt, um Designmaßnahmen anhand ihrer Fähigkeit, Geschäftswerte zu erschließen, zu bewerten.

Auf Basis ihrer Untersuchungen entwickelten die Autoren den McKinsey Design Index (MDI). Dieser Index zeigt, wie effektiv die Designmaßnahmen eines Unternehmens sind und wie dies mit der finanziellen Leistung des jeweiligen Unternehmens korreliert.

Dabei besteht laut McKinsey gutes Design aus dem Zusammenspiel vierer Hauptfelder:

  1. Analytische Führung
  2. Funktionsübergreifendes Talent
  3. Kontinuierliche Iteration
  4. Benutzererfahrung (UX)

Dies sind die Key-Findings der Untersuchung:

  • Es besteht eine starke Korrelation zwischen hohen MDI-Werten und überdurchschnittlicher Unternehmensleistung. Unternehmen, die im oberen Quartil der MDI-Scores liegen, steigerten ihren Umsatz und die Gesamtrendite für die Aktionäre (Total Returns to Shareholders – TRS) über einen Zeitraum von fünf Jahren deutlich schneller als ihre Branchenkollegen – 32 Prozentpunkte höheres Umsatzwachstum und 56 Prozentpunkte höheres TRS-Wachstum für den gesamten Zeitraum.
  • Die Ergebnisse galten für alle drei untersuchten Branchen: Medizintechnik, Konsumgüter und Bankgeschäfte. Dies deutet darauf hin, dass gutes Design wichtig ist, unabhängig davon, ob sich Dein Unternehmen auf physische Güter, digitale Produkte, Dienstleistungen oder eine Kombination davon konzentriert.
  • Die Unterschiede bei TRS und Umsatz zwischen dem vierten, dritten und zweiten Quartil waren marginal. Mit anderen Worten: Der Markt belohnte Unternehmen, die sich wirklich von der Masse abhoben, unverhältnismäßig stark.

Passend dazu auch der Artikel von InVision: The New Design Frontier.

What You Don’t Know About Making Decisions
Artikel
Harvard Business Review

In dem Artikel gehen die Autoren auf die drei wichtigen C einer guten Entscheidungsfindung ein: Conflict, Consideration, Closure.

Der vorherrschende Prozess zur Entscheidungsfindung ist das Interessenvertretungsverfahren. Dabei betrachten die Teilnehmer die Entscheidungsfindung oftmals als einen Wettbewerb, in dem sie Informationen selektiv präsentieren, widersprüchliche Daten zurückhalten, um sich gegen Widerstände durchsetzen.

Wesentlich wirkungsvoller ist laut Autoren ein Untersuchungsprozess, bei dem die Beteiligten eine Vielzahl von Optionen in Betracht ziehen und gemeinsam nach der besten Lösung suchen. Dies erfordert die sorgfältige Beachtung dreier kritischer Faktoren: die Förderung konstruktiver statt persönlicher Konflikte (Conflict); die Sicherstellung, dass jeder weiß, dass seine Ansichten ernsthaft in Betracht gezogen werden (Consideration) und das Wissen, wann die Beratungen beendet sein müssen (Closure).

Passend dazu mein Beitrag „Sieben Verfahren zur Entscheidungsfindung„.

BLOG
Andreas Diehl
Ein ROWE ist ein “Results Only Work Environment”, also eine auf konkrete Arbeitsergebnisse ausgerichtete Unternehmensphilosophie. In diesem Beitrag stelle ich Dir die wichtigsten Prinzipien eines ROWE vor.
Tool
Andreas Diehl

Als OKR Master unterstützt Du deine Organisation in der wirksamen Arbeit mit der OKR Methode. Nutze die OKR Master Timebox um dein Zeitbudget sinnvoll zu planen.

Team Canvas
Tool
Andreas Diehl

Das Team Canvas bietet Dir einen strukturierten Rahmen, um agile Teams auf ihre Reise zu schicken. Hier findest Du das Canvas als PDF und alternativ mit Anleitung auf einem miro-Board.

Webinar
Andreas Diehl
51 Min

Ein Blick hinter die Kulissen der #DNO. Meine drei Eckpfeiler für erfolgreiches Content- und Inboundmarketing.

Der Erfolg deiner Innovation ist nicht nur eine Frage technischer Überlegenheit. Vor allem solltest Du dabei Erkenntnisse der Verhaltenswissenschaft berücksichtigen. John T. Gourville verknüpft sehr anschaulich Erkenntnisse der Verhaltenswissenschaft und leitet daraus stimmige Innovationenstrategien ab. Mit dem einfachen Anspruch 10x besser sein zu wollen.

Kunden überbewerten ihren gegenwärtige genutzten Produkt und Lösungen. Dabei spielen z.B. der Besitztumseffekt, die Angst etwas zu verlieren (Loss Aversion) und die Bevorzugung des Status Quo eine wichtige Rolle. Demnach wird der Status Quo und die weitere Nutzung der bestehenden Lösung als sicherer bewertet als eine aktiv handelnde Strategie und ein Produktwechsel. In Bezug auf den Besitztumseffekt wurde in Experimenten nachgewiesen, dass ein alternatives Angebot viermal soviel bieten muss, damit der Kunde seine aktuellen Besitz aufgibt. In Summe überschätzen Kunden den Wert ihres aktuell genutzten Produktes gegenüber einer neuen Lösung mit dem Faktor 3.

Unternehmen unterschätzen diese Effekte auf Seiten der Kunden und überschätzen systematisch ihre eigenen Innovationen. Z.B. weil Du Dingen mehr Wert beimisst, wenn Du selber Zeit und Arbeit investiert hast (IKEA Effekt). Oder Du überschätzt systematisch das Wissen anderer, weil Du selber wissend bist. Z.B. schätzt Du die Wahrscheinlichkeit höher ein, dass jemand eine verstecktes Gut findet, wenn Du selber das Versteck kennst. Oder Du überschätzt die Wahrscheinlichkeit, dass andere ein Puzzle lösen, wenn Du selber bereits die Antwort kennst. Insgesamt überbewerten Unternehmen den Erfolg ihrer Innovation mit einem Faktor von 3.

Diese gegenläufigen Tendenzen verstärken sich. Kunden wollen nicht wechseln, Unternehmen sind blind dafür und überschätzen gleichzeitig den Wert ihrer Innovation. Das führt in Summe dazu, dass deine Innovation gegenüber existierenden Alternativen 9x mal mehr bieten sollte, um erfolgreich zu sein.

Aus dem Spannungsverhältnis zwischen dem Innovationsgrad und der notwendigen Verhaltensänderung auf Seiten des Kunden leitet John T. Gourville eine einfache Matrix ab, aus der jeweils andere Strategie für eine Markteinführung resultieren.

  1. Easy sells. Geringe Verhaltensänderung, geringer (inkrementeller) Innovationsgrad: Kunden wechseln einfach, aber damit machst Du keine großen Sprünge
  2. Sure failures. Hohe Verhaltensänderung, geringer (inkrementeller) Innovationsgrad: Zum Scheitern verurteilt.
  3. Long hauls. Hohe Verhaltensänderung, hoher Innovationsgrad: Ein Marathon, Du brauchst viel Ausdauer.
  4. Smash hits. Geringe Verhaltensänderung, hoher Innovationsgrad: Die Form der Innovation, die Unternehmer und Unternehmen suchen.

Insgesamt eine prima Anregung sich auch Erkenntnisse der Verhaltenswissenschaft in deine Innovationsstrategie einfließen zu lassen.

Retention
Glossar
Andreas Diehl

Im digitalen Marketing erfasst die Retention die Wahrscheinlichkeit, dass dein Kunde freiwillig auf dein Produkt / deine Plattform zurückkehrt. Dabei korreliert die Retention positiv mit der Kundenbindung bzw. die die Retention Rate (CRR = Customer Retention Rate) ein Ausdruck für eine erfolgreiche Kundenbindung.

Eine effiziente Entscheidungsfindung ist der Turbo moderner Unternehmen. In diesem Post findest Du Vor- und Nachteile von sieben Verfahren zur Entscheidungsfindung.
Webinar
Andreas Diehl
51 Min

In diesem #DNO – Lunch & Learn geht es um die Aspekte und Artefakte, die entscheidend für den agilen Erfolg deiner Organisation sind.

Der Lean Coffee ist ein Meeting, dessen Agenda sich nach den Interessen der Teilnehmer richtet. In diesem Beitrag stelle ich Dir die Lean Coffee Methode vor und zeige Dir, wie Du deinen eigenen Lean Coffee organisierst.
Bericht
Buurtzorg
3:30 Min.

Buurtzorg ist ein niederländischer Pflegedienst mit mehr als 10.000 Mitarbeitern, die sich vorbildlich dezentral und selbstbestimmt organisieren. In diesem kurzen Clip geht es um die Rolle der Manager Coaches, die autonome Teams begleiten und unterstützen.

Sehr gutes Buch, über die erfolgreiche Entwicklung digitaler Produkte. Das Buch ist in jeweils sehr praktische kurze Kapitel unterteilt, dabei erhältst Du konkrete und praxisnahe Tipps. Meine Key Takeaways:

  • Jedes Produkt(feature) hat zwei Phasen: Discovery and Delivery. Die Discovery geht bis zum Product Market Fit (definiert über eine Handvoll Kunden im jeweiligen Markt(segment), dahinter erfolgt die Delivery
  • Der Kunde ist kein Produktmanager, es ist Aufgabe des Product Owners, Produktmanagers gemeinsam mit Tech, Design die beste Lösung zu entwerfen
  • 75% aller Features braucht keiner bzw. liefern nicht den erwarteten Wert
  • Produktteams sollten die kritischsten Risiken zuerst angehen (ich nenne das gerne „den Schuss zwischen die Augen suchen“)
  • Zusammenspiel der Software-Architektur und Setup deines Teams, das Spannungsverhältnis einer funktionalen und einer crossfunktionalen Organisation und die damit verbundene Aussage, dass es keine beste Lösung gibt
  • Bei jedem Feature / Produkt gibt es vier Arten von Risiken: Desirability (will der Kunde es), Usability (kann er Kunde es nutzen), Feasability (wie machen wir es) , Viability (ist es wirtschaftlich sinnvoll). Neu dabei für mich die explizite Klassifizierung der Usability als eigenes Risiko, das habe ich bisher immer unter der  Desirability subsummiert.
  • Jedes Risiko hat seine eigene Strategie fürs Prototyping, die jeweiligen Vorgehen und Prototypes sind sehr gut dargestellt
  • Setup einer erfolgreichen Produktorganisation und Zusammenspiel der Produkt Protagonisten (Tech, Design, Product Owner, Marketing).

Das Buch ist prima geeignet für jeden Produktverantwortlichen oder jeden, der verstehen will wie digitale Produkte entwickelt werden. Und überhaupt für jeden Unternehmer und Manager der in irgendeiner Form Berührungspunkte zu digitalen Produkten in seiner Organisation hat.

Im Weekly Webcast von Opitz Consulting plaudern wir ein wenig über Vorteile, Irrwege und Mistverständnisse bei der Einführung von OKR.

Der OKR Master unterstützt seine Organisation in der wirksamen Arbeit mit der OKR Methode. Für das OKR Rahmenwerk bedeutet das, dass Du als OKR Master für den OKR Prozess verantwortlich bist und deine Organisation als Servant Leader in der wirksame Arbeit mit OKR führst. Dagegen sind Teams und Management für die inhaltliche Arbeit mit OKR verantwortlich. Und trotzdem kannst Du dich im OKR Rahmenwerk nicht völlig aus den Inhalten raushalten.

In diesem Artikel räumen die drei Autoren mit Missverständnissen in der Corporate World auf. Die Erkenntnisse basieren auf einer groß angelegten Studie mit über 7600 Teilnehmern aus den Führungsetagen von insgesamt mehr als 250 Firmen.

66-75 % der befragten Unternehmen berichteten von Schwierigkeiten bei der Umsetzung ihrer Unternehmensziele. In einer Befragung belegte die Strategieumsetzung den traurigen Platz eins unter den rund größten 80 Herausforderungen, mit denen Geschäftsführer konfrontiert sind.

Als eine der Hauptursachen identifizierten die Forschungsleitenden fünf Business-Mythen, die sich noch immer hartnäckig halten, jedoch absolut kontraproduktiv und sogar geschäftsschädigend sein können:

  • Ausführung ist gleich Ausrichtung
  • Ausführung bedeutet, sich an den Plan zu halten
  • Kommunikation ist gleichbedeutend mit Verständnis
  • Eine Leistungskultur fördert die Umsetzung
  • Die Ausführung sollte von der Führungsebene gesteuert werden

Damit diese dysfunktionalen Verhaltensmuster durch funktionale Alternativen ersetzt werden können, bieten die Autoren basierend auf ihren Erkenntnissen zu jedem Mythos ein sinnvolles Gegenstück an:

  • Koordination auf horizontaler Ebene ist genauso wichtig wie Top Down Koordination
  • Ausführung bedeutet, Chancen wahrzunehmen und flexibel auf Veränderungen zu reagieren
  • „Gehört ist nicht verstanden“ – Kommunikation nicht an Quantität, sondern Qualität messen
  • Würdigung nicht leistungsbezogener Bemühungen führt zu mehr Motivation unter Mitarbeitern
  • Stärkung der mittleren Führungsebene stärkt die für die Agilität erforderliche Experimentierfreudigkeit und Initiative

Gute Erklärung und Darstellung zwischen Output, Outcomes und Impacts. Mehr dazu und wie es gelingt auch mehr „outcome“ Denken in deiner Organisation zu etablieren findest Du in diesem Blog der #DNO.

Heuristik
Glossar
Andreas Diehl

Eine Heuristik ist ein mentale Abkürzung, um Informationen schnell zu verarbeiten. So befähigen dich Heuristiken mit begrenztem Wissen (unvollständigen Informationen) in kurzer Zeit zu wahrscheinlichen Aussagen oder praktikablen Lösungen zu kommen. So praktisch Heuristiken im Alltag sind, führen sie zu unvorteilhaften Entscheidungen und kognitiven Verzerrungen.

Unser mentaler Default ist Dinge hinzuzufügen, statt zu überlegen was wir wegnehmen können, damit es besser wird. In diesem Video findest Du interessante Studienergebnisse und Beispiele, warum es besser ist eher mal darüber nachzudenken, was wir sein lassen könnten. Mehr zu Heuristiken und kognitiven Verzerrungen findest Du in diesem Blog der #DNO.

John Kotter erklärt, warum organisatorische Reaktionen auf zunehmende Veränderungsdynamik immer in einer Sackgasse landen. Und was am Ende der Sackgasse zu tun ist.

Buch
Ressler / Thompson

Die beiden Autoren und HR-Manager des amerikanischen Handelskonzern Best Buy haben über viele Jahre hinweg das Konzept eines ROWE („Results Only Work Environment“) erprobt. Dabei sind unsere verzogene Vorstellung von Arbeit und der Irrglaube, dass Zeit der beste Maßstab für Leistung ist, die größte Hürden. Damit räumen die beiden Autoren auf und teilen praktische Erfahrungen ein ROWE zum Leben zu erwecken. Dabei fand ich besonders einprägsam ihre 13 Wegweiser, die unsere verzogene Vorstellung von Arbeit demaskieren und den “Sludge” mit dem wir uns täglich bewerfen. Sehr tolles Buch für alle, die ein ehrliches Interesse an einer authentischen Leistungskultur haben. 

  1. People at all levels stop doing any activity that is a waste of their time, the customer’s time, or the company’s money.
  2. Employees have the freedom to work any way they want.
  3. Every day feels like Saturday.
  4. Work isn’t a place you go, it’s something you do.
  5. People have an unlimited amount of paid time off as long as the work gets done.
  6. Leaving the workplace at 2pm is not considered leaving early; arriving at the workplace at 2pm is not considered coming in late.
  7. Nobody talks about how many hours they work.
  8. Every meeting is optional.
  9. It’s okay to catch a movie on a Tuesday afternoon; it’s okay to grocery shop on a Wednesday morning; it’s okay to take a nap on a Thursday afternoon.
  10. There are no work schedules.
  11. Nobody feels overworked, guilty, or stressed out.
  12. There aren’t any last-minute fire drills.
  13. There’s no judgement about how you spend your time.

Der Bericht des World Economic Forum präsentiert aktuelle Erkenntnisse aus Umfragen und Forschung und geht dabei auf Arbeitsplätze und Qualifikationen der Zukunft ein, verfolgt das Tempo des Wandels und zeigt dessen Richtung an. Hier die wesentlichen Key Findings:

  • Das Tempo der Technologieeinführung hält unvermindert an.
  • Die Zahl der vernichteten Arbeitsplätze wird noch von der Zahl der geschaffenen Arbeitsplätze übertroffen, verlangsamt sich jedoch.
  • Skill Gaps sind nach wie vor groß, da sich nicht gefragte Qualifikationen berufsübergreifend verändern werden.
  • Das Zeitfenster für die Umschulung und Höherqualifizierung von Arbeitnehmern ist kleiner geworden.
  • Trotz wirtschaftlichen Abschwungs erkennt die große Mehrheit der Arbeitgeber den Wert von Humankapitalinvestitionen an.
  • Unternehmen müssen in bessere Messgrößen für das Human- und Sozialkapital investieren -> ESG-Kennzahlen (Environmental, Social and Governance).

 

Webinar
Andreas Diehl
45 Min

Aufzeichnung des Lunch & Learn zum Thema OKR Master.

Agile Leadership bedeutet in deinem Unternehmen Strukturen und einen Rahmen für eine erfolgreiche selbstorganisierte Zusammenarbeit zu schaffen. In diesem Artikel stelle ich Dir die tragenden Säulen von Agile Leadership vor. Damit Du als agile Leader deine Organisation erfolgreich in und durch die agile Transformation führen kannst.

Diese Metriken sind extrem relevant, wenn Du ein neues Geschäftsmodell entwickelst. Egal ob Startup oder ein Corporate Venture.

  1. Retention – 00:27
  2. Growth Rate – 02:42
  3. CAC (Customer Acquisition Cost) – 05:13
  4. Conversion – 06:33
  5. LTV (Lifetime Value) – 07:56
  6. Payback Period (Bonus Metric) – 10:07
  7. Creating a Data Culture – 10:38
Animation
5 Min.

Schöne Animation wie der niederländische Pflegedienst mit mehr als 10.000 Mitarbeitern und Vorreiter selbstbestimmter Arbeitskultur „Buurtzorg“ tickt.

Dieser Post führt Dich in die Grundlagen des Metaverse ein. Was es ist, was Du von der nächsten Evolutionsstufe des Internet erwarten kannst und wieso in den letzten Jahren ein wahrer Hype um das Metaverse entstanden ist.

Welche Form heißt wohl Bouba, welche sieht für Dich wie Kiki aus?

Für 95% aller Befragten ist klar, dass links Kiki ist, rechts dagegen Bouba. Ein einfaches Experiment, das zeigt, wie stark Sprache und Bilder in Verbindungen stehen. Mehr zu den Unworten (viel Kiki) deutscher Unternehmenssprache findest Du in diesem Blog Post.

Guter Artikel wie Unternehmen das Spannungsverhältnis zwischen Compliance auf der einen und gewünschter Autonomie und Selbstbestimmung der Mitarbeiter auf der anderen Seite erfolgreich navigieren können.

Inspirierendes Buch von Management-Vordenker Gary Hamel über bürokratische Organisationen. Und sechs Auswege, um eine neue Arbeitskultur zu begründen:

  1. Ownership, die Bereitschaft echte Verantwortung zu delegieren
  2. Märkte, das Prinzip von Angebot und Nachfrage
  3. Leistungsprinzip, z.B. Bezahlungen jenseits formaler Titel
  4. Community, die Kraft freiwilliger Netzwerke
  5. Offenheit, d.h. Einbindung vieler z.B. bei der Strategie- und Innovationsarbeit
  6. Experimente, d.h. die Möglichkeit Neues zu probieren

Mit vielen Tipps, Anregungen und Praxisbeispielen wie Du diese in deiner Organisation implementierst. Für moderne Organisationen in denen der Mensch und nicht Bürokratie, Politik und Compliance im Vordergrund stehen.

TED Talk des franz. Yves Morieux darüber, dass 1+1 nicht immer nur 2 sein bzw. was Organisationen von Staffelläufen lernen können. Mit einem klaren Appel: Vermeide funktionale Strukturen, koordinierende Rollen, fokussiere auf Zusammenarbeit und überlappender statt trennscharfer Verantwortung.

Webinar
Andreas Diehl
58 Min.

Aufzeichnung des Lunch & Learns zum Business Model Canvas: Grundlagen, Aufbau des BMC an einem Beispiel, Praxis sowie Fragen & Antworten zum Abschluss.

OKR Master
Glossar
Andreas Diehl

Verantwortliche Rolle in deinem Unternehmen, um den OKR Prozess und Methode zielführend und wirksam zu implementieren.

Interview
Prof. Peter Kruse
4 Min.

Wenn Organisation ein Gehirn wären … intelligente Organisationen brauchen Regelwerke, Strukturen und Rollen, um zu vernetzen, zu bewerten und zu erregen. Wenn das gelingt entstehen intelligente Organisationen. Auszug aus einem großen Interview (Playlist).

Guter Einblick wie Menschen mit Komplexität umgehen. Auszug aus einem großen Interview (Playlist).

BLOG
Andreas Diehl
Agile Teams sind das Herz einer agilen Organisation. In diesem Artikel skizziere ich die wesentlichen Merkmale agiler Teams.

Eine gute Darstellung von Gartner, die das Zusammenspiel von Design Thinking, Lean Startup und Scrum im Zeitablauf verdeutlicht. Zum Start:

  1. Phase: Problem verstehen, Prototyping in kurzen Iterationen.
  2. Phase: Minimal funktionsfähige Produkte (MVP) entwickeln,
  3. Phase: kontinuierlicher Entwicklungsprozess.
Glossar
Andreas Diehl

Beschreibt technische, formale und notwendige Anforderungen als Teil deines Backlogs. Im Abgrenzung zu einer User Story, die eine Anforderung aus Sicht des Users beschreibt.

Sehr unterhaltsamer Vortrag was Du tun kannst, um dein Unternehmen komplett in den Stillstand zu führen.

Buch
Paul Smith

Das sicher beste Buch, dass ich zum Thema „Storytelling“ jemals in den Händen hatte.

SAP Scenes
TOOL
SAP

SAP Scenes sind Storyboard Templates zum Ausdrucken und Aufstellen. Damit kannst Du sonst abstrakte Usecases real darstellen und daraus eben „echte Geschichten“ machen. Die Templates gibt es für ganz unterschiedliche Kontexte (Medizin, Logistik etc.). Ideal für Co-Creation- und Design Thinking Workshops.

System Thinking ist eine zentrale Metakompetenz für die erfolgreiche Entwicklung von Unternehmen. In diesem Beitrag findest Du eine Einführung in System Thinking und erste Ansätze, wie Du mit Systemdenken die Entwicklung deiner Organisation positiv beeinflussen kannst.

Daniel Pink gibt einen tollen Überblick und seine Version der Selbstbestimmungstheorie. Danach basiert dein „Drive“ bzw. deine Motivation auf drei Faktoren:

  1. Autonomie: die Freiheit Dinge auf deine Art mit Teams deiner Wahl zu erledigen
  2. Mastery: dem Bestreben immer besser zu werden in Tätigkeiten, die Dir etwas bedeuten
  3. Purpose: Dem Ansinnen dein Wirken mit einem höheren Anliegen zu verknüpfen

Dabei zeigt Daniel Pink wie sehr gängiges Denken über Management und Unternehmensführung der modernen Wissenschaft widerspricht. Sehr lesenswert.

Glossar
Andreas Diehl

In einer Results-Only Work Environment (ROWE) Organisation wirst Du nicht nach Zeit und Arbeitsstunden bezahlt, sondern für Arbeitsergebnisse. Damit kannst DU grundsätzlich entscheiden, wo und wie Du deine Arbeit erledigst, solange das Ergebnis stimmt. Diese „laissez-faire“ Haltung setzt natürlich auf ein grundsätzlich anderes Motivations- und Menschenbild als traditionelle zeitbasierte Arbeitsmodelle.

Vortrag
Amy Edmondson
12 Min.

In ihrem TED Talk stellt die Psychologin Amy Edmondson  ihr Konzept der Psychologischen Sicherheit vor und warum es diese in Arbeitsumgebungen braucht, die von gegenseitigen Abhängigkeiten und einer hohen Unsicherheit geprägt sind.

Psychologische Sicherheit
Glossar
Andreas Diehl

Psychologische Sicherheit ist Konzept der Psychologin Amy Edmondson darüber wie sicher sich Mitarbeiter in einem Team oder einer Organisation fühlen. Dabei manifestiert sich Sicherheit in der Bereitschaft, persönliche Risiken zu übernehmen, weil Du weißt, dass dir daraus kein Nachteil entsteht. Google hat Psychologische Sicherheit im Rahmen des Project Aristotle als wichtigsten Grund für niedrige Fluktuation identifiziert.

Ein Guide von Google, damit Teams ihre Effektivität beurteilen können. Der Guide orientiert sich an den fünf Erfolgsfaktoren von Teams (Psychologische Sicherheit, Zuverlässigkeit, Struktur und Klarheit, Bedeutung und (Aus)Wirkung der Arbeit), die Google im Rahmen seines Project Aristotle identifiziert hat. Den Guide gibt es bei Google auch als PDF.

Google hat in einer Untersuchung fünf Faktoren identifiziert, die die Effektiv eines (Google) Teams am stärksten beeinflussen.

  1. Psychologische Sicherheit
  2. Zuverlässigkeit
  3. Struktur und Klarheit
  4. Bedeutung der Arbeit
  5. (Aus)Wirkung der Arbeit

Dabei ist Psychologische Sicherheit der wichtigste Faktor für eine geringe Fluktuation (Arbeitsblatt für Manager). Dagegen konnte Google keine Korrelation der Teameffektivität zu Faktoren wie Location, Konsens in der Entscheidungsfindung oder Arbeitslast feststellen. Die untersuchten Teams hatten eine Größe von 3 bis 50 Mitarbeitern.

Plattformökonomie
Glossar
Andreas Diehl

Plattformökonomie bezeichnet einen Trend im Rahmen der digitalen Transformation. Dabei entstehen digitale Geschäftsmodelle, die Anbieter und Kunden auf einem digitalen Marktplatz zusammenführen, z.B. Handel, Suchmaschinen, Lieferservice, Vermittlungsportale. Dabei gewinnen die Betreiber der Plattformen eine dominierende Markposition und schöpfen mehr Wert ab als die angeschlossenen Anbieter (z.B. AirBnB).

Vortrag
Google Ventures

Dieser Vortrag gibt einen Einblick, wie Google mit OKR arbeitet und ist eine der wenigen Quellen, wo Du erfährst wie Google das OKR Rahmenwerk für sich übersetzt.

Beim US Softwareunternehmen bekommen Mitarbeiter zum Start ein Handbuch über die Werte und Prinzipien bei Valve. Mein besonderes Highlight: dein Tisch hat Rollen, damit Du dir deine Arbeit suchst. Zum Valve Handbuch gibt es auch einen #DNO Blog.

Artikel
McKinsey

Die Darstellung des Helix Modells von McKinsey. Dabei geht McKinsey vor allem darauf ein, wie Unternehmen mit der Helix einer verwirrenden Matrix Organisation entkommen können.

Glossar
Andreas Diehl

Das „Product Backlog Item“ ist ein Eintrag in deinem (Product) Backlog und bezeichnet ganz allgemein eine Arbeitseinheit.

Wenn es nach der Psychologin Carol Dweck geht, sind Menschen von zwei Selbsttheorien geprägt, die entscheiden wie wir mit Problemen, Herausforderungen und Aufgaben umgehen. Im Growth Mindset stellen wir uns Aufgaben, nehmen Feedback an und sind im Lernmodus. Im Fixed Mindset dagegen ist Kompetenz & Intelligenz eine unveränderbare Entität, die weder wachsen kann noch sinken darf. Deswegen suchen wir im Fixed Mindset die Schuld bei anderen und wollen uns den ganzen Tag beweisen, was für ein toller Hecht (oder Hechtin) wir sind. Dagegen sind wir im Growth Mindset hungrig nach Feedback und erkennen an, dass wir uns immer weiter verbessern können.

Die gute Nachricht: wir sind alle eine Mischung aus beidem und Du kannst das Growth Mindset erlernen. In ihrem Buch berichtet Carol Dweck nicht nur über ihre Forschungsarbeit, sondern auch wie Du das Growth Mindset in deinem Team, deiner Familie oder für dich selbst aktivieren kannst. Gutes Buch für Eltern, Coaches, Führungskräfte und alle, die Interesse an ihrer persönlichen Entwicklung haben.

Fehlerkultur
Glossar
Andreas Diehl

Fehlerkultur beschreibt den Umgang deines Unternehmens mit Fehlern. Dabei ist ein Fehler eine negative Abweichung vom eigentlich erwarteten Ergebnis oder Zustand. Kultur ist in einem systematischen Verständnis ganz allgemein die Summe aller Interaktionen in einer Organisation.

Parkinson’s Law
Glossar
Andreas Diehl

Parkinson’s Law besagt, dass sich Arbeit genau in dem Maß ausdehnt, wie Zeit für ihre Erledigung zur Verfügung steht. Das heißt, je mehr Zeit, desto mehr Aufgaben tauchen auf einmal auf oder desto länger dauert ihre Bearbeitung. Die Gesetzmäßigkeit geht auf den britischen Historiker Cyril Northcote Parkinson zurück, der 1955 ein gleichnamiges Essay im “Economist” veröffentlichte.

SDK
Glossar
Andreas Diehl

Ein Software Development Kit (SDK) ist eine Sammlung von Werkzeugen und Bibliotheken, um Anwendungen und Programme für ein bestimmtes Betriebssystem oder eine Plattform zu entwickeln. Zum Beispiel ermöglicht das IOS SDK von Apple die Entwicklung von Apps für das iPhone / iPad.

Presence Platform
Glossar
Andreas Diehl

Die Software-Entwicklungsumgebung und verschiedene SDKs von Meta (facebook), um Anwendungen für die Quest Brille zu entwickeln.

Oculus Quest
Glossar
Andreas Diehl

Oculus Quest 2 ist das aktuelle VR-Headset von Meta (facebook). Das Nachfolgeprodukt – also eine Pro Version des Oculus Quest – trägt den Namen „Project Cambria“.

Glossar
Andreas Diehl

Eine Forschungsprojekt bzw. eine smart Brille von Meta (facebook), die das Metaverse zum Leben erwecken soll.

Glossar
Andreas Diehl

Spark AR ist eine von Meta (facebook) bereitgestellte Entwicklungsumgebung, um interaktive Augmented Reality Erlebnisse für z.B. Facebook oder Instagram zu entwickeln.

Mark Zuckerberg präsentiert seine Vision des Metaverse und die künftige Ausrichtung des facebook Meta Konzerns. Ein „Must See“ für jeden, der sich für das Metaverse interessiert.

Ein Essay über das Metaverse, welche Rolle Fortnite und andere Tech Konzerne wie Microsoft, Amazon, Google, Facebook darin spielen.

Non-Fungible Token (NFT)
Glossar
Andreas Diehl

Ein Non-Fungible Token (NFT) ist ein Zertifikat, das den Besitz eines digitalen Gutes eindeutig und rechtssicher belegt. Mit einem NFT kannst Du z.B. den Besitz eines digitalen Kunstwerks einwandfrei nachweisen, das Werk vor Fälschung und Vervielfältigung schützen und sein Eigentum transferieren. NFTs werden durch Einsatz der Blockchain-Technologie ermöglicht. Ihren Weg in die breite Öffentlichkeit fanden NTFs mit der gewinnbringenden Versteigerung der ersten Twitter Nachricht oder der ersten SMS.

Jede Transformation und Veränderung braucht Anhänger, Fans und Unterstützer. Die einfache Message des „Dancing Guy“: Finde und konzentriere dich auf deine ersten Follower. Statt auf die, die noch nicht tanzen. Die kommen nämlich von ganz alleine. Schau selbst.:)

Interview
Prof. Peter Kruse
6 Min.

Prof. Peter Kruse und seine Sichtweise und die Mis(T)verständnisse zu Changemanagement. Sehenswert für alle die glauben, dass Veränderung gemanagt werden kann. Auszug aus einem großen Interview (Playlist).

Amüsanter Clip, wie sich Nikola Tesla wohl im Silicon Valley schlagen würde. #Buzzwords

Animation
Univ. St Gallen
10 Min.

Die Top Ten Mythen darüber, was es bedeutet ein Unternehmen aufzubauen.

Kurzfilm
15 Min

Eine Geschichte über Mäuse und den Umgang mit Veränderung. Kurzweilige Animation des Klassikers „Who Moved My Cheese“.

Animation
Daniel Pink
10 Min.

Schöner animierter Vortrag von Daniel Pink über sein Buch „Drive“ und die intrinsische, selbstbestimmte Motivation, die uns alle antreibt. Und wie die Forschung und viele Studien zeigen, sind das nicht monetäre Incentives. Sondern Autonomy, Mastery, Purpose.

Video
Peter Senge
2:20 Min.

Peter Senge, Autor von The Fifth Discipline und einer der führenden Vordenker präsentiert seine Sichtweise auf das Thema „System Thinking„.

Taylorismus
Glossar
Andreas Diehl

Zeitalter, benannt nach Frederick Winslow Taylor, in dem Unternehmen vor allem versuchten, die größtmögliche Anzahl an Gütern in kontinuierlich hoher Qualität zu produzieren. Um dies zu erreichen, waren Arbeitsteilung, strikte Zielvorgaben, Unterordnung und ein hohes Maß an Kontrolle nötig.

Artikel
hbr.org

Wie kann die Skalierung von agilen Teams skaliert werden? Gute Inspiration und Beispiele für Menschen in Konzernen, die glauben, dass Agilität nur in kleinen Teams, Organisationen und Startups funktioniert.

Change Management gibt es nicht, zumal nur eine von vier Transformationen erfolgreich ist. Stattdessen sollten Veränderungen wachsam und aktiv begleitet werden. Dazu schlagen die Autoren von BCG fünf Eckpfeiler vor, von denen ich drei für besonders wichtig halte: 1. Veränderung aktiv messen, 2. Keine „one size fits all“ sondern eine dem Kontext angemessene Transformations-Strategie 3. die Komplexität von Veränderungen akzeptieren und entsprechend (agil) damit arbeiten.

Dabei können unterschiedliche Change Szenarien über zwei Dimensionen beurteilt werden: Kannst Du den Endzustand abschließend definieren (clarity of ends)? Sind die Mittel und Maßnahmen bekannt, um diese Veränderung zu erreichen (clarity of means)? Daraus leitet BCG fünf Change- und Transformations-Strategien ab, für die Du im Artikel gute Beispiele findest.

  1. Planned itinerary –  Endpunkt klar / Mittel klar: Du hast eine klare Vorstellung vom Endzustand und Du weißt wie Du hinkommst.
  2. River crossing – Endpunkt klar / Mittel unklar:  Das Ziel ist klar definiert, aber Du weißt nicht wie Du hinkommst, d.h. kontinuierliches agiles Management z.B. mit OKR
  3. Hill-climbing – Endpunkt unklar / Mittel klar: Die notwendige Veränderung liegt auf der Hand, Du kennst aber den Endpunkt nicht. Z.B. weil eine neue Treibertechnologie deine Wertschöpfung auf dem Kopf stellt testest Du durch Investments in die neue Technologie fortlaufend minimal funktionsfähige Produkte.
  4. Scouting and wandering – Endpunkt unklar / Mittel unklar: Wenn Du absehen kannst, dass dein Geschäftsmodell immer weniger lukrativ wird, Du aber weder weißt was ein anvisierter Endzustand ist, noch die Mittel dazu kennst. Eine typische Suche nach dem „nächsten großen Ding“
  5. Escape the swamp – Endpunkt schwammig / Mittel unklar: Du weißt nur, dass sich etwas ändern muss. Dazu rät BCG „bold moves“, um in Bewegung zu kommen.

Es gibt nicht die „eine“ richtige Strategie für deine Transformation. Stattdessen schlagen die Autoren vier plus eins Veränderungsstrategien vor, die Du in einer einfach Matrix  aus zwei Fragen ableitest: 1. Hast Du ein konkretes Ziel (ja /nein) und 2. Weißt Du warum und wofür die Veränderung wichtig ist (ja / nein). Daraus resultieren die planned itinerary (ja/ja), river crossing (ja/nein), hill-climbing (nein/ja) und scouting and wandering (nein/nein). Sehr lesenswert.

Schnelle und effiziente Entscheidungen sind ein wichtiges Merkmal agiler Organisation. Das ist umso wichtiger, da sich unternehmerische Kompetenz weg von produktionsbasiertem Wissen hin zu Wissensmanagement und Innovation entwickelt. Dieser Artikel zeigt den wichtigsten Erfolgsfaktor für die hohe Akzeptanz einer Entscheidung, nämlich die Art WIE eine Entscheidung getroffen wird. Dabei geht es nicht um einen Konsens. Sondern ein fairer Entscheidungsprozess ist von drei Prinzipien geprägt: 1. Engagement, d.h. aktives Einbinden der Beteiligten in den Prozess, 2. Erklärung der Beweggründe und Motivationen, 3. Klarheit in Bezug auf die Erwartungen in Bezug auf jeden Einzelnen. „Disagree and Commit“. Dem stehen nach Ansicht der Autoren nur zwei Dinge im Weg: 1. Das Cowboy-Tum mancher Führungskraft und 2. der Irrglaube, dass Mitarbeiter nur Entscheidungen mittragen, die ihnen einen Vorteil versprechen.

Lagging Indicators
Glossar
Andreas Diehl

Lagging Indicators sind „nachlaufende“ Metriken. Also Metriken, deren Erreichung Du erst nach einer gewissen Zeit bewerten kannst und die erst durch das Zusammenspiel verschiedener „leading indicators“ erreicht werden. Z.B. ist „Umsatz“ typischerweise ein lagging indicator. Dagegen ist die Anzahl der eingehenden Anfragen ein potentieller „leading indicator“.

Leading Indicators
Glossar
Andreas Diehl

Leading Indicators sind „vorlaufende“ Metriken. Also verhaltensbezogene und beeinflussbare Metriken, die dir frühzeitig Aufschluss über eine gewünschte Zielerreichung geben. Im Idealfall sind leading indicators auf Tages- oder Wochenbasis messbar und ermöglichen damit einen dauerhaften „Pulscheck“. Gegenstück dazu sind lagging indicators.

OKR Prozess
Glossar
Andreas Diehl

Der OKR Prozess beschreibt das zyklische Vorgehen einer Organisation, um ihre OKR umzusetzen. Die Länge eines Zyklus und der Takt in diesem agilen Prozess hängt von den Zielen und dem Kontext ab, ein typischer OKR Zyklus beträgt jedoch 3 Monate. D.h. Teams formulieren dann ihre OKR auf einen 3-Monats-Zyklus. Zum Beginn erfolgt ein gemeinsames Planning, zum Abschluss eine Review und Retrospektive.

Top Level Objectives (OKR)
Glossar
Andreas Diehl

Top Level Objectives sind mittelfristige Ziele deiner Organisation, typischerweise über einen Zeitraum von 12-36 Monaten. Sie sind die höchste Zielebene und sozusagen die Spitze in deiner OKR Architektur. Ich empfehle, dass auch die Top Level Objectives durch Key Results näher spezifiziert werden.

OKR Architektur
Glossar
Andreas Diehl

Die OKR Architektur bringt zum Ausdruck, welche Teams auf operativer Ebene an der Erreichung deiner Top Level Objectives arbeiten. es gibt kein OKR Gesetz, das vorschreibt, dass deine OKR Architektur automatisch der Aufbauorganisation folgt. Stattdessen sollte deine OKR Architektur den gewünschten Zielen folgen und kann z.B. auch über eine (begleitende) Projektorganisation erfolgen.

Confidence Level
Glossar
Andreas Diehl

Das Confidence Level drückt im Rahmen der OKR Methode aus, wie zuversichtlich Du für Erreichung eines Key Results bist. Das Confidence Level wird durch eine Zahl zwischen 0 (KR wird nicht mehr erreicht) und 1 (KR bereits erreicht) repräsentiert. Damit nutzt Du das Confidence Level als sprachlichen Shortcut, um einheitlich und effizient über die Erreichung der OKR zu kommunizieren.

Key Results (OKR)
Glossar
Andreas Diehl

Key Results sind quantitative Messgrößen, auf deren Basis Du beurteilst, ob Du das dazu gehörige Objective erreicht hast. Pro Objective formulierst Du 2-5 Key Results.

Objective (OKR)
Glossar
Andreas Diehl

Ein Objective ist ein qualitatives Ziel, das klar verständlich, inspirierend und aktivierend ist. Zum Objective gehören Key Results, die das qualitative Ziel quantifizieren.

Die Qualität deiner strategischen Planung korreliert nach Ansicht der Autoren mit der Anzahl deiner Entscheidungen. Deswegen schlagen die Autoren vor von einem jährlichen Zyklus und Planungen in Business Units zu einem kontinuierlichen und integrativen „decision-focused“ Prozess zu gelangen. Sehr lesenswert, erst recht wenn Du das Gefühl hast, dass mit deiner strategischen Planung irgendwas nicht stimmt.

Studie
Gartenberg, Prat, Serafeim

Die lang angelegte empirische Studie zeigt eindrucksvoll den Zusammenhang zwischen einer hohen Klarheit im Purpose und wirtschaftlichem Erfolg. Ein MUSS für jeden Zahlenfreak und für jeden der glaubt, dass Arbeit am Purpose nur was für weichgespülte Romantiker sei.

Eine Organisation rund um ein gemeinsames Anliegen zu gruppieren gehört möglicherweise zu den wichtigsten Aufgaben einer modernen Führungskraft. Die beiden Autoren berichten aus ihrem Erfahrungsschatz und empfehlen acht Schritte, um den Purpose dauerhaft zu Leben zu erwecken.

Tool
Andreas Diehl

Empathy Maps helfen Dir dich in die Lage deines Kunden und User zu versetzen. Einfach ausdrucken und die Empathy Map in der Gruppe ausarbeiten.

Das Business Model Canvas (kurz: BMC) ist ein Framework für die Visualisierung und Strukturierung von Geschäftsmodellen. Das BMC kannst Du nutzen, um ein neues Business zu entwickeln, Strategie zu diskutieren oder digitale Transformation zu begreifen. Im Blog der #DNO findest Du eine Einführung zum BMC.

Gegenüberstellung der skalierten Scrum Frameworks LeSS, Nexus, Scrum@Scale mit Gemeinsamkeiten, Unterschieden, Vor- und Nachteilen.

Tool
scrum.org

Der offizielle Nexus Guide (2021) als PDF und Audio (de, en). Hier findest Du außerdem eine Zusammenfassung von Nexus.

Tool
Bas Vodde, Craig Larman

Die offizielle Dokumentation des LeSS Frameworks. Anders als andere Guides gibt es den LeSS Guide nur online. In meinem Blog findest Du auch eine Zusammenfassung von LeSS.

Tool
Jeff Sutherland, Scrum Inc.

Der offizielle Guide des Scrum@Scale Frameworks (2018). In zahlreichen Sprachen online und zum Download verfügbar.  Zum Einstieg findest Du hier auch meine Scrum@Scale Zusammenfassung.

Tool
Ken Schwaber, Jeff Sutherland

Der aktuelle Scrum Guide (Nov 2020) zum Download in unterschiedlichen Sprachen. Als PDF und in manchen Sprachen auch als Hörbuch verfügbar.

eBOOK
IBM / Manav Gupta

Ein gutes Grundlagen- und Einstiegswerk in die Grundlagen der Blockchain und wie die Technologie Unternehmen voranbringen kann.

Artikel
hbr.org

Konkrete und sichtbare Fortschritte in der eigenen Arbeit sind nach Erkenntnis der beiden Autoren der stärkste Treiber von Motivation von Mitarbeitern. Dabei gibt es unterstützende Faktoren in Form von erfahrener Hilfe (catalysts) und persönliche Anerkennung (nourishers) genauso wie demotivierende Faktoren (inhibitors, toxins). Im Artikel erfährst Du, was Du als Führungspersönlichkeit aus der Studie lernen und wie Du die „Kraft des Fortschritts“ im Alltag nutzen kannst.

Leben und Lernen findet immer in einem bestimmten Kontext statt. Der Bedeutung dieses Begriffs geht Axel Enke nach.

In den letzten Jahren hat eine neue Methodik zur Unternehmensgründung, die als „Lean Start-up“ bezeichnet wird, mehr und mehr die traditionelle Methode ersetzt. Blank, beratender Associate Professor in Stanford, ist einer der Architekten der Lean-Start-up-Bewegung und ist der Meinung, dass dieser Ansatz Unternehmen dabei hilft, schnell und erfolgreich ins Rollen zu kommen.

Zwei Drittel bis drei Viertel der großen Unternehmen kämpfen mit der Umsetzung. Kein Wunder: Untersuchungen haben ergeben, dass mehrere gängige Annahmen zur Umsetzung von Strategien schlichtweg falsch sind. Dieser Artikel entlarvt fünf der schädlichsten Mythen.

In einer Welt zunehmender Vernetzung und rascher Veränderungen besteht ein wachsender Bedarf, die Art und Weise der Zusammenarbeit zu verbessern. In diesem Umfeld wird es immer dringender, die wahren Triebkräfte des menschlichen Sozialverhaltens zu verstehen.

Artikel
Donald Sull, Charles Spinosa

Die meisten Probleme resultieren aus gebrochenen oder schlecht ausgearbeiteten Commitments. Denn jedes Unternehmen ist im Kern ein dynamisches Netzwerk von Commitments zwischen Mitarbeitern und Kollegen, Kunden, Outsourcing-Partnern oder anderen Stakeholdern. Führungskräfte können viele Probleme kurzfristig überwinden und langfristig produktive, zuverlässige Mitarbeiter fördern, indem sie das von den Autoren so genannte „Promise-based Management“ praktizieren, bei dem es darum geht, Engagements systematisch zu pflegen und zu koordinieren.

Artikel
Aaron De Smet u.a.

Die Trennung von Personalführungsaufgaben von der täglichen Unternehmensführung kann Unternehmen helfen, ein besseres Gleichgewicht zwischen Zentralisierung und Dezentralisierung zu finden, Komplexität zu reduzieren und Agilität zu nutzen.

Artikel
Jim Collins, Jerry I. Porras

Erfolgreiche Unternehmen haben eine Kernaufgabe und feststehende Werte, während sich ihre Strategien und Praktiken immer wieder an die sich ändernde Welt anpassen.

Tool
Alexander Osterwalder

Das Value Proposition Canvas ist eine „Verlängerung“ des Business Model Canvas. Mit dem Value Proposition Canvas fokussierst Du auf das Nutzenversprechen deiner Leistung und die Probleme bzw. „Jobs“ aus Kundensicht. In meinem Blog findest Du eine Anleitung zur Arbeit mit dem Value Proposition Canvas.

Arun Pudur ist ein Tech Unternehmer und Investor indischer Abstammung. Sein Ratschlag an Startups: Start local, bootstrap, focus on revenues. Außerdem erklärt er uns anschaulich warum Du Dir als Unternehmer Geld von deiner Mutter leihen solltest.

Interview
mit Matthias Hohensee
9 Min.

Matthias Hohensee kennt das Silicon Valley als Korrespondent der Wirtschaftswoche in- und auswendig. Im Interview sprechen wir über die Mentalität im Silicon Valley, was etablierte Unternehmen dort ihren deutschen Pendants voraus haben und wie er es schafft, Firmen in mittlerweile circa 60 Technologie-Segmenten zu beobachten.

Interview
mit Cyriac Röding
15 Min.

Cyriac ist ein erfolgreicher Serial Entrepreneur (Shopkick, 250 Mio. USD Exit). Im Interview sprechen wir über Entrepreneurship im Silicon Valley, in welche Gründer Cyriac investiert und was ihn unternehmerisch aktuell antreibt.

Weil Heiko Hubertz keinen C64 haben durfte, sondern nur einen PC, musste er in Ermangelung verfügbarer Spiele selber welche entwickeln. Aus der Not hat Heiko eine Tugend entwickelt und avancierte zu einem der erfolgreichsten deutschen Gaming- und Internet-Pioniere. Was er seit dem Verkauf seines Unternehmens Bigpoint so treibt, wonach er in Gründern sucht und warum er in sie investiert, verrät Heiko im Interview.

Interview
mit Florian Heinemann
20 Min.

Florian Heinemann ist Gründer von Project A, einem Venture Capital Unternehmen in Berlin. Im Interview auf der StartupCon sprechen wir über das europäische Startup-Ökosystem und wie wichtig es ist, dass sich auch etablierte Unternehmen als Partner, Investor oder Käufer in das Ökosystem einbringen. Schließlich können Startups entscheidende Innovationsimpulse im Zuge der digitalen Transformation eines Unternehmens setzen.

Spike
Glossar
Andreas Diehl

Ein Begriff aus der Softwareentwicklung. Bezeichnet einen ersten „Durchstich“ in Bezug auf die Umsetzung einer Aufgabe. Das Ziel ist es, innerhalb einer definierten Timebox Informationen zu einem zu lösenden Problem zu sammeln und die Komplexität dessen zu verstehen. Dieser Schritt dient der weiteren Planung. Im Gegensatz zum MVP entsteht dabei noch kein brauchbares Produkt.

 

 

Das erste LeSS Buch erklärt das grundlegenden Konzepte und das organisatorische Design. Lies die 3 LeSS Bücher am Besten in folgender Reihenfolge: 3. Buch, 1. Buch, 2. Buch.

Das zweite Buch der LeSS Begründer Craig Larmann und Bas Vodde dokumentiert hunderte von realen LeSS Experimenten. Lies die 3 LeSS Bücher am Besten in folgender Reihenfolge: 3. Buch, 1. Buch, 2. Buch.

Ein leichtverdaubarer geschichtlicher Abriss der Digitalisierung. Interessante Geschichten, kurzweilig zu lesen. Jedoch nicht wirklich ein echtes Fachbuch.

Dieses Buch zeigt die Kunst, beliebt und einflussreich zu werden.

„Frag immer erst WARUM“, bietet Dir eine unkonventionelle Perspektive, die die Gründe erklärt, warum einige Anführer und Organisationen innovativer und profitabler – und warum ihre Mitarbeiter und Kunden loyaler sind. Am wichtigsten daran ist, dass sie in der Lage sind ihren Erfolg zu wiederholen, wieder und wieder und wieder…

Aufbau und Management eines Backlogs ist ein kritischer Erfolgsfaktor für agile Teams und Organisationen. In diesem Artikel zeige ich Dir, wie Du dein Backlog aufbaust und damit arbeitest.

Visuell ansprechend aufbereitestes kostenfreies eBook über die Jobs-to-be-done Methode der Firma Intercom.

Visuell ansprechend aufbereitestes kostenfreies eBook über das Management und die Entwicklung digitaler Produkte und Plattformen. Wertvoll für jeden Product Owner.

Gegenüberstellung von Soziokratie, Holakratie und der evolutionären Organisationen nach Laloux. Darüber hinaus gibt es einen längeren Exkurs zu S3 (Soziokratie 3.0).

eBOOK
Seth Godin

Ein kostenfreies eBook über das Neudenken der Arbeitskultur bei 37 Signals, den Gründern von erfolgreichen Diensten wie z.B. basecamp.

eBOOK
Anthony W. Ulwick

In seinem Buch Jobs-to-be-Done bringt Tony Ulwick die Jobs Theory und den Outcome-Driven Innovation process auf die nächste Stufe. Er erklärt disruptive Innovation und 4 weitere Wachstumsstrategien aus der Perspektive der Jobs Theory und stellt neue Ideen, Tutorials und Templates vor, die verwendet werden können, um vorhersehbares Wachstum zu erzielen.

Ein Muss für jeden, der ein digitales Produkt entwickelt. Getting Real ist vollgepackt mit einfachen Erkenntnissen, konträren Sichtweisen und unkonventionellen Ansätzen für das Softwaredesign der Macher von basecamp.

Oliver Gassmann, Karolin Frankenberger und Michaela Csik sind herausragende Experten der Innovation. Mit diesem Werk ist ihnen ein international viel beachteter Meilenstein zur Entwicklung von Geschäftsmodellen gelungen.

Buch
Robert Greenleaf

Greenleaf formuliert sein Verständnis einer dienenden Führung. Damit bietet Greenleaf einen Gegenentwurf zum heroischen Manager Verständnis des 20. Jahrhunderts, das maßgeblich durch den Taylorismus geprägt war. Bei seiner Formulierung des Servant Leaders hat sich Greenleaf nach eigenen Aussagen von Hermann Hesse’s Erzählung “Morgenlandfahrt” inspirieren lassen.

Buch
James P. Womack, Daniel T. Jones, Daniel Roos

Ein Klassiker, der erstmals die Prinzipien der Lean Production formulierte.

Buch
Anthony W. Ulwick

In seinem Buch Jobs-to-be-Done bringt Tony Ulwick die Jobs Theory und den Outcome-Driven Innovation process auf die nächste Stufe. Er erklärt disruptive Innovation und 4 weitere Wachstumsstrategien aus der Perspektive der Jobs Theory und stellt neue Ideen, Tutorials und Templates vor, die verwendet werden können, um vorhersehbares Wachstum zu erzielen.

Thiel, Peter, Silicon-Valley-Insider und in der Wirtschaftscommunity bestens bekannter Innovationstreiber ist überzeugt: Globalisierung ist kein Fortschritt, Konkurrenz ist schädlich und nur Monopole sind nachhaltig erfolgreich. Er zeigt: Wahre Innovation entsteht nicht horizontal, sondern sprunghaft – from Zero to One.

Buch
Spencer Johnson

US-Erfolgsautor Spencer Johnson zeigt in seinem Buch in einfachen und einprägsamen Bildern, wie man Veränderungen im Leben erfolgreich begegnet und sie sogar als Chance begreift. Die Parabel von den Mäusen und ihrer Suche nach dem Käse lehrt, mutig und gelassen auf Veränderungen zu reagieren.

Ob im Umgang mit Kindern, mit Kollegen und Mitarbeitern, mit alten Menschen und mit uns selbst: Wir sind es gewohnt, alles als Ressource anzusehen. Der bekannte Gehirnforscher, Pädagoge und Autor Gerald Hüther plädiert für ein radikales Umdenken: Er fordert den Wechsel von einer Gesellschaft der Ressourcennutzung zu einer Gesellschaft der Potentialentfaltung, mit mehr Raum und Zeit für das Wesentliche.

Der renommierte Sozialpsychologe John A. Bargh definiert das Unbewusste: ein permanent aktiver Arbeitsmodus unseres Geistes, der neben dem Bewusstsein existiert, mit ihm interagiert und uns hilft zu überleben.

In Zeiten der Digitalisierung und disruptiver Transformationen haben wir akzeptiert, dass unsere Welt „VUCA“ ist. Mit linearem Denken und vorgefertigten Methoden kommen wir hier keinen Schritt mehr weiter. Komplexes, das heißt systemisches Denken und Handeln sind stattdessen gefragt. Das Workbook liefert Ihnen keine fertigen Rezepte, sondern ein neues Mindset für komplexes Denken sowie praktische Werkzeuge und Ideen, wie Sie sich den täglichen Herausforderungen in Ihrer Organisation stellen.

Buch
L. David Marquet

Der Marineoffizier David Marquet hat das Atom-U-Boot Santa Fe von miserablen Bewertungen zur Beurteilung als bestes Schiff der US-Flotte geführt. In seinem Buch schildert er die Ereignisse, Entscheidungen und Prinzipien, die seinen herausragenden Führungsstil und Leadership auf allen Ebenen begründet haben.

In Traction geben die Serial Entrepreneurs Gabriel Weinberg und Justin Mares Startups die Werkzeuge, um ein explosives Kundenwachstum zu generieren

Buch
Malcolm Gladwell

Eine totgesagte Schuhmarke, die über Nacht zum ultimativ angesagten Modeartikel wird. Ein neu eröffnetes Restaurant, das sofort zum absoluten Renner wird. Der Roman einer unbekannten Autorin, der ohne Werbung zum Bestseller wird. Für den magischen Moment, der eine Lawine lostreten und einen neuen Trend begründen kann, gibt es zahlreiche Beispiele. „Tipping Point“ zeigt, wie wenig Aufwand zu einem Mega-Erfolg führen kann.

Buch
Seth Godin

Der Marketing-Guru Seth Godin weiß: Heute werden Produkte nicht mehr durch aufsehenerregende Werbeblöcke oder nervende Spam-Mailings vermarktet– jedenfalls nicht erfolgreich. Ob für Technologie- Start-ups, Kleinunternehmer oder Konzernmitarbeiter, das Umfeld hat sich für alle geändert. Die Kunden erwarten keine Produkte mehr, sie erwarten angepasste Problemlösungen. Godin belegt mit konkreten Beispielen, dass effektives Marketing heute nur durch Einfühlungsvermögen, Service, Spannung, Vertrauen und die richtige Positionierung gelingt.

Buch
Daniel Kahnemann

Wie treffen wir unsere Entscheidungen? Warum ist Zögern ein überlebensnotwendiger Reflex, und warum ist es so schwer zu wissen, was uns in der Zukunft glücklich macht? Daniel Kahneman, Nobelpreisträger und einer der einflussreichsten Wissenschaftler unserer Zeit, zeigt anhand ebenso nachvollziehbarer wie verblüffender Beispiele, welchen mentalen Mustern wir folgen und wie wir uns gegen verhängnisvolle Fehlentscheidungen wappnen können.

Die Entlarvung der typischen Denkirrtümer: Alltagsprobleme haben oft ganz andere Ursachen als gemeinhin vermutet. Und deshalb muss man, um sie wirklich zu lösen, einen überraschenden Weg einschlagen. Mit dieser Erkenntnis aus ihrem Bestseller „Freakonomics“ haben Levitt und Dubner weltweit Aufsehen erregt. In diesem Hörbuch führen sie alles, was sie an ihren Fallgeschichten gelernt haben, zu einem praktischen Toolkit zusammen.

Buch
Jeffrey Liker, Gary L. Convis

Mit seiner Unternehmensführung ist Toyota seit langem Vorbild für Firmen aus den unterschiedlichsten Branchen. Jeffrey K. Liker befasst sich in seinem Buch „Der Toyota Weg“ ausführlich mit dem warum und wieso. Aus zahlreichen Interviews und eigenen Anschauungen filtert der Autor die 14 Managementprinzipien heraus, die den Kern des Toyota-Erfolgs ausmachen.

The Ten Faces of Innovation ist ein brillanter Leitfaden zur Förderung von Kreativität und Geschäftsinnovation.

THE STARTUP WAY soll Managern und Führungskräften dabei helfen, die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu bewältigen. Denn was wir bisher zu bewältigen hatten, lässt sich nicht vergleichen mit dem Wandel, der noch auf uns zukommt.

Dieser nahezu enzyklopädische Leitfaden enthüllt die Geheimnisse des Startup-Erfolgs

Buch
David Robertson, Kent Lineback

Heutiger Konsens ist, dass Unternehmen, um zu überleben, über inkrementelle, erhaltende Innovationen hinausgehen und in irgendeine Form radikaler Innovation investieren müssen. „Disrupt yourself or be disrupted!“ ist die unnachgiebige Botschaft, die Unternehmensführer häufig hören. The Power of Little Ideas argumentiert, dass es einen dritten Weg gibt, der weder System erhaltend noch disruptiv ist.

Lean Enterprise bietet einen Leitfaden zur Unternehmensentwicklung, der praktisch zeigt, wie Prinzipien und Vorgehensweisen der DevOps-, Lean- und Startup-Bewegung mit Erfolg in etablierten und größere Unternehmen und Organisationen implementiert werden.

Venture-Capital-Guru Horowitz erklärt, wie eine Führungskraft mit schwierigen Situationen umgehen sollte, um aus einem Start-up ein erfolgreiches Unternehmen zu machen. Dabei gibt er praktisch umsetzbare Ratschläge für die schwierigen und unangenehmen Situationen im Leben eines Managers, die er mit eigenen Erfahrungen untermauert. Ein Buch aus der Praxis für die Praxis!

Buch
Instaread (Patrick Lencioni)

In „Die 5 Dysfunktionen eines Teams“ beschreibt Patrick Lencioni anhand einer Leadership-Fabel die faszinierende und komplexe Welt von Teams. Er zeigt die 5 Dysfunktionen auf, durch die Teams immer wieder scheitern und wie man diese behebt.

Vortrag
Thomas Tuchel
38 Min.

Toller und sehr authentischer Talk von Thomas Tuchel als Trainer von Mainz 05. Über die Bedeutung vom Ausbruch aus alten Denkmustern, etablierten Routinen und die Bedeutung von Regeln und Werten für erfolgreiche Zusammenarbeit. Ein MUSS für Fußballfans, ein Genuss für alle.

Der renommierte Neurowissenschaftler David Eagleman nimmt uns mit auf die Reise durch das Gewirr aus Milliarden von Hirnzellen und Billionen von Synapsen – und zu uns selbst.

In seinem Klassiker „Auf der Serviette“ erklärt Dan Roam nun schon seit zehn Jahren, wie man Geschäftsideen im Kopf visualisiert, auf den Punkt bringt und aus dem Stegreif ein Schaubild entwirft. Er beweist in vielen Beispiel-Skizzen, dass so ziemlich jeder Businessfall auf einem Bierdeckel Platz findet!

Sie haben harte Arbeit geleistet. Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung funktioniert wunderbar, aber etwas fehlt. Die Leute sehen die große Idee einfach nicht und das hält Sie davon ab, erfolgreich zu sein. Ihre Idee hat ein Erklärungsproblem. The Art of Explanation richtet sich an Geschäftsleute, Pädagogen und Influencer, die ihre Erklärungsfähigkeiten verbessern und Erklärungsprobleme lösen möchten. Autor Lee LeFever ist der Gründer von Common Craft, einem Unternehmen, das weltweit dafür bekannt ist, komplexe Ideen durch kurze animierte Videos leicht verständlich zu machen.

„The Agile PMO“  bringt uns dazu zu überdenken, was ein PMO ist und was es werden muss.

Eine unaufhaltsame Business-Revolution ist im Gange – und zwar agil. Mit „The Age of Agile“ gelingt Unternehmen die Transformation in eine neue Arbeitsweise.

Dieses Hörbuch ist ein praktischer Leitfaden, der zeigt, wie Führungskräfte psychologische Sicherheit in ihrer Organisation etablieren können, indem sie ein Umfeld schaffen, in dem sich die Mitarbeiter einbezogen, voll engagiert und ermutigt fühlen, ihr Bestes zu geben.

Buch
John Kotter, Holger Rathgeber

Zehn Jahre nach der Veröffentlichung ihres Top-Bestsellers „Das Pinguin-Prinzip“ präsentieren der renommierte Wirtschaftswissenschaftler John Kotter und der deutsche Unternehmensberater Holger Rathgeber eine neue Business-Fabel. Am Beispiel einer Erdmännchen-Kolonie zeigen sie, mit welcher Strategie Führungskräfte Krisensituationen erfolgreich meistern können.

Talking to Humans ist ein praktischer Leitfaden für die qualitative Seite der Kundenentwicklung, ein unverzichtbarer Skill, um jedes neue Startup oder jede Innovation zu überprüfen und zu verbessern.

Das Switch Framework basiert auf einem einfachen Dreiklang für die erfolgreiche Gestaltung von Veränderungen: 1. „Direct the Rider“, gib unserem analytischen Verstand ein attraktives Ziel, 2. „Motivate the Elephant“, finde emotionale Beweggründe, um auch unser Unterbewusstsein an Board zu kriegen und 3. „Shape the Path“, gib konkrete Schritt-für-Schritt Anweisungen. Das Framework wird an zahlreichen Beispielen verdeutlicht. Fast schon ein „MUST READ“ für Menschen die sich für Veränderungsprozesse interessieren oder beruflich mit ihrer Gestaltung zu tun haben.

Buch
Henry Mintzberg

Die Welt der Strategien erscheint wie ein undurchdringlicher Dschungel. Strategy Safari bietet wirksame Ansätze zur Überwindung des Dilemmas, einerseits Strategien zu brauchen und dennoch keine feststehenden Guidelines vorzufinden.

Buch
Chris Bradley u.a.

„Strategy Beyond the Hockey Stick“ ist kein weiterer Strategieansatz nach Lehrbuch. Es ist eine faktenorientierte und humorvolle Sichtweise auf die reale Welt der strategischen Entscheidungsfindung.

Sprint ist ein einzigartiger, innovativer und narrensicherer Prozess, mit dem sich die härtesten Probleme in nur fünf Tagen lösen lassen – von Montag bis Freitag. Der Entwickler Jake Knapp entwarf diesen Prozess bei und für Google, wo er seither in allen Bereichen genutzt wird. Der Sprint-Prozess bietet praktische Hilfe für Unternehmen aller Größen, vom kleinen Start-up bis hin zum Fortune-100-Unternehmen. Website zum Buch mit Materialien, Checklisten und Anleitungen: https://www.thesprintbook.com/

In Social liefert der renommierte Psychologe Matthew Lieberman bahnbrechende Forschungsergebnisse der sozialen Neurowissenschaften und zeigt, dass unser Bedürfnis, sich mit anderen Menschen zu verbinden, noch grundlegender ist als unser Bedürfnis nach Nahrung oder Unterkunft.

Interview
mit Dr. Michael Fübi
10 Min.

Dr. Michael Fübi ist Vorstandsvorsitzender der TÜV Rheinland AG mit ca. 20.000 Mitarbeitern und knapp 2 Mrd. Euro Umsatz. Wir sprechen darüber, wie der TÜV Startups beim Aufbau als Partner begleitet und er Unternehmen bei den Herausforderungen der Digitalisierung unterstützt.

Interview
mit Paolo Bavaj
12 Min.

Im Interview erzählt Paolo Bavaj, Head of Corporate Venturing bei Henkel, welche Hürden ein Unternehmen beim Aufbau einer eigenen Corporate Venture Unit zu meistern hat und wie die erfolgreiche Positionierung im Konzern gelingt. Und warum manche Kollegen sehr nah aber doch sehr fern sind.

Interview
mit Andreas Schierenbeck
7 Min.

Im Interview mit Andreas Schierenbeck, seinerzeit CEO der thyssenkrupp Elevator AG, sprechen wir über die Herausforderungen der Digitalen Transformation bei der thyssenkrupp Elevator AG. Und warum es wichtig ist, dass der CEO persönlich für die Digitalisierung eintritt. Das Interview mit Andreas Schierenbeck gibt es auch als Transkript.

Interview
mit Frank Thelen
9 Min.

Frank Thelen ist Techie, Gründer und Investor. Wir sprechen über Startups, Gründer, seine Investmentfirma Freigeist Capital, warum wir als Techies in einer digitalen Bubble leben und das 100 Mio. Euro Venture aus Deutschland Lithium Aviation. Das Interview mit Frank Thelen gibt es auch als Transkript.

Praxisnahes Buch von zwei BCG Beratern und sechs einfache Tipps , die in kluger Kombination Unternehmen helfen steigende Komplexität in den Griff zu kriegen:

  1. „Understand what your people do“ – rein ins Geschehen, um Ziele, Constraints und Ressourcen deiner Mitarbeiter zu verstehen.
  2. „Reinforce integrators“ – Setz auf Beobachtung, persönliches Urteilsvermögen und Mitarbeiter die Kooperation fördern, statt dich nur auf Zahlen und Prozesse zu verlassen.
  3. „Increase the total quantity of power“ – gib mehr Leuten eine hohe Entscheidungsautonomie.
  4. „Increase reciprocity“ – setz auf gegenseitige Abhängigkeit, verzichte auf trennscharfe Abgrenzungen und stattdessen auf überlappende gemeinsame Ziele.
  5. „Extend the shadow of the future“ – setz z.B. auf kurze Iterationen und lass Mitarbeiter erleben, welche Auswirkungen ihr Handeln für andere hat.
  6. „Reward those who co-operate“ – Belohne und fördere kooperatives Verhalten, sanktioniere das Gegenteil.

Über all dem schwingt für mich eine simple Botschaft: Erfolgreicher Umgang mit Komplexität ist vor allem eine Ergebnis von Kooperation, Kommunikation und Austausch auf Augenhöhe.

Dan Roam, der Bestsellerautor von The Back of the Napkin, zeigt uns, wie man außergewöhnliche Präsentationen macht.

Dieses Hörbuch räumt mit dem Klischee auf, dass Scrum und andere agile Managementmethoden funktionieren, wenn man Teams einfach sich selbst überlässt. Agilität befreit vor allem die mittleren Manager nicht von ihrer Verantwortung. Ganz im Gegenteil: Agile Selbstorganisation braucht Führung in ihrer besten Form – sie braucht Manager, die sich ihrem Menschsein stellen.

Buch
Verne Harnish

Scaling Up ist die erste große Neubearbeitung des Business-Klassikers Mastering the Rockefeller Habits, in dem praktische Tools und Techniken für das Wachstum zum branchenführenden Unternehmen vorgestellt werden. Dieses Buch wurde geschrieben, damit jeder – vom einfachen bis zum leitenden Angestellten – gleichermaßen zum Wachstum seines Business beträgt.

Warum scheitern so viele Startups und neue Produkte? Und wie kann man die Chancen deutlich erhöhen, mit einer Innovation erfolgreich zu sein? Als Antwort auf diese Fragen hat Ash Maurya die in diesem Buch vorgestellte Methode entwickelt, die auf Strategien des Lean Management und der agilen Entwicklung aufbaut und speziell auf Innovationsprozesse zugeschnitten ist.

Buch
Jason Fried, David Heinemeier Hansson

Rework ist das perfekte Playbook für alle, die schon immer davon geträumt haben, selbst ein Business zu starten. Hardcore-Entrepreneurs, Kleinunternehmer, Berufstätige, die aussteigen wollen, und Künstler, die nicht mehr verhungern wollen, finden auf diesen Seiten wertvolle Inspiration und Anleitung.

Buch
Frederic Laloux

Reinventing Organizations hat viele Menschen erreicht, aber nicht jeder hat die Zeit, ein 360 Seiten dickes Managementbuch zu lesen. Diese illustrierte Ausgabe vermittelt deshalb die Kernideen des ausführlichen Buches und beschreibt lebendig und fesselnd viele der konkreten Geschichten.

Predictably Irrational ist ein faszinierender, witziger und absolut origineller Blick darauf, warum wir alle unlogische Entscheidungen treffen. Warum kann ein 50p Aspirin tun, was ein 5p Aspirin nicht kann? Wenn ein Artikel kostenlos ist, muss es ein Schnäppchen sein, oder? Wie beeinflussen unsere Erwartungen unsere tatsächlichen Meinungen und Entscheidungen?

Wenn es darum geht, einen Pitch zu machen, hat Oren Klaff beispiellose Referenzen. In den letzten 13 Jahren hat er mit seiner einzigartigen Methode mehr als 400 Millionen US-Dollar gesammelt – und jetzt beschreibt er zum ersten Mal seine Formel, die hilft, in jeder Geschäftssituation einen erfolgreichen Pitch zu liefern.

Zeitlose Weisheit zugeschnitten auf die Bedürfnisse von heutigen Führungskräften – das bietet der Ableger des erfolgreichen Buches „Die fünf entscheidenden Fragen des Managements“ von Peter Drucker. Basierend auf diesem Klassiker werden wieder die 5 entscheidenden Fragen zusammengestellt. Gleichzeitig bietet das Buch aber auch noch eine neue Perspektive für Führungskräfte, die noch neu auf ihrer Position sind. Indem sie sich die Fragen „Was ist unsere Mission?“, „Wer ist unser Kunde?“, „Worauf legt der Kunde wert?“, „Was sind unsere Ergebnisse?“ und „Was ist unser Plan?“ stellen, können die Nachwuchsmanager besser verstehen, warum sie machen, was sie machen, und wie sie ihre Arbeit verbessern können.

Buch
Anders Ericsson, Robert Pool

Der Performance-Guru Anders Ericsson hat jahrzehntelang Schachmeister, Geigenvirtuosen, Starathleten und Gedächtnisexperten studiert. Peak fasst in diesem Buch seine Forschung zusammen, um einen unglaublich leistungsstarken Ansatz für das Lernen vorzustellen, der sich grundlegend von der Art und Weise unterscheidet, wie Menschen traditionell über den Erwerb einer Fähigkeit denken.

Der Bestsellerautor der New York Times untersucht, wie Menschen kreativen, moralischen und organisatorischen Fortschritt vorantreiben können – und wie Führungskräfte Originalität in ihren Organisationen fördern können.

Mit Daniel Siegels therapeutischer Methode „Mindsight“ erlangen wir eine klarere Sicht auf unsere eigene Innenwelt und die unserer Mitmenschen. So ist es tatsächlich möglich, Traumata zu heilen und unser Hirn neu zu „verdrahten“, sodass negative Erfahrungen unser Handeln nicht länger sabotieren. „Mindsight“ gilt in den USA als das Standardwerk für die praktische Umsetzung der Neuroplastizität.

In One Mission, ehemaliger Navy SEAL Chris Fussell nutzt seine umfangreiche Erfahrung in der Hochdruck-Teamarbeit, um zu zeigen, wie Unternehmen Lehren aus der Praxis anwenden können, um ihre Geschäftsabläufe erfolgreich zu verändern – flacher, schneller und viel kollaborativer über Abteilungen hinweg.

Alle können heute im Internet selbst kommunizieren, publizieren und sich informieren. Doch die eigentliche Revolution steht uns erst noch bevor: das „Internet der Dinge“. Der Bestseller-Autor und Internet-Visionär Chris Anderson stellt in seinem neuen Buch den vielleicht faszinierendsten Megatrend vor, der unsere Welt von Grund auf verändern wird: den Trend zur Eigenproduktion.

Buch
Chip Heath, Dan Heath

Warum haben manche Ideen Erfolg, während andere scheitern? Und wie verbessern wir die Chancen auf erfolgreiche Ideen? In Made to Stick gehen die versierten Pädagogen und Ideensammler Chip und Dan Heath diese nervigen Fragen direkt an.

Warum gelingt manchen Menschen die Veränderung, während andere scheitern? Es ist die Denkweise. Liminal Thinking ist ein Weg, um Veränderungen zu bewirken, indem man Glaubenssätze versteht, formt und umformt.

In diesem Buch stellt Eric Ries sein Lean-Startup-Tool vor. Anhand von durchgespielten Szenarien kann man von vornherein die Erfolgsaussichten von Ideen, Produkten und Märkten bestimmen.

Ein praktischer Leitfaden für Lean Startup-Praktiker von der ersten Idee bis zum Product/Market Fit und darüber hinaus.

In Leading Digital heben die Autoren hervor, wie große Unternehmen in traditionellen Branchen – vom Finanzwesen bis hin zur Pharmaindustrie – digitale Technologien nutzen, um sich strategische Vorteile zu verschaffen. Sie beleuchten die Prinzipien und Praktiken, die zu einer erfolgreichen digitalen Transformation führen. Basierend auf einer Studie von mehr als 400 globalen Unternehmen, darunter Asian Paints, Burberry, Caesars Entertainment, Codelco, Lloyds Banking Group, Nike und Pernod Ricard, zeigt das Buch, was es braucht, um ein Digital Master zu werden. Es erklärt die erfolgreiche Transformation in einem klaren, zweiteiligen Rahmen: Wo in digitale Fähigkeiten investiert werden sollte und wie die Transformation geleitet werden soll.

Unternehmen die langfristig überleben wollen, müssen mindestens einmal eine Transformation durchlaufen. Fast immer mit dem Ziel, einen neuen, anspruchsvolleren Markt durch eine veränderte Geschäftsabwicklung zu bewältigen. John Kotter teilt hier die Ergebnisse seiner Beobachtungen mit, skizziert die acht größten Fehler, die diese Bemühungen zum Scheitern bringen können, und erklärt die allgemeinen Erkenntnisses, die zum Erfolg führen.

Der weltbekannte Hirnforscher David Eagleman und sein Freund, der Komponist Anthony Brandt, widmen sich in ihrem Hörbuch der Frage, wie das kreative Neue entsteht. Dabei blicken sie auf die kreative Software des Gehirns: Wie funktioniert sie? Was machen wir damit? Wohin führt sie uns?

Buch
Clayton M. Christensen, James Allworth

In diesem bahnbrechenden Buch stellt Christensen eine Reihe von Fragen: Wie kann ich sicher sein, dass ich in meiner Karriere zufrieden bin? Wie kann ich sicher sein, dass meine persönlichen Beziehungen zu dauerhaften Quellen des Glücks werden? Wie kann ich vermeiden, meine Integrität zu gefährden – und nicht ins Gefängnis kommen? Anhand von Lehren aus einigen der größten Unternehmen der Welt bietet er unglaubliche Einblicke in diese herausfordernden Fragen.

Für jeden, der ein Produkt auf den Markt bringen möchte, das im Alltag nicht mehr wegzudenken ist – wie Essen, Fernsehen oder Zähneputzen – hat Nir Eyal diesen Ratgeber verfasst. Anschaulich erklärt er, worauf es bei der Produktentwicklung ankommt, ergänzt durch erläuternde Praxisbeispiele.

Buch
Michael E. Portefr

Die 10 Must Reads-Reihe von HBR konzentriert sich auf die Kernthemen, die jeder ambitionierte Manager kennen muss: Führung, Strategie, Veränderung, Mitarbeiterführung und Selbstmanagement.

Growth Hacker Marketing ist der unverzichtbare Leitfaden für einen revolutionären neuen Ansatz zum Wachstum eines Unternehmens.

Gute Typen haben immer das Nachsehen, und die Egoisten räumen ab – dieses Denkschema stimmt nicht mehr. Denn gerade mit einer selbstlosen Einstellung kommt man meist besser voran. Anhand schlagender Beispiele aus der Wirtschaftswelt verdeutlicht der führende amerikanische Organisationspsychologe Adam Grant, dass vor allem Geber den Weg zu beruflichem Erfolg und persönlicher Zufriedenheit finden.

Wie gelingt es manchen Unternehmen, die Belegschaft immer wieder begeistert über sich hinaus wachsen zu lassen und damit noch sehr erfolgreich zu sein? Sebastian Purps-Pardigol hat die Erfolgsmuster anhand vieler Firmenbeispiele herausgearbeitet: Sieben Faktoren für zufriedenere, gesündere Mitarbeiter und dadurch mehr wirtschaftliches Wachstum. Dabei verknüpft er neueste Erkenntnisse aus Hirnforschung, Psychologie und Verhaltensökonomie mit dem praktischen Wissen aus mehr als 150 tiefgreifenden Interviews.

In den vergangenen Jahren haben die Unternehmen gelernt, wie man Technologien skaliert. Nun ist es an der Zeit, zu lernen, wie Organisationen skaliert werden. Dieses Buch liefert das Konstruktionsprinzip für die Transformation von Unternehmen im Informationszeitalter

Im Kern geht es darum, einen erhellenden Verständnishintergrund für den strategischen Umgang mit Veränderung in Unternehmen und Institutionen zu bieten sowie allgemein gültige Grundprinzipien herauszukristallisieren und nützliche Anregungen für den konkreten Führungs- und Beratungsalltag zu geben.

Dieses Buch ist ein praktischer Leitfaden für den Aufbau eines Portfolios an Einnahmequellen, sowohl traditionell als auch online, um finanziell frei zu sein und die eigene Karriere selbst zu formen.

Buch
Ryan Holiday

Mit einer Fülle an Beispielen aus Literatur, Philosophie und Geschichte zeigt Ryan Holiday, wie die Überwindung des eigenen Egos zum unnachahmlichen Erfolg verhilft. Bewaffnet mit den Erkenntnissen aus diesem Buch kann sich jeder seinem größten Feind stellen – dem eigenen Ego.

Buch
Jürgen Erbeldinger, Thomas Ramge

Dieses Buch stellt die Innovationsmethode Design Thinking vor. Es belegt mit vielen Beispielen, wie Design Thinking Unternehmen vorangebracht hat. Es beschreibt, wie Entscheider die Methode ausprobieren und verankern können. Erik Spiekermann, einer der bekanntesten Typografen der Welt, hat den Text illustriert und in eine innovative Form gebracht.

Disrupt You! bietet klare und starke Ratschläge allen die auf der Suche nach dem großen Durchbruch sind. Für alle die zwar eine große Idee haben, aber keine Ahnung von ihrer praktischen Umsetzung.

Die Autoren haben zwölf Unternehmen analysiert, die die eigene digitale Transformation vorbildhaft vorantreiben. Ihre Erkenntnis: Je größer das Maß der Digitalisierung in einer Organisation, desto mehr Aufmerksamkeit braucht das Thema Menschlichkeit. Anhand zahlreicher Unternehmensbeispiele und mithilfe neuer Erkenntnisse aus Hirnforschung, Psychologie und Verhaltensökonomie erklären die Autoren, was genau in diesen Unternehmen geschehen ist und wie sich dieses Wissen auf andere Firmen übertragen lässt.

Digital Adaptation ist ein praxisbezogenes Buch welches traditionellen Organisationen unde deren senior Management dabei hilft, die digitale Welt zu verstehen und das Geschäft, die Kultur, die Teams und die Arbeitsabläufe entsprechend anzupassen.

Rolf Dobelli stellt hier 52 gedankliche Werkzeuge vor, die ein gutes Leben zwar nicht garantieren, es aber wahrscheinlicher machen.

Buch
Michael Gerharz

Der erfahrene Präsentationscoach Dr. Michael Gerharz verrät in diesem kleinen, aber hochdosierten Buch, wie Sie es schaffen, den Zuhörer zum Freund zu machen.

Buch
Gerhard Wohland, Matthias Wiemeyer

Wie dynamikrobuste Unternehmen Marktdruck erzeugen. Die hier vorgestellten Überlegungen sind beim neugierigen Beobachten der Höchstleister entstanden. Sie sind keine Handlungs-, sondern Denkempfehlungen und helfen dem Leser, die Kraft des eigenen Denkens zu entdecken.

Patrick Lencioni zeigt in seinem Buch das wohl schmerzhafteste aber zugleich auch am meisten unterschätze Problem der modernen Geschäftswelt auf: schlechte Meetings. Und was er vorschlägt ist sowohl einfach als auch revolutionär.

Für jedes Unternehmen stehen Innovation und Kreativität ganz oben auf der Wunschliste. Doch nur wenige schaffen es, immer wieder Neues zu entwickeln. Pixar ist eines dieser Unternehmen. Ed Catmull, einer der Gründer von Pixar, gibt in seinem Buch tiefe Einblicke in die Unternehmensführung und das Management dieses außergewöhnlichen Unternehmens.

Webinar
Andreas Diehl
45 Min

Aufzeichnung des #DNO Lunch & Learns, wie Du eine zielführende Digitalstrategie entwickelst und umsetzt.

Tool
Andreas Diehl

Ein Fragebogen zur Erfassung von Projekten für mehr Klarheit und Transparenz im Portfoliomanagement. Du kannst die Fragen auch als fertiges gForm bekommen.

Warum gehen bestimmte Produkte und Ideen viral? Jonah Berger erklärt auf Basis seiner Forschungsarbeiten anhand von 6 Schritten wie Produkte und Ideen Aufmerksamkeit erzielen und sich letztlich durchsetzen.

Buch
Clayton M. Christensen

Clayton M. Christensen liefert mit der Jobs to Be Done-Theorie eine Strategie für erfolgreiche Innovation. Er zeigt die praktische Anwendung und welche Auswirkungen die Methode auf Organisationsstrukturen und Führungsentscheidungen hat. So wird Innovation von der reinen Glückssache zu einem planbaren Prozess, der Unternehmen den entscheidenden Marktvorteil bringt.

Buch
Clayton M. Christensen u.a.

Clayton M. Christensen liefert mit dem Jobs to Be Done-Ansatz eine umfassende Theorie, wie man die Wünsche der Kunden erkennt und in den eigenen Produkten oder Dienstleistungen umsetzt.

Buch
Daniel M. Cable

Dieses Buch zeigt was man benötigt um ein Team aufzubauen, das stark und außergewöhnlich genug ist, mächtige Strategien und einzigartige Werteversprechen umzusetzen.

Buch
Tim Brown

Dieses Buch ist eine Einführung in die Idee des Design Thinking.

August Turak ist ein erfolgreicher Entrepeneur, CEO und Autor, der 17 Jahre neben den Trappistenmönchen der Abtei Mepkin lebte und arbeitete und einen großen Teil seines Erfolges auf diese Erfahrung zurückführt.

Buch
Alexander Osterwalder u.a.

Ein inspirierendes Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer, die Geschäftsmodelle verbessern oder völlig neu gestalten wollen.

Egal, ob man der Marketingdirektor eines Multimilliarden-Dollar-Unternehmens, der Inhaber eines Kleinunternehmens, ein Politiker, der für ein Amt kandidiert, oder der Leadsänger einer Rockband ist: Der Aufbau einer StoryBrand wird die Art und Weise, wie man darüber spricht, wer man ist, was man tut und welchen einzigartigen Wert man den Kunden bietet, für immer verändern. Ziel ist es, eine klare und überzeugende Botschaft zu senden.

Buch
Michael Nir

Eine Anregung wie ein PMO unter agilen Vorzeichen aufgebaut werden kann.. Keine riesige Offenbarung, aber dümmer wirst Du auch nicht.

In dem Buch fasst der Autor zusammen, was die Forschung über die Arbeits- und Funktionsweise unseres Gehirns herausgefunden hat, und was wir daraus lernen können. Das Ergebnis sind 12 einfache Regeln für den Erfolg am Arbeitsplatz, in der Schule und zu Hause.

Tool
Andreas Diehl

Wie verändert Digitalisierung dein Erlösmodell? Die folgenden KPI und Metriken helfen Dir den Business Case für deine Digitalisierung „rund“ zu bekommen.

Sehr guter Artikel über die kritischen Erfolgsfaktoren einer Innovationskultur. Die Intoleranz für inkompetente Fehler, einer authentischen Performance-Kultur, der Bereitschaft diszipliniert zu experimentieren und Verantwortung zu übernehmen.

Tool
Daniel H. Kim

Die 10 Archetypen sind gängige Problemstellungen im System Thinking, die Du in Organisationen antriffst. Sie sind ein guter Start- und Referenzpunkt, um die Probleme in deinem Unternehmen zu reflektieren.

Das Cynefin Framework ist gemeinsam mit der Stacey Matrix ein unverzichtbares Werkzeug, um den Einsatz agiler Methoden zu beschreiben. In diesem Artikel schildert der Begründer David J. Snowden das Cynefin Framework.

Buch
Yvon Chouinard

Inspirierendes Buch von Patagonia Gründer Yvon Chouinard. Darin schildert er die Philosophie und Werte von Patagonia und wie diese sich in jedem Wertschöpfungsschritt manifestieren. Vom Einkauf von Rohmaterialien über Produktdesign und Marketing bis zum Service. Damit zeigt der Patagonia Gründer eindrucksvoll, dass Gewinnorientierung, Werte, soziale und ökologische Verantwortung nicht im Widerspruch stehen müssen. Im Gegenteil.

Artikel
Ross D. Arnold, John P. Wade

Wenn Du dich für die unterschiedlichen Sichtweisen und Definitionen von Systemdenken interessierst, empfehle ich Dir diesen Artikel. In dieser Arbeit gehen die Autoren auf unterschiedliche Definitionen von System Thinking ein und bemühen sich um eine allgemeingültige Definition.

Eine Buch über lernende Organisation. Nach die nach Peter Senge getragen vom Bestreben jedes Einzelnen sich persönlich zu entwicklen (Personal Mastery), eine gemeinsame Vision zu teilen (Shared Vision), die Fähigkeit die Grenzen und Auswirkungen mentaler Modelle und Glaubenssätze zu verstehen (Mental Models) und als Team zu lernen (Team Learning). Diese vier Eckpfeiler werden dann durch die fünfte Disziplin (System Thinking) zusammengeführt. Ein tolles Buch.

Webinar
Andreas Diehl
63 Min.

Aufzeichnung des #DNO Lunch & Learns zu den Grundlagen der OKR Methode: OKR sprachliches Format, Zielarchitektur und agiler Prozess.

eBOOK
WhatMatters.com

Ein paar Tipps des Unternehmens, das am meisten Erfahrung mit der Einführung und Skalierung von OKR hat. Bitte nicht den Tip das Autors überlesen: „This is Google’s approach
to OKRs. Your approach may—and should—differ.“.

John Doerr gilt als Ziehvater der OKR Methode. In seinem Buch erzählt er die Geschichte und Anwendung der OKR Methode. Lesens- und hörenswert, um die OKR Story aus dem Mund seines Ziehvaters zu hören. Allerdings ist das Buch kein praktischer Guide, wie Du OKR implementierst.

Ist Digitalstrategie überschätzt oder einfach nur missverstanden? In diesem Artikel zeige ich Dir, was eine gute Digitalstrategie ausmacht und wie Du sie für dein Unternehmen entwickelst.
Glossar
Andreas Diehl

Das Yerkes-Dodson-Gesetz besagt, dass deine kognitive Leistungsfähigkeit in direkter Abhängigkeit zu deinem emotionalen und motivationalen Erregungsniveau (engl. arousal) steht.

Glossar
Andreas Diehl

Tendenz digitaler Märkte zu Oligopolen, wenige Unternehmen vereinen einen Großteil des Marktes auf sich.

Glossar
Andreas Diehl

Der „Golden Circle“ von Simon Sinek beschreibt ein Leadership Framework, das sich in konzentrischen Kreisen von innen nach außen an den Fragen WHY, HOW, WHAT orientiert.

Glossar
Andreas Diehl

Oder auch VUKA. Akronym für Volatilität, Unsicherheit, Komplexität, Ambiguität als Ausdruck der durch Digitalisierung hervorgerufenen Dynamik.

Glossar
Andreas Diehl

Darstellung einer virtuellen, computergenerierten Realität. Dagegen bezeichnet Augmented Reality eine Mischung der Realität mit virtuellen Elementen.

Glossar
Andreas Diehl

Im „Handbuch für neue Mitarbeiter“ ist beschrieben, wie sich neue Mitarbeiter beim US-Softwareunternehmen Valve zurecht finden.

Glossar
Andreas Diehl

UX steht für User Experience und zielt auf eine gute Nutzererfahrung in der Interaktion mit einem Produkt. Dagegen ist das UI (User Interface) Design die visuelle und grafische Gestaltung einer Benutzeroberfläche (Web, Mobile). In Kombination und vor allem in Verbindung mit einer guten technischen Umsetzung sind beide Disziplinen die Basis für Benutzerfreundlichkeit, Nützlichkeit und Zweckmäßigkeit eines digitalen Produktes.

User Stories
Glossar
Andreas Diehl

Teil deines Backlogs, funktionale Anforderungen, die in sich geschlossen einen Wert für den Kunden bzw. den Nutzer schaffen als Teil eines Features. Fest definiertes Format, um Anwendungsfälle aus Sicht des Nutzers zu beschreiben (“Als [Nutzer] möchte ich [Funktion], damit [Nutzen].”). Quasi Standard für PBI.

Glossar
Andreas Diehl

Timeboxing ist eine strenge zeitliche Limitierung von Workshops, Meetings oder Projekten. Vor allem im Kontext neuer Arbeitsmodelle findest Du regelmäßig klar getaktete Timeboxes. So sind z.B. Scrum Meetings oder Design Thinking Workshops mit einem strengen zeitlichen Rahmen versehen.

Glossar
Andreas Diehl

Technische Schulden sind das Ergebnis mangelhafter Programmierung und Softwarearchitekturen. Technische Schulden entstehen durch fehlende Wartung (siehe Refactoring), schlechte DL / Mitarbeiter, fehlendes Regelwerk oder den Einsatz falscher Technologien. Technische Schulden wachsen unter diesen Voraussetzungen exponentiell mit dem Alter und der Größe eines Systems. Oft bleibt dann nur noch eine komplette Neuentwicklung des Systems.

Glossar
Andreas Diehl

Darstellung, um die geschichtliche Entwicklung des Taylorismus und ihre heutigen Auswirkungen auf die agile Arbeitswelt zu verdeutlichen.

Glossar
Andreas Diehl

Siehe auch Review. Der Begriff „System Demo“ kommt aus dem SAFe Framework, meint jedoch das Gleiche.

Glossar
Andreas Diehl

Teildisziplin des digitalen Marketing, Werbung in Suchmaschinen (Google 90%, Bing 10%). Während SEA (Search Engine Advertising) für bezahlte Platzierung steht, beschreibt SEO (Search Engine Optimization) die organische Platzierung in den Suchmaschinenergebnissen. Beide Disziplinen erfordern relevante Inhalte, performante Seiten und gute UX / UI. SEO setzt zudem sehr gutes Content-Marketing voraus.

Glossar
Andreas Diehl

Überflüssiges organisatorisches Artefakt aus dem 20. Jhd., siehe auch Lenkungsausschuss.

Glossar
Andreas Diehl

Matrix benannt nach dem Management Professor Ralph Stacey, differenziert den Grad der Sicherheit für die Lösung und die Problemstellung von sicher zu unsicher. Wird heute als Wegweiser genutzt, um den Einsatz agiler Werkzeuge zu beurteilen.

Glossar
Andreas Diehl

Akronym für Stabil, Sicher, Einfach, Eindeutig, der Gegenentwurf zur VUCA Welt. SSEE als Umwelt- und Marktbedingungen im 20. Jhd..

Glossar
Andreas Diehl

Definiertes Meeting im Scrum Framework zu Beginn des Sprints. Dauer 8h in einem 4 Wochen Sprint). Im Planning vereinbart das Scrum Team die Aufgaben für den kommenden Sprint, Definition des Sprint Ziels.

Glossar
Andreas Diehl

Ein Artefakt aus dem Scrum Framework, enthält alle zu erledigenden Arbeiten für den laufenden Sprint.

Glossar
Andreas Diehl

Iterationszyklus von maximal 4 Wochen in einem Scrum Team.

Glossar
Andreas Diehl

Beschreibt den Aufbau der agilen Organisation von Spotify.

Glossar
Andreas Diehl

Agile Organisationsform basierend auf vier Prinzipien:

  1. Beschlussfassung im Konsent
  2. Aufbau der Organisation in semi-autonomen Kreisen
  3. Doppelte Verknüpfung der Kreise
  4. Offene Wahlen für die wesentlichen Funktionen und Rollen
Glossar
Andreas Diehl

Teildisziplin des digitalen Marketing, Werbung über soziale Netzwerke (facebook, Instagram etc.).

Glossar
Andreas Diehl

Test für die Bereitstellung einer Leistung oder eines Features. Dabei wird jedoch nur ein Button / ein Call to Action, jedoch nicht die Leistung selber bereitgestellt. Auf Basis der Nutzerzahlen / Klicks, kann dann die Attraktivität der Leistung eingeschätzt werden. Eine sehr elegante Form des digitalen Prototyping.

Glossar
Andreas Diehl

Dreistufiger Lernprozess aus Japan. Shu = Lerne durch Nachahmung, befolge die Regeln. Ha = Baue eigene Variationen ein, probier aus Ri = werde selbst zum Experten. Wichtiges Prinzip für die Anwendung agiler Methoden.

Glossar
Andreas Diehl

Ein Führungsmodell, in dem Führung als Folge einer selbstlosen Haltung bzw. eines Dienens am Mitarbeiter definiert ist. Ein wichtiges Führungskonzept für die digitale und agile Transformation.

Glossar
Andreas Diehl

Voraussetzung für agiles Arbeiten. Fähigkeit eines Teams / einer Person sich eigenständig, verantwortungsvoll mit Fokus auf das Outcome zu organisieren.

Glossar
Andreas Diehl

Skaliertes Scrum Framework mit „Scrum of Scrums“ im Zentrum, konzipiert von Jeff Sutherland. Siehe auch Nexus.

Scrum Master
Glossar
Andreas Diehl

Rolle / Verantwortung im Scrum Framework (1 Person), ist “Servant Leader” des Teams und befähigt den PO und das Team in der agilen Umsetzung. Schafft den Rahmen, achtet auf “Prozesstreue”, räumt Hindernisse aus dem Weg und ist erster Ansprechpartner für den Arbeits- bzw. Scrum-Prozess.

Glossar
Andreas Diehl

Offizielle Erklärung und Dokumentation des Scrum Frameworks, ein „MUST READ“ für jeden der mit Scrum arbeitet. Das letzte Update des Scrum Guide erfolgte im Nov 2020, alle Revisionen von 2010 an findest Du hier.

Scrum
Glossar
Andreas Diehl

Scrum ist ein Rahmenwerk für die Zusammenarbeit von Teams basierend auf einer Definition von Rollen, Meetings und Werkzeugen, die einem Team Struktur und einen klar definierten Arbeitsprozess basierend auf agilen Prinzipien geben.

Glossar
Andreas Diehl

SCM steht für Supply Chain Management. Damit ist die Optimierung und gezielte Optimierung der gesamten Lieferkette gemeint, vom Einkauf bis zur Distribution an den Endkunden.

SCARF
Glossar
Andreas Diehl

Engl. Akronym, das fünf neurobiologische Grundbedürfnisse von Menschen beschreibt, ohne die Lernen & Kooperation nicht stattfinden kann (Status, Certainty, Autonomy, Relatedness, Fairness).

Glossar
Andreas Diehl

Framework für die Organisation mehrerer agiler Teams, sehr auf technische Teams und Organisationen ausgerichtet.

Review / Demo
Glossar
Andreas Diehl

Meeting im Scrum Prozess, zum Ende des Sprints (4h / 4 Wochen Sprint). Ziel: Vorstellung der Arbeitsergebnisse durch die Entwickler. Teilnehmer: Entwickler, PO, Scrum Master; Kunden und Stakeholder geben Feedback.

Retrospektive
Glossar
Andreas Diehl

Meeting eines (agilen) Teams am Ende eines Iterationszyklus / Sprints, um die Zusammenarbeit zu reflektieren und Verabredungen für künftige Verbesserungen zu treffen. Im Scrum Prozess, zum Ende des Sprints (3h / 4 Wochen Sprint). Ziel: Optimierung der Zusammenarbeit, Anpassung der Definition of Done, verbindliche Formulierung von Vereinbarungen für den kommenden Sprint zur Optimierung des Arbeitsprozesses. Teilnehmer: PO, Scrum Master, Entwickler.

Refinement
Glossar
Andreas Diehl

Meeting im Scrum Prozess, während des Sprints (2-4h / Woche). Ziel: Klärung und Schätzung der Backlog Items, Teilnehmer: Product Owner und Entwickler.

Glossar
Andreas Diehl

Der Frühjahrsputz der Softwareentwickler, mit dem Ziel Software-Code zu optimieren bzw. überflüssigen Code zu entsorgen. Sollte in regelmäßigen Intervallen stattfinden, sonst entstehen u.U. technische Schulden.

Glossar
Andreas Diehl

Erstellung eines Prototypen, Teil des Design Thinking Prozesses. Während ein MVP bereits echte Funktionalität beinhalten kann, sind Prototypen oft nur eine reine „Fassade“, um Feedback potentieller Nutzer zu erhalten. Mit Prototyping werden Ideen materialisiert und sind damit weniger abstrakt.

Product Owner
Glossar
Andreas Diehl

Rolle / Verantwortung im Scrum Framework. 1 Person, balanciert Business und User Interessen für maximalen Wert, pflegt und priorisiert das Backlog. Ist erster Ansprechpartner für Stakeholder, Kunden und inhaltliches Feedback.

Glossar
Andreas Diehl

Verfahren, um während des Sprint Plannings in einem Scrum Team den Aufwand anstehender Aufgaben zu schätzen. Dabei schätzen Teammitglieder „verdeckt“ und unabhängig voneinander und spielen gleichzeitig ihre Planning Poker Karte aus. Die Werte auf den Karten orientieren sich an der Fibonacci Reihe (1, 2, 3, 5, 8. 13, 21 …).

Personas
Glossar
Andreas Diehl

Personas beschreiben typische Vertreter einer Zielgruppe, dabei hat jede Persona einen ausgefüllten Steckbrief.

Glossar
Andreas Diehl

Akronym für Plan, Do, Check, Act bzw. Adjust. Vierstufiger Lern- und Verbesserungsprozess. Ursprünge in den 30er Jahren, Pate für agile Frameworks wie Scrum.

Glossar
Andreas Diehl

Output beschreibt Arbeitsergebnisse, Outcome dagegen was diese Resultate mit dem Empfänger machen. Beispiel Kuchen backen. Der Kuchen ist der Output. Der kann auch formal korrekt sein (sieht gut aus, hat die richtige Größe und Temperatur), obwohl er nicht schmeckt (Outcome). Zufriedene und glückliche Kuchenesser sind also das Outcome. D.h. Outcomes findet immer auf der Ebene des Kunden statt. Weiterführend gibt es noch den Impact, der die (langfristige) Auswirkung auf deinen Unternehmenserfolg beschreibt.

Glossar
Andreas Diehl

Flexibles Managementsystem mit dem Du deine Organisation mit hoher Transparenz, Fokus unter Einbeziehung der Mitarbeiter auf gemeinsame Ziel ausrichtest. Bekannt geworden durch Google, erfunden in den 1970er Jahren bei Intel.

Glossar
Andreas Diehl

Framework zur Skalierung von Scrum für bis zu 9 Scrum Teams, konzipiert von Scrum.org und Ken Schwaber.

New Work
Glossar
Andreas Diehl

New Work ist ein Sammelbegriff für alle Prinzipien, Methoden und Denkweisen, die eine moderne und neue Arbeitswelt begründen. Statt formalen Rangordnungen, top-down Vorgaben und statischen Organigrammen setzen neuen Arbeitswelten auf dezentrale Entscheidungen, eine flexible Struktur und ein starkes Fundament aus allgemeingültigen und vor allem transparenten Spielregeln.

Glossar
Andreas Diehl

Moore’s law des Intel Mitgründers George Moore sagt eine Verdopplung der technischen Leistungsfähigkeit alle 12 bis 24 Monate voraus.

Glossar
Andreas Diehl

Minimum Viable Product (MVP) bedeutet wörtlich „minimal überlebensfähiges Produkt“. Der MVP ist die erste Iteration eines Produkts, die dem Nutzer zur Verfügung gestellt und unter Umständen bereits vermarktet wird.

Glossar
Andreas Diehl

Die Millersche Zahl besagt, dass Du nur 7 ± 2 Informationseinheiten (Chunks) parallel im Kurzzeitgedächtnis halten kannst.

Glossar
Andreas Diehl

In einer Microservice-Architektur wird Software im Gegensatz zu einer monolithischen Architektur modular aufgebaut. Das heißt, die Software ist in viele einzelne Einheiten zerlegt, die jeweils in sich geschlossen und unabhängig voneinander funktionieren und über definierte Schnittstellen miteinander in Verbindung stehen. Damit wird Software weniger fehleranfällig und Du kannst mit mehreren Parteien unabhängig daran arbeiten. Allerdings sind Microservices tendenziell mit mehr Wartungsaufwand verbunden.

Glossar
Andreas Diehl

Framework für Strategieentwicklung und Innovationsmanagement. Grundlegende Aussage: Unternehmen sollten immer gleichzeitig auf allen drei Ebenen arbeiten: 1. Optimierung, 2. Wachsen am Kern, 3. Erneuerung.

Glossar
Andreas Diehl

LeSS (Large Scale Scrum) ist ein agiles Framework von Craig Larman und Bas Vodde für die Organisation mehrerer Scrum Teams. LeSS gilt für 2-8 Teams, LeSS Huge für mehr als 8 Teams. Während LeSS im Kern auf Scrum basiert, erweitert es Scrum Rollen und Meetings und definiert darüber hinaus wichtige Regeln, Guides und Prinzipien, damit die Skalierung erfolgreich gelingt.

Glossar
Andreas Diehl

Überflüssiges organisatorisches Artefakt aus dem 20. Jhd., siehe auch Steering Committee.

Lean Thinking
Glossar
Andreas Diehl

Lean bedeutet Werte für Kunden schaffen, Verschwendung vermeiden. Ein wichtiger Vorläufer unseres heutigen Verständnis von Agilität.

Glossar
Andreas Diehl

Ein Buch von Eric Ries und Vorgehensmodell, um Services / Produkte / Geschäftsmodelle in einem iterativen „build-measure-learn“ Zyklus zu entwickeln.

Lean Management
Glossar
Andreas Diehl

Beschreibt fünf Leitsätze für die Ausrichtung einer Organisation basierend auf der Lean Philosophie. Siehe auch Lean Thinking.

Glossar
Andreas Diehl

Ein Buch, das die Ausrichtung eines Unternehmens auf eine „Nordstar“ Metrik beschreibt.

Glossar
Andreas Diehl

Führung ohne direkte Weisungsbefugnis. Wichtige Führungskompetenz in agilen Teams und Organisationen.

Glossar
Andreas Diehl

Larman’s Law besagt, dass Du die Struktur bzw. die Aufbauorganisation deines Unternehmens ändern musst, wenn Du einen nachhaltigen Kulturwandel anstrebst. Craig Larman ist auch Mitbegründer des LeSS Frameworks.

Glossar
Andreas Diehl

Die Fähigkeit von Maschinen selbst zu lernen. Statt fester, vordefinierter Algorithmen, lernen Systeme eigenständig und passen ihr Vorgehen an. Siehe auch AI.

Kundenzentrierung
Glossar
Andreas Diehl

Denkweise und Haltung, die den Kunden in den Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns stellt.

Glossar
Andreas Diehl

Digitale Zahlungsmittel, die auf der Blockchain Technologie basieren, z.B. der Bitcoin.

Glossar
Andreas Diehl

Format zur Entscheidungsfindung in agilen Teams / Organisation. Basisprinzip der Soziokratie.

Kano Modell
Glossar
Andreas Diehl

Eine Methode aus dem Qualitätsmanagement, um Kundenbedürfnisse in Basis-, Leistungs- und Performance-Merkmale zu clustern.

Kanban (Boards)
Glossar
Andreas Diehl

Jap. Signalkarte, stammt aus der Lean Production. Heute ein Werkzeug für die Arbeit in agilen Teams.

Glossar
Andreas Diehl

Lean Thinking, Kaizen steht für kontinuierliche Verbesserung und das Streben nach Perfektion.

Jobs-to-be-done (JTBD)
Glossar
Andreas Diehl

Eine Methode, um Kundenbedürfnisse nach funktionalen, emotionalen und sozialen Faktoren zu differenzieren.

Glossar
Andreas Diehl

Die Zusammenstellung und Verknüpfung der IT Systeme eines Unternehmens. Im schlechten Fall sehr monolithisch, d.h. hohe Rückkopplungseffekte zwischen einzelnen Komponenten. Im Idealfall sehr offen mit API, hohe Unabhängigkeit der Komponenten. Das heißt jede Komponente kann flexibel ausgetauscht werden. Setzt API voraus, erlaubt dann eine Bimodale IT.

Glossar
Andreas Diehl

Sammelbegriff, der zum Ausdruck bringt, dass auch Geräte und Maschinen miteinander vernetzt werden und kommunizieren können. Erlaubt vernetzte Wertschöpfungen vor allem in der Produktion und im Betrieb von Anlagen.

Glossar
Andreas Diehl

Betriebssystem für agile Organisationen, basiert im Kern auf den Ideen der Soziokratie.

Glossar
Andreas Diehl

Ein „kopfloses“ Content Management System. Das heißt, die Verwaltung der Inhalte, also das Contentmanagement ist technisch unabhängig vom Frontend, das Inhalte im Browser ausspielt. Damit bist Du bei der (Weiter)Entwicklung deutlich flexibler.

Glossar
Andreas Diehl

Konkretes Arbeitsergebnis am Ende des Sprints, erfüllt die “Definition of Done”.

Glossar
Andreas Diehl

Teilt Veränderungsprozesse in vier Zimmer auf (Zufriedenheit, Widerstand, Verwirrung, Erneuerung). Aussage: Jeder geht bei jeder Veränderung durch alle vier Zimmer. Geschwindigkeit kommt auf die Person und den Kontext an.

Glossar
Andreas Diehl

Akronym für „Highest Paid Person’s Opinion“ also für die obere und besser bezahlte Führungskraft. Als Metapher dafür verwendet, dass Organisationen und Teams nicht dem besten Argument / der besten Idee folgen, sondern der Idee der höchstdotierten Führungskraft.

Helix Organisation
Glossar
Andreas Diehl

Konzept für die Aufteilung einer Organisation in zwei Führungslinien. Capability & People und Value Streams & Delivery. Namensgebung @McKinsey.

Glossar
Andreas Diehl

Lean Thinking, steht für Reflexion bzw. Selbstreflexion. Wichtiger Teil der japanischen Kultur.

Digital Unit
Glossar
Andreas Diehl

Spielart einer Digital-Abteilung, verantwortlich für die digitale Geschäftsentwicklung. Kümmert sich um den Aufbau digitaler Services, Produkte und Geschäftsmodelle.

Glossar
Andreas Diehl

Oberbegriff für Kundenansprache und Kundenbindung über digitale Kanäle (Suchmaschinen, Social, E-Mail, App Stores etc.).

Glossar
Andreas Diehl

Teildisziplin des digitalen Marketing, Bereitstellung von relevanten Inhalten (Text, Bild, Video, Grafiken) für seine Zielgruppen. Mit dieser Aufstellung der Buzzwords hältst Du ein Stück Content-Marketing in den Händen.

Interview
McKinsey

Im Interview mit McKinsey spricht Thomas Fieres über die Einführung des Helix Modells bei der Zusammenführung zweier Divisionen.

Glossar
Andreas Diehl

Rolle / Verantwortung im Scrum Framework, 6 ± 3 Personen, setzen die priorisierten Aufgaben selbstorganisiert gemäß der “Definition of Done” um, schätzen den Umfang und verpflichten sich (autonom) auf das Sprint-Ziel.

Glossar
Andreas Diehl

Aus der jap. Lean Philosophie, bedeutet „an den Ort des Geschehens“ zu gehen um durch Beobachtung zu lernen. Damit ist sowohl der Ort der Leistungserstellung gemeint, als auch der Ort der Nutzung, also dem Kunden. Kundenzentrierung ist damit nur eine Form des Gemba.

Hackathon
Glossar
Andreas Diehl

Ein Hackathon (HACKen + MarATHON) ist ein Event auf dem Organisationen aller Art für sie relevante Probleme lösen.

Glossar
Andreas Diehl

Abkürzung für die digitalen Supermächte Google, Amazon, Meta (Facebook), Apple.

Glossar
Andreas Diehl

Agile Methode in der Softwareentwicklung, bei der Entwickler gemeinsam Codes bearbeiten, um Probleme zu lösen.

Glossar
Andreas Diehl

ERP steht für Enterprise Ressource Planning, ERP Systeme sind die zentrale digitale Drehscheibe im Unternehmen. In einem ERP-System werden betriebskritische Ressourcen und Geschäftsprozesse gemanagt, vom Ankauf, bis zum Verkauf, der Fakturierung und betriebswirtschaftlichen Auswertungen / Controlling.

Glossar
Andreas Diehl

Der Dunning-Kruger-Effekt besagt, dass inkompetente Kollegen ihr Wissen und Können am stärksten überschätzen.

Glossar
Andreas Diehl

Die Dunbar-Zahl (engl. Dunbar’s number) des Psychologen Robin Dunbar beschreibt die theoretische kognitive Grenze von maximal 150 Menschen mit denen Du eine soziale Beziehung pflegen kannst.

Glossar
Andreas Diehl

Im DDD richtet sich die Modellierung von Software streng nach fachlichen Anwendungsdomänen. D.h. Fachexperten und Entwickler arbeiten eng zusammen, um eine Domäne zu definieren. Vor allem im Zusammenspiel mit einer Microservice-Architektur (siehe auch Microservices).

Glossar
Andreas Diehl

Von Beratern überstrapaziertes Wort für schöpferische Zerstörungen, ausgelöst durch Sprunginnovationen oder Prozessmusterwechsel. Bedeutet, dass sich Paradigmen in einem Markt komplett ändern und völlig neue Wertschöpfungen entstehen.

Dilts Pyramide
Glossar
Andreas Diehl

Werkzeug aus dem Coaching / NLP zur Veränderungsdynamik bei Personen, in Teams und Organisationen.

Glossar
Andreas Diehl

Streng genommen ein Spezialfall einer Disruption. Der Begriff wurde vom US Professor Clayton Christensen begründet. Beschreibt den Fall, dass neue Anbieter mit neuen Technologien und vergleichsweise „minderwertigen“ Produkten am unteren Ende des Marktes eintreten, neue Kundengruppen erschließen und dauerhaft etablierte Unternehmen verdrängen.

Artikel
Mc Kinsey

92% der befragten Führungskräfte glauben, dass sich ihr heutiges Geschäftsmodell durch Digitalisierung massiv verändern wird. Nur acht Prozent gehen davon aus, dass sie so weitermachen können wie bisher.

Bei der Einführung neuer selbstorganisierter Arbeitsmethoden verändern sich auch Entscheidungsprozesse und -befugnisse. Delegation Poker ist ein einfaches Stilmittel um Delegation, Autonomie und damit verbundenen Selbstorganisation zu etablieren.
Digitalisierung
Glossar
Andreas Diehl

Prozesse, Abläufe und bestehende Geschäftsmodelle werden digitalisiert, d.h. in technische / automatische Prozesse übersetzt. Ein Teilaspekt der digitalen Transformation.

Digitale Transformation
Glossar
Andreas Diehl

Strukturelle Veränderung der Wirtschaft und Unternehmen im Speziellen. Oft synonym mit Digitalisierung. In meinen Augen setzt digitale Transformation jedoch zusätzlich die agile Transformation und die Arbeit an Innovationen voraus.

Design Thinking
Glossar
Andreas Diehl

Ein Prozess in 6 Schritten, um kundenzentrierte Lösungen zu entwickeln. Auch eine Haltung, die das Problem des Kunden statt eigene Ideen in den Mittelpunkt stellt.

Glossar
Andreas Diehl

Ein Workshop Format (5 Tage) von Google Ventures. Ein an Design Thinking angelehntes Format in dessen Verlauf Probleme identifiziert und Prototypen gebaut und dem Kunden präsentiert werden.

Glossar
Andreas Diehl

Agiles Werkzeug / Kartenspiel, um die Verantwortlichkeit in Teams spielerisch zu klären / diskutieren.

Definition of Ready (DoR)
Glossar
Andreas Diehl

Ein Artefakt aus dem Scrum Framework, beschreibt die Klarheit einer Anforderungsformulierung bzw. ob die Anforderung / das erwartete Outcome klar genug ist, um daran arbeiten zu können.

Definition of Done (DoD)
Glossar
Andreas Diehl

Ein Artefakt aus dem Scrum Framework, beschreibt das gemeinsame Verständnis des Teams, wann Arbeit / eine Aufgabe / User Story erledigt ist.

Daily
Glossar
Andreas Diehl

Tägliches 15 minütiges Meeting im Scrum Framework während des Sprints. Das umsetzende Team trifft sich, um sich kurz auf den aktuellen Stand zu bringen und sich gegenseitig zu synchronisieren. Da diese Meetings im Stehen stattfinden auch als „Stand-Up Meeting“ bezeichnet.

Cynefin
Glossar
Andreas Diehl

Kompetenz einer Organisation sich schnell auf neue Entwicklungen anzupassen oder sich bietende Chancen zu ergreifen.

Glossar
Andreas Diehl

Visualisierung der Schritte, der Customer Journey bzw. Kundenreise. Als Team-Übung geeignet, um Verständnis für den Kunden zu gewinnen und Potentiale für die Verbesserung der Customer Experience zu identifizieren.

Glossar
Andreas Diehl

Die „Kundenreise“ als Ausdruck aller Schritte des Kunden auf dem Weg zur Erledigung einer Aufgabe (siehe auch Jobs to be Done) / Interaktion mit einem Unternehmen.

Glossar
Andreas Diehl

Die Erfahrung des Kunden bei Durchlaufen relevanter Interaktionspunkte mit deinem Unternehmen.

Glossar
Andreas Diehl

Der Informatiker Melvin E. Conway stellte in den 1960er Jahren fest, dass sich Unternehmen beim Design neuer Systeme zu stark von ihrer gelebten Struktur beeinflussen lassen.

Glossar
Andreas Diehl

IT-Infrastruktur und Daten, die über das Internet verfügbar gemacht werden. Erlaubt einfachen Datenaustausch und flexiblen Zugriff.

Glossar
Andreas Diehl

Auf C-Level verantwortlich für die Gestaltung und Umsetzung der Digitalstrategie. In einigen Unternehmen nicht wirklich Teil des Vorstands, sondern „nur“ ranghöchste digitale Führungskraft.

Glossar
Andreas Diehl

Auf C-Level verantwortlich für die Gestaltung und Umsetzung der Datenstrategie. Kümmert sich um die Frage, wie das Unternehmen mit Daten als „das neue Öl“ umgeht.

Glossar
Andreas Diehl

Handlungsaufforderung an den Besucher / Nutzer eines digitalen Produktes bzw. einer Webseite.

Glossar
Andreas Diehl

Ein Canvas / Poster, um Business Modelle strukturiert in neun Blöcken zu visualisieren / dokumentieren.

Glossar
Andreas Diehl

Teil deines Backlogs, funktionale Mängel, die den Kunden an der Weiterarbeit hindern.

Glossar
Andreas Diehl

Brooks’s Law besagt, dass zusätzliche Ressourcen die Aussicht von Projekten verschlimmbessern, die ohnehin nicht im Zeitplan liegen. Diese Beobachtung geht auf den IBM Manager Fred Brooks zurück und lautet im Original „Adding manpower to a late software project makes it later“.

Blockchain
Glossar
Andreas Diehl

Auf einem Abstraktionslevel eine verteilte Datenbank. Dabei werden Blöcke („Blocks“) verteilt und aneinander gereiht („Chain“), daher sind Daten in der Blockchain revisions- und fälschungssicher. Eine der wesentlicher Treiber / Enabler der digitalen Transformation.

Glossar
Andreas Diehl

Ein Verfahren um Software zu testen. Dabei werden Tests ohne Kenntnis der inneren Funktionsweise der Software geschrieben. Stattdessen orientieren sich Tests an der tats. Funktionsweise. Das heißt, das Software-System wird als „Black Box“ behandelt.

Glossar
Andreas Diehl

Durch Software und Technologie gestütztes Verfahren, um große und komplexe Datenmengen auszuwerten. Setzt Speicherung der Daten voraus und die Fähigkeit, sich die richtigen Fragen zu stellen.

Backlog
Glossar
Andreas Diehl

Das Backlog ist ein Artefakt aus dem Scrum-Framework. Enthält die Summe / den Rückstau aller Aufgaben, an denen das Team arbeiten darf. Das Backlog wird vom Product Owner gemanagt. Dabei enthält ein Product Backlog alle Leistungsmerkmale für die Entwicklung und den Betrieb deines Produktes, das Project Backlog alle Aufgaben im Rahmen eines Projektes.

Glossar
Andreas Diehl

Ergänzt die Wahrnehmung des User um virtuelle Elemente. Auch „Mixed Reality“ genannt. Dagegen ist Virtual Reality rein virtuell und computergestützt.

Glossar
Andreas Diehl

App Store Optimization, Teilgebiet des digitalen Marketing. Optimiert die Präsenz einer App im App Store bzw. Google Play.

Glossar
Andreas Diehl

Application Programming Interface oder auch Schnittstelle. Erlaubt Daten in strukturiertem Format zwischen zwei Systemen auszutauschen. Ausdruck hoher Reife einer IT Architektur.

Glossar
Andreas Diehl

Beidhändigkeit, bezeichnet im Sinne der organisationalen Ambidextrie die Fähigkeit einer Organisation gleichermaßen innovative wie effiziente Strukturen aufzubauen. D.h. Innovation und Veränderung auf der einen, Stabilität und Effizienz auf der anderen Seite gleichermaßen zu würdigen. Leider ist der Arm der Effizienz fast immer stärker als der der Innovation, was viele Unternehmen im Zuge der digitalen Transformation wiederum vor Herausforderungen stellt.

Glossar
Andreas Diehl

Die Allen-Kurve stellt einen Zusammenhang zwischen räumlicher Nähe und der Kommunikationsfrequenz her. Das heißt, je näher wir zusammen sitzen, desto mehr reden oder schreiben wir miteinander.

Glossar
Andreas Diehl

Eindeutiges Regelwerk zur Lösung einer Aufgabe bestehend aus endlich vielen, genau festgelegten Einzelschritten. Bereits eine einfach „wenn dann“ Regel ist ein Algorithmus.

Glossar
Andreas Diehl

Beschreiben fachliche Anforderungen an die Erfüllung einer User Story, werden durch den PO definiert.

Glossar
Andreas Diehl

Artificial Intelligence, siehe auch Künstliche Intelligenz.

Agilität
Glossar
Andreas Diehl

Kompetenz einer Organisation, sich schnell auf neue Entwicklungen anzupassen oder sich bietende Chancen zu ergreifen.

Agiles Projektmanagement
Glossar
Andreas Diehl

Durchführung von Projekten basierend auf agilen Prinzipien. Als Standards haben sich hier Methoden wie Kanban und Scrum etabliert.

Agiles Manifest oder "Agile Manifesto"
Glossar
Andreas Diehl

Beschreibt vier Leitsätze und grundlegende Prinzipien agiler Teams, ist die „Bibel“ der agilen Bewegung.

Agile Werte
Glossar
Andreas Diehl

Leitvorstellungen für das persönliche Verhalten in einem agilen Setup.

Agile Transformation
Glossar
Andreas Diehl

Etablierung agiler Methoden in Koexistenz mit der formalen / bestehenden Hierarchie. Beschreibt den Weg zu einer agilen Organisation.

Agile Teams
Glossar
Andreas Diehl

Teams, die selbstorganisiert nach agilen Prinzipien arbeiten. Typische agile Methoden für die Organisation eines Teams sind z.B. Scrum oder die Kanban Methode.

Agile Project Canvas
Glossar
Andreas Diehl

Ein Canvas / Poster, um Projekte in Vorbereitung einer agilen Umsetzung gemeinsam zu planen.

Agile Prinzipien
Glossar
Andreas Diehl

Allgemeingültige Spielregeln für die Zusammenarbeit unter agilen Vorzeichen. Agile Prinzipien sind die Basis für Agile Praktiken und Methoden.

Agile Organisation
Glossar
Andreas Diehl

Organisation, die sich in ihrer Struktur agilen Prinzipien verschrieben hat.

Agile Methoden
Glossar
Andreas Diehl

Werkzeuge und Vorgehensmodelle für die Zusammenarbeit nach agilen Prinzipien. Dabei differenziere ich agile Methoden zur Kundenzentrierung (Customer Journey etc.), Organisation von Teams (z.B. Scrum, Kanban), Organisationen (Scrum of Scrum, Spotify Model, Soziokratie) und Ziele / Strategie (zb. OKR).

Glossar
Andreas Diehl

Bekannt aus der Lean-Philosophie. Durch fünfmaliges Fragen nach dem „Warum“ kommst Du zur eigentlichen Ursache des Problems.

Glossar
Andreas Diehl

Die drei Arten von Verlusten in der Lean Philosophie. Muri: Überlastung des Systems (Mensch und Maschine), Mura: Unausgeglichenheit in der Belastung (mal viel, mal wenig, keine Kontinuität) und Muda: Verschwendung bzw. Arbeitsschritte, die keinen Mehrwert bringen als höchste Verlustquelle.  Dabei hat Muda sieben Ausprägungen:

  1. Überproduktion
  2. Wartezeit
  3. überflüssiger Transport
  4. ungünstiger Herstellungsprozess
  5. überhöhte Lagerhaltung
  6. unnötige Bewegungen
  7. Herstellung fehlerhafter Teile
Tool
Andreas Diehl

Mit dem Lean Startup Canvas kannst Du deine Hypothesen, Experimente und die daraus resultierenden Learnings übersichtlich erfassen bzw. Deinen Fortschritt dokumentieren.  Hier findest Du den zugehörigen Blog zur Lean Startup Methode.

Tool
Andreas Diehl

Das JTBD Canvas ist eine gute Unterstützung, wenn Du die JTBD Methode anwenden willst. Im Blog findest Du außerdem eine ausführliche Darstellung der Jobs-to-be-done Methode.

Buch
David Rock

David Rock zeigt uns, wie wir mithilfe der Neurowissenschaft die Mechanismen unseres Gehirns effektiv nutzen und so zu Spitzenleistungen gelangen können.

Buch
W. Chan Kim, Renee Mauborgne

Basierend auf der Untersuchung von mehr als 150 strategischen Schachzügen (im Lauf von mehr als 100 Jahren und in mehr als 50 Branchen) vertreten die Autoren die Ansicht, dass nachhaltiger Erfolg nicht auf verschärftem Konkurrenzkampf, sondern auf der Eroberung »Blauer Ozeane« beruht: der Erschließung neuer Märkte mit großem Wachstumspotenzial.

Eine allgemeine Information über die Blockchain-Technologie, ihre Funktionsweise, ihre Rolle in praktischen Geschäftsanwendungen sowie ihre möglichen Auswirkungen auf unser Finanzsystem.

Tool
Andreas Diehl

Das WSJF Template ist eine Arbeitsvorlage, um ein Projektportfolio oder Produktfeatures strukturiert zu priorisieren. In meinem Blog findest Du die zugehörige Erklärung zur WSJF Methode.

Tool
Andreas Diehl

Auf dem Scrum-Spickzettel findest Du auf zwei Seiten die wichtigsten Facts rund um das Scrum Framework (Meetings, Rollen, Artefakte). In diesem Blog bekommst Du außerdem eine ausführliche Scrum Einführung.

Buch
Henry Mintzberg

Henry Mintzberg hat hier 42 seiner Blog Posts zum Thema Management zu einem Kompendium zusammengefasst

Richard David Precht fordert: Unsere Schulen müssen völlig anders werden als bisher. Wir brauchen andere Lehrer, andere Methoden und ein anderes Zusammenleben in der Schule. Mit einem Wort: Wir brauchen keine weitere Bildungsreform, wir brauchen eine Bildungsrevolution!

Artikel
Scrum.org

Verwendung von evidenz basiertem Portfolio Management (EBM-PM) für bessere Business Outcomes.

Spiele und Simulationen sind wichtige Hilfsmittel für Agile Coaches und Scrum Master und gehören in den Werkzeugkoffer eines jeden agilen Moderators. Dieses Buch beschreibt eine Auswahl von agilen Spielen, die sich in der Praxis besonders bewährt haben.

So bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig und profitabel in einer durch Turbulenzen und Disruption gekennzeichneten Welt. Durch eine dual operierende Organisationsform, die die Sicherheit und Effizienz etablierter Organisationsstrukturen mit der Agilität und Schnelligkeit von Netzwerkstrukturen zusammenführt.

Artikel
David J. Snowden, Mary E. Boone

Eine neue Perspektive auf Führung und Entscheidungsfindung basierend auf der Komplexitätsforschung. Ergebnis ist das Cynefin Framework.

Buch
Tim Mois, Corinna Baldauf

Sipgate ist sicher eines der deutschen agilen Vorzeigeunternehmen. In dem kurzweiligen Buch findest Du die wichtigsten Erfahrungen und „Work Hacks“ der sipgate Organisationsentwicklung.

Webinar
Andreas Diehl
55 Min.

Aufzeichnung des #DNO Lunch & Learns zum Thema Design Thinking.

eBOOK
Andreas Diehl

Die OKR Methode ist ein wichtiger Baustein für die erfolgreiche Gestaltung deiner digitalen Transformation. In diesem Guide gebe ich Dir einen kompakten Einstieg in die OKR Methode.

eBOOK
Andreas Diehl

Wenn die Lösung zum Problem wird. In diesem eBook gehe ich auf die Frage ein, warum „altes“ Management-Denken Dich in der Digitalisierung nicht weiter bringt. Oder diese sogar verhindert.

eBOOK
Andreas Diehl

In diesem eBook teile ich meine Erfahrungen aus dem Aufbau und der Positionierung digitaler Teams im Mittelstand und Konzernstrukturen.

Tool
Andreas Diehl

Der Kano Fragebogen hilft Dir deine Leistung auf Basis der Kundenzufriedenheit zu bewerten. Im Blog findest Du eine ausführliche Erklärung der Kano Methode.

Agile Project Canvas
Tool
Andreas Diehl

Das Canvas für die Planung agiler Projekte, ideal für Abstimmung im Projektteam und mit Stakeholdern. Das Canvas gibt es auch als Miro-Board.

SCARF Flyer
Tool
Andreas Diehl

Das SCARF Modell von David Rock als Flyer in DIN A5. Ideal für Workshops zu Veränderung und Führung. Den Flyer gibt es mit und ohne Schnittkanten.

Artikel
Amy C. Edmondson

Viele Führungskräfte glauben, dass jedes Scheitern schlecht ist und dass es einfach ist aus Fehlern zu lernen. Die Autorin, Professorin an der Harvard Business School, hält beide Überzeugungen für falsch. Im Unternehmens-Leben, sagt sie, seien manche Misserfolge unvermeidlich und manche sogar gut. Und erfolgreiches Lernen aus Misserfolgen ist nicht einfach: Es erfordert kontextspezifische Strategien. Aber zuerst müssen Führungskräfte verstehen, das Schuldzuweisungen im Weg stehen, und daran arbeiten, eine Unternehmenskultur zu schaffen, in der sich Mitarbeiter sicher fühlen, Fehler zuzugeben oder zu melden.

Buch
Amy C. Edmondson

Ein Grundlagenwerk für Organisationen, die eine agile Arbeitskultur anstreben: Erforschen Sie den Zusammenhang zwischen psychologischer Sicherheit und hoher Leistung.

Daniel Coyle enthüllt die Geheimnisse sehr erfolgreicher Gruppen und bietet den Führungskräften von morgen Werkzeuge, um eine kohärente, motivierte Kultur aufzubauen.

Buch
Craig Larman, Bas Vodde

Das dritte und neueste LeSS Buch erklärt den Aufbau des LeSS Frameworks und beinhaltet detaillierte Guides. Lies die 3 LeSS Bücher am Besten in folgender Reihenfolge: 3. Buch, 1. Buch, 2. Buch.

Buch
Donella A. Meadows

Thinking in Systems ist eine prima Einführung in „System Thinking“ und wie Du in komplexer Systemen navigierst. Das Buch basiert auf den Erklärungen von Donella Meadows einer Prionierin im Bereich der systemischen Betrachtung und Verfasserin der bekannten Studie „Grenzen des Wachstums“.

Buch
D. Rigby, S. Elk, S. Berez

Das beste Buch über Agilität im Unternehmen, das ich in die Hände bekommen habe. Sowohl in den konzeptionellen Ausführungen als auch in der praktischen Anwendung.

Aufzeichnung des #DNO Lunch & Learns zum Thema Gestaltung von Online Workshops mit Nadine Kügeler.

Die Helix Organisation von McKinsey beschreibt ein grundlegendes Konzept, um Unternehmen basierend auf unabhängigen, jedoch gleichberechtigten Führungslinien zu organisieren. In diesem Artikel greife ich eine Veröffentlichung von McKinsey auf und skizziere mein Verständnis einer Helix Organisation.
Webinar
Andreas Diehl
75 Min.

Aufzeichnung des #DNO Lunch & Learns zum Thema Backlog Management und wie Du dein Backlog zum Herz deiner agilen Organisation machst.

Kognitive Verzerrungen beeinflussen unser tägliches Handeln auch im Job. Ich stelle dir die aus meiner Sicht wichtigsten cognitive biases im Kontext New Work und Digitalisierung vor.
Mit Scrum@Scale skalierst Du Scrum über mehrere Organisationsebenen. Ich stelle dir den Aufbau des Scrum@Scale Frameworks vor und führe dich in das damit verbundene “Scrum of Scrums” Konzept ein.
BLOG
Andreas Diehl
OKR vs MBO vertragen sich nicht. Ich zeige Dir die wesentlichen Unterschiede und warum es keine Toleranz für ein UND gibt.
Mit dem Nexus Framework skalierst Du Scrum auf bis zu 10 Teams. Dabei ist Nexus ein vergleichsweise einfaches und leichtgewichtiges Framework. Ich stelle Dir die grundlegenden Nexus Konzepte auf Basis des aktuellen Nexus Guides vor.
Der Purpose beschreibt den Sinn deiner Organisation jenseits der Gewinnerzielung. Ich zeige Dir, wieso ein starker Unternehmenszweck für eine moderne Führung unerlässlich ist.
In diesem Artikel skizziere ich mein Vorgehen bei der Einführung der OKR Methode. Denn bei OKR steckt der “Teufel im Detail” und die Grenzen zwischen Unternehmens- und OKR-Beratung verschwimmen.
Auf einem Hackathon arbeiten Teams an Innovationen für dein Unternehmen. In diesem Artikel zeige ich Dir Beispiele und erkläre Dir, wie Du einen Hackathon für dein Unternehmen organisierst.
Design Thinking ist Methode und Haltung zugleich. In diesem Beitrag skizziere ich Dir die wesentlichen Schritte im Design Thinking Prozess und zeige Dir, wie Du erfolgreich damit arbeitest.
LeSS ist ein agiles Organisationsmodell auf Basis von Scrum. Was ich an LeSS mag, ist die Bereitschaft Selbstorganisation und Autonomie konsequent umzusetzen, Lernen zu fördern und dabei trotzdem die ganze Organisation im Auge zu behalten.
Webinar
Andreas Diehl
60 Min.

Aufzeichnung des #DNO Lunch & Learns zu den Mis(t)verständnissen über die Organisation von Arbeit. Und wieso wir nach 100 Jahren Tanz um das goldene Kalb der Effizienz ein neues Denken über Arbeit brauchen.

Ziele wirksam zu formulieren ist die Basis für Zusammenarbeit und die gelungene Arbeit mit OKR. In diesem Blog der #DNO findest Du Tipps für deine Zielformulierung.
Bei der Arbeit mit der OKR Methode stellt sich früher oder später die Frage, wie genau sich OKR mit KPI vertragen. In diesem Artikel stelle ich dir die Unterschiede, vor allem aber das Zusammenspiel von OKR vs KPI vor.
Sind Menschen faul und arbeitsscheu oder sind sie antriebsstark und wollen selbstbestimmt arbeiten? Die XY-Theorie von McGregor beschreibt das Verhältnis von Menschen zu ihrer Arbeit und daraus resultierende Führungsmodelle. Und Du hast eine wichtige Entscheidung für Dich zu treffen.
Als Product Owner trägst Du die Verantwortung für die erfolgreiche und wirtschaftlich sinnvolle Umsetzung eines Vorhabens. In diesem Beitrag zeige ich Dir welche Aufgaben und Verantwortungen mit der Rolle einhergehen und wie Du in diese Rolle wachsen kannst.
Die Stacey Matrix ist ein Modell aus der Organisationstheorie und wir heute primär genutzt, um den Einsatz agiler Methoden sinnvoll zu beurteilen. Ich erkläre Dir ihren Aufbau und wie Du sinnvoll mit der Stacey Matrix arbeitest.
Cynefin ist ein Erklärungsmodell für einfache, komplizierte, komplexe, chaotische und gestörte Systeme sowie darauf aufbauende optimale Handlungsstrategien. Ich erkläre Dir den Aufbau und die Arbeit mit dem Cynefin Modell.
Fehlerkultur ist ein sehr verwirrender Begriff der neuen Unternehmenssprache. In diesem Beitrag erfährst Du was sich dahinter verbirgt und wie es gelingt eine konstruktive Fehlerkultur in deinem Unternehmen zu etablieren.