Start » Alle Inhalte » Thema: Mindset & Kultur

Thema: Mindset & Kultur

Auf dieser Seite findest Du alle Beiträge der #DNO zum Thema Mindset und Kultur. Und eine Antwort auf die Frage, warum die größte Transformation für eine gelingende neue Arbeitskultur auch bei Dir liegt.

Weitere Themen

#DNO Blogs

Ein ROWE ist ein “Results Only Work Environment”, also eine auf konkrete Arbeitsergebnisse ausgerichtete Unternehmensphilosophie. In diesem Beitrag stelle ich Dir die wichtigsten Prinzipien eines ROWE vor.
Eine effiziente Entscheidungsfindung ist der Turbo moderner Unternehmen. In diesem Post findest Du Vor- und Nachteile von sieben Verfahren zur Entscheidungsfindung.
System Thinking ist eine zentrale Metakompetenz für die erfolgreiche Entwicklung von Unternehmen. In diesem Beitrag findest Du eine Einführung in System Thinking und erste Ansätze, wie Du mit Systemdenken die Entwicklung deiner Organisation positiv beeinflussen kannst.
Bei der Einführung neuer selbstorganisierter Arbeitsmethoden verändern sich auch Entscheidungsprozesse und -befugnisse. Delegation Poker ist ein einfaches Stilmittel um Delegation, Autonomie und damit verbundenen Selbstorganisation zu etablieren.
Kognitive Verzerrungen beeinflussen unser tägliches Handeln auch im Job. Ich stelle dir die aus meiner Sicht wichtigsten cognitive biases im Kontext New Work und Digitalisierung vor.
Der Purpose beschreibt den Sinn deiner Organisation jenseits der Gewinnerzielung. Ich zeige Dir, wieso ein starker Unternehmenszweck für eine moderne Führung unerlässlich ist.
Design Thinking ist Methode und Haltung zugleich. In diesem Beitrag skizziere ich Dir die wesentlichen Schritte im Design Thinking Prozess und zeige Dir, wie Du erfolgreich damit arbeitest.
Cynefin ist ein Erklärungsmodell für einfache, komplizierte, komplexe, chaotische und gestörte Systeme sowie darauf aufbauende optimale Handlungsstrategien. Ich erkläre Dir den Aufbau und die Arbeit mit dem Cynefin Modell.
Unternehmenssprache macht Bilder und Verhalten. Deswegen solltest Du diese Stilblüten deiner Corporate Language überdenken. Zumindest dann, wenn Du an einem Gelingen von New Work und Digitalisierung interessiert bist.
Agile Werte werden vorschnell mit einem Verweis auf das agile Manifest abgehakt. Jedoch ist eine konkrete Auseinandersetzung und genaue Ausformulierung unerlässlich, wenn dein Unternehmen erfolgreich agile Methoden einführen möchte.
In seinem bekannten Buch “Reinventing Organizations” beschreibt Frederic Laloux das Konzept einer evolutionären Organisation. Ich stelle Dir die wichtigsten Konzepte der Teal Organisation vor.
New Work ist eines der meist verwendeten Buzzwords im Zuge der digitalen Transformation. Ich stelle Dir die wichtigsten Aspekte der neuen Arbeitswelt vor.
JTBD ist eine Innovationsmethode des bekannten Harvard Professor Clayton Christensen, die Dir einen neuen Blickwinkel auf deine Kunden bietet.
Klare und verständliche Entscheidungen sind ein Ausdruck guter Führung. Während der Konsens oft ein fauler Kompromiss ist, hilft Dir der Konsent Kollegen in die Entscheidungsfindung einzubinden ohne der Versuchung zu unterliegen alle Widersprüche aufzulösen. “Disagree and commit” ist ein sehr ähnliches bei amazon praktiziertes Managementprinzip.
“Das automatische Gehirn” ist eine zweiteilige TV-Dokumentation über die Macht des Unterbewusstseins. Wenn dich die Funktionsweise unseres Gehirns interessiert, sind das gut investierte 90 Minuten.
Customer Journey Mapping ist ein Eckpfeiler kundenzentrierter Arbeit. Ich zeige Dir wie eine Customer Journey Map aufgebaut ist, zeige Dir Beispiele und wie Du deine eigene User Journey entwickelst.
Eine User Story ist ein Format, um Anforderungen an ein Produkt oder Service aus Sicht des Nutzers zu beschreiben. User Stories sind ein zentrales Werkzeug in der Zusammenarbeit agiler Teams. In diesem Artikel zeige ich Dir, wie Du mit User Stories arbeitest.
Ein Design Sprint ist ein Workshop Format von Google Ventures, das sich am Design Thinking Prozess orientiert. Hier erfährst Du wie Du deinen Design Sprint organisierst und welche Aufgaben Du damit bewältigen kannst.
Ein Design Thinking Workshop ist ein prima Format, um Design Thinking zu üben. Ich zeige Dir, wie Du die Grundlagen in kurzer Zeit vermitteln kannst.
Ein Design Thinking Coach beschleunigt Dich und dein Team bei der Anwendung der Design Thinking Methode. Ich zeige Dir, worauf Du bei der Auswahl eines Coaches achten solltest.
Kundenzentrierung (Customer Centricity) bedeutet dein Unternehmen ganzheitlich auf Kunden auszurichten. Ich stelle Dir Werkzeuge vor, mit denen das nachhaltig gelingt.

#DNO Lunch & Learns

Webinar
Andreas Diehl
60 Min.

Aufzeichnung des #DNO Lunch & Learns zu den Mis(t)verständnissen über die Organisation von Arbeit. Und wieso wir nach 100 Jahren Tanz um das goldene Kalb der Effizienz ein neues Denken über Arbeit brauchen.

Webinar
Andreas Diehl
55 Min.

Aufzeichnung des #DNO Lunch & Learns zum Thema Design Thinking.

Bücher

Sehr gutes Buch, über die erfolgreiche Entwicklung digitaler Produkte. Das Buch ist in jeweils sehr praktische kurze Kapitel unterteilt, dabei erhältst Du konkrete und praxisnahe Tipps. Meine Key Takeaways:

  • Jedes Produkt(feature) hat zwei Phasen: Discovery and Delivery. Die Discovery geht bis zum Product Market Fit (definiert über eine Handvoll Kunden im jeweiligen Markt(segment), dahinter erfolgt die Delivery
  • Der Kunde ist kein Produktmanager, es ist Aufgabe des Product Owners, Produktmanagers gemeinsam mit Tech, Design die beste Lösung zu entwerfen
  • 75% aller Features braucht keiner bzw. liefern nicht den erwarteten Wert
  • Produktteams sollten die kritischsten Risiken zuerst angehen (ich nenne das gerne „den Schuss zwischen die Augen suchen“)
  • Zusammenspiel der Software-Architektur und Setup deines Teams, das Spannungsverhältnis einer funktionalen und einer crossfunktionalen Organisation und die damit verbundene Aussage, dass es keine beste Lösung gibt
  • Bei jedem Feature / Produkt gibt es vier Arten von Risiken: Desirability (will der Kunde es), Usability (kann er Kunde es nutzen), Feasability (wie machen wir es) , Viability (ist es wirtschaftlich sinnvoll). Neu dabei für mich die explizite Klassifizierung der Usability als eigenes Risiko, das habe ich bisher immer unter der  Desirability subsummiert.
  • Jedes Risiko hat seine eigene Strategie fürs Prototyping, die jeweiligen Vorgehen und Prototypes sind sehr gut dargestellt
  • Setup einer erfolgreichen Produktorganisation und Zusammenspiel der Produkt Protagonisten (Tech, Design, Product Owner, Marketing).

Das Buch ist prima geeignet für jeden Produktverantwortlichen oder jeden, der verstehen will wie digitale Produkte entwickelt werden. Und überhaupt für jeden Unternehmer und Manager der in irgendeiner Form Berührungspunkte zu digitalen Produkten in seiner Organisation hat.

Praxisnahes Buch von zwei BCG Beratern und sechs einfache Tipps , die in kluger Kombination Unternehmen helfen steigende Komplexität in den Griff zu kriegen:

  1. „Understand what your people do“ – rein ins Geschehen, um Ziele, Constraints und Ressourcen deiner Mitarbeiter zu verstehen.
  2. „Reinforce integrators“ – Setz auf Beobachtung, persönliches Urteilsvermögen und Mitarbeiter die Kooperation fördern, statt dich nur auf Zahlen und Prozesse zu verlassen.
  3. „Increase the total quantity of power“ – gib mehr Leuten eine hohe Entscheidungsautonomie.
  4. „Increase reciprocity“ – setz auf gegenseitige Abhängigkeit, verzichte auf trennscharfe Abgrenzungen und stattdessen auf überlappende gemeinsame Ziele.
  5. „Extend the shadow of the future“ – setz z.B. auf kurze Iterationen und lass Mitarbeiter erleben, welche Auswirkungen ihr Handeln für andere hat.
  6. „Reward those who co-operate“ – Belohne und fördere kooperatives Verhalten, sanktioniere das Gegenteil.

Über all dem schwingt für mich eine simple Botschaft: Erfolgreicher Umgang mit Komplexität ist vor allem eine Ergebnis von Kooperation, Kommunikation und Austausch auf Augenhöhe.

Buch
Ressler / Thompson

Die beiden Autoren und HR-Manager des amerikanischen Handelskonzern Best Buy haben über viele Jahre hinweg das Konzept eines ROWE („Results Only Work Environment“) erprobt. Dabei sind unsere verzogene Vorstellung von Arbeit und der Irrglaube, dass Zeit der beste Maßstab für Leistung ist, die größte Hürden. Damit räumen die beiden Autoren auf und teilen praktische Erfahrungen ein ROWE zum Leben zu erwecken. Dabei fand ich besonders einprägsam ihre 13 Wegweiser, die unsere verzogene Vorstellung von Arbeit demaskieren und den “Sludge” mit dem wir uns täglich bewerfen. Sehr tolles Buch für alle, die ein ehrliches Interesse an einer authentischen Leistungskultur haben. 

  1. People at all levels stop doing any activity that is a waste of their time, the customer’s time, or the company’s money.
  2. Employees have the freedom to work any way they want.
  3. Every day feels like Saturday.
  4. Work isn’t a place you go, it’s something you do.
  5. People have an unlimited amount of paid time off as long as the work gets done.
  6. Leaving the workplace at 2pm is not considered leaving early; arriving at the workplace at 2pm is not considered coming in late.
  7. Nobody talks about how many hours they work.
  8. Every meeting is optional.
  9. It’s okay to catch a movie on a Tuesday afternoon; it’s okay to grocery shop on a Wednesday morning; it’s okay to take a nap on a Thursday afternoon.
  10. There are no work schedules.
  11. Nobody feels overworked, guilty, or stressed out.
  12. There aren’t any last-minute fire drills.
  13. There’s no judgement about how you spend your time.

Inspirierendes Buch von Management-Vordenker Gary Hamel über bürokratische Organisationen. Und sechs Auswege, um eine neue Arbeitskultur zu begründen:

  1. Ownership, die Bereitschaft echte Verantwortung zu delegieren
  2. Märkte, das Prinzip von Angebot und Nachfrage
  3. Leistungsprinzip, z.B. Bezahlungen jenseits formaler Titel
  4. Community, die Kraft freiwilliger Netzwerke
  5. Offenheit, d.h. Einbindung vieler z.B. bei der Strategie- und Innovationsarbeit
  6. Experimente, d.h. die Möglichkeit Neues zu probieren

Mit vielen Tipps, Anregungen und Praxisbeispielen wie Du diese in deiner Organisation implementierst. Für moderne Organisationen in denen der Mensch und nicht Bürokratie, Politik und Compliance im Vordergrund stehen.

Daniel Pink gibt einen tollen Überblick und seine Version der Selbstbestimmungstheorie. Danach basiert dein „Drive“ bzw. deine Motivation auf drei Faktoren:

  1. Autonomie: die Freiheit Dinge auf deine Art mit Teams deiner Wahl zu erledigen
  2. Mastery: dem Bestreben immer besser zu werden in Tätigkeiten, die Dir etwas bedeuten
  3. Purpose: Dem Ansinnen dein Wirken mit einem höheren Anliegen zu verknüpfen

Dabei zeigt Daniel Pink wie sehr gängiges Denken über Management und Unternehmensführung der modernen Wissenschaft widerspricht. Sehr lesenswert.

Wenn es nach der Psychologin Carol Dweck geht, sind Menschen von zwei Selbsttheorien geprägt, die entscheiden wie wir mit Problemen, Herausforderungen und Aufgaben umgehen. Im Growth Mindset stellen wir uns Aufgaben, nehmen Feedback an und sind im Lernmodus. Im Fixed Mindset dagegen ist Kompetenz & Intelligenz eine unveränderbare Entität, die weder wachsen kann noch sinken darf. Deswegen suchen wir im Fixed Mindset die Schuld bei anderen und wollen uns den ganzen Tag beweisen, was für ein toller Hecht (oder Hechtin) wir sind. Dagegen sind wir im Growth Mindset hungrig nach Feedback und erkennen an, dass wir uns immer weiter verbessern können.

Die gute Nachricht: wir sind alle eine Mischung aus beidem und Du kannst das Growth Mindset erlernen. In ihrem Buch berichtet Carol Dweck nicht nur über ihre Forschungsarbeit, sondern auch wie Du das Growth Mindset in deinem Team, deiner Familie oder für dich selbst aktivieren kannst. Gutes Buch für Eltern, Coaches, Führungskräfte und alle, die Interesse an ihrer persönlichen Entwicklung haben.

Dieses Buch zeigt die Kunst, beliebt und einflussreich zu werden.

„Frag immer erst WARUM“, bietet Dir eine unkonventionelle Perspektive, die die Gründe erklärt, warum einige Anführer und Organisationen innovativer und profitabler – und warum ihre Mitarbeiter und Kunden loyaler sind. Am wichtigsten daran ist, dass sie in der Lage sind ihren Erfolg zu wiederholen, wieder und wieder und wieder…

Buch
Anthony W. Ulwick

In seinem Buch Jobs-to-be-Done bringt Tony Ulwick die Jobs Theory und den Outcome-Driven Innovation process auf die nächste Stufe. Er erklärt disruptive Innovation und 4 weitere Wachstumsstrategien aus der Perspektive der Jobs Theory und stellt neue Ideen, Tutorials und Templates vor, die verwendet werden können, um vorhersehbares Wachstum zu erzielen.

Thiel, Peter, Silicon-Valley-Insider und in der Wirtschaftscommunity bestens bekannter Innovationstreiber ist überzeugt: Globalisierung ist kein Fortschritt, Konkurrenz ist schädlich und nur Monopole sind nachhaltig erfolgreich. Er zeigt: Wahre Innovation entsteht nicht horizontal, sondern sprunghaft – from Zero to One.

Buch
Spencer Johnson

US-Erfolgsautor Spencer Johnson zeigt in seinem Buch in einfachen und einprägsamen Bildern, wie man Veränderungen im Leben erfolgreich begegnet und sie sogar als Chance begreift. Die Parabel von den Mäusen und ihrer Suche nach dem Käse lehrt, mutig und gelassen auf Veränderungen zu reagieren.

Ob im Umgang mit Kindern, mit Kollegen und Mitarbeitern, mit alten Menschen und mit uns selbst: Wir sind es gewohnt, alles als Ressource anzusehen. Der bekannte Gehirnforscher, Pädagoge und Autor Gerald Hüther plädiert für ein radikales Umdenken: Er fordert den Wechsel von einer Gesellschaft der Ressourcennutzung zu einer Gesellschaft der Potentialentfaltung, mit mehr Raum und Zeit für das Wesentliche.

Der renommierte Sozialpsychologe John A. Bargh definiert das Unbewusste: ein permanent aktiver Arbeitsmodus unseres Geistes, der neben dem Bewusstsein existiert, mit ihm interagiert und uns hilft zu überleben.

In Zeiten der Digitalisierung und disruptiver Transformationen haben wir akzeptiert, dass unsere Welt „VUCA“ ist. Mit linearem Denken und vorgefertigten Methoden kommen wir hier keinen Schritt mehr weiter. Komplexes, das heißt systemisches Denken und Handeln sind stattdessen gefragt. Das Workbook liefert Ihnen keine fertigen Rezepte, sondern ein neues Mindset für komplexes Denken sowie praktische Werkzeuge und Ideen, wie Sie sich den täglichen Herausforderungen in Ihrer Organisation stellen.

Buch
L. David Marquet

Der Marineoffizier David Marquet hat das Atom-U-Boot Santa Fe von miserablen Bewertungen zur Beurteilung als bestes Schiff der US-Flotte geführt. In seinem Buch schildert er die Ereignisse, Entscheidungen und Prinzipien, die seinen herausragenden Führungsstil und Leadership auf allen Ebenen begründet haben.

Buch
Malcolm Gladwell

Eine totgesagte Schuhmarke, die über Nacht zum ultimativ angesagten Modeartikel wird. Ein neu eröffnetes Restaurant, das sofort zum absoluten Renner wird. Der Roman einer unbekannten Autorin, der ohne Werbung zum Bestseller wird. Für den magischen Moment, der eine Lawine lostreten und einen neuen Trend begründen kann, gibt es zahlreiche Beispiele. „Tipping Point“ zeigt, wie wenig Aufwand zu einem Mega-Erfolg führen kann.

Buch
Daniel Kahnemann

Wie treffen wir unsere Entscheidungen? Warum ist Zögern ein überlebensnotwendiger Reflex, und warum ist es so schwer zu wissen, was uns in der Zukunft glücklich macht? Daniel Kahneman, Nobelpreisträger und einer der einflussreichsten Wissenschaftler unserer Zeit, zeigt anhand ebenso nachvollziehbarer wie verblüffender Beispiele, welchen mentalen Mustern wir folgen und wie wir uns gegen verhängnisvolle Fehlentscheidungen wappnen können.

Die Entlarvung der typischen Denkirrtümer: Alltagsprobleme haben oft ganz andere Ursachen als gemeinhin vermutet. Und deshalb muss man, um sie wirklich zu lösen, einen überraschenden Weg einschlagen. Mit dieser Erkenntnis aus ihrem Bestseller „Freakonomics“ haben Levitt und Dubner weltweit Aufsehen erregt. In diesem Hörbuch führen sie alles, was sie an ihren Fallgeschichten gelernt haben, zu einem praktischen Toolkit zusammen.

Buch
Instaread (Patrick Lencioni)

In „Die 5 Dysfunktionen eines Teams“ beschreibt Patrick Lencioni anhand einer Leadership-Fabel die faszinierende und komplexe Welt von Teams. Er zeigt die 5 Dysfunktionen auf, durch die Teams immer wieder scheitern und wie man diese behebt.

Der renommierte Neurowissenschaftler David Eagleman nimmt uns mit auf die Reise durch das Gewirr aus Milliarden von Hirnzellen und Billionen von Synapsen – und zu uns selbst.

Dieses Hörbuch ist ein praktischer Leitfaden, der zeigt, wie Führungskräfte psychologische Sicherheit in ihrer Organisation etablieren können, indem sie ein Umfeld schaffen, in dem sich die Mitarbeiter einbezogen, voll engagiert und ermutigt fühlen, ihr Bestes zu geben.

Buch
John Kotter, Holger Rathgeber

Zehn Jahre nach der Veröffentlichung ihres Top-Bestsellers „Das Pinguin-Prinzip“ präsentieren der renommierte Wirtschaftswissenschaftler John Kotter und der deutsche Unternehmensberater Holger Rathgeber eine neue Business-Fabel. Am Beispiel einer Erdmännchen-Kolonie zeigen sie, mit welcher Strategie Führungskräfte Krisensituationen erfolgreich meistern können.

Das Switch Framework basiert auf einem einfachen Dreiklang für die erfolgreiche Gestaltung von Veränderungen: 1. „Direct the Rider“, gib unserem analytischen Verstand ein attraktives Ziel, 2. „Motivate the Elephant“, finde emotionale Beweggründe, um auch unser Unterbewusstsein an Board zu kriegen und 3. „Shape the Path“, gib konkrete Schritt-für-Schritt Anweisungen. Das Framework wird an zahlreichen Beispielen verdeutlicht. Fast schon ein „MUST READ“ für Menschen die sich für Veränderungsprozesse interessieren oder beruflich mit ihrer Gestaltung zu tun haben.

In Social liefert der renommierte Psychologe Matthew Lieberman bahnbrechende Forschungsergebnisse der sozialen Neurowissenschaften und zeigt, dass unser Bedürfnis, sich mit anderen Menschen zu verbinden, noch grundlegender ist als unser Bedürfnis nach Nahrung oder Unterkunft.

Buch
Frederic Laloux

Reinventing Organizations hat viele Menschen erreicht, aber nicht jeder hat die Zeit, ein 360 Seiten dickes Managementbuch zu lesen. Diese illustrierte Ausgabe vermittelt deshalb die Kernideen des ausführlichen Buches und beschreibt lebendig und fesselnd viele der konkreten Geschichten.

Predictably Irrational ist ein faszinierender, witziger und absolut origineller Blick darauf, warum wir alle unlogische Entscheidungen treffen. Warum kann ein 50p Aspirin tun, was ein 5p Aspirin nicht kann? Wenn ein Artikel kostenlos ist, muss es ein Schnäppchen sein, oder? Wie beeinflussen unsere Erwartungen unsere tatsächlichen Meinungen und Entscheidungen?

Wenn es darum geht, einen Pitch zu machen, hat Oren Klaff beispiellose Referenzen. In den letzten 13 Jahren hat er mit seiner einzigartigen Methode mehr als 400 Millionen US-Dollar gesammelt – und jetzt beschreibt er zum ersten Mal seine Formel, die hilft, in jeder Geschäftssituation einen erfolgreichen Pitch zu liefern.

Buch
Anders Ericsson, Robert Pool

Der Performance-Guru Anders Ericsson hat jahrzehntelang Schachmeister, Geigenvirtuosen, Starathleten und Gedächtnisexperten studiert. Peak fasst in diesem Buch seine Forschung zusammen, um einen unglaublich leistungsstarken Ansatz für das Lernen vorzustellen, der sich grundlegend von der Art und Weise unterscheidet, wie Menschen traditionell über den Erwerb einer Fähigkeit denken.

Der Bestsellerautor der New York Times untersucht, wie Menschen kreativen, moralischen und organisatorischen Fortschritt vorantreiben können – und wie Führungskräfte Originalität in ihren Organisationen fördern können.

Mit Daniel Siegels therapeutischer Methode „Mindsight“ erlangen wir eine klarere Sicht auf unsere eigene Innenwelt und die unserer Mitmenschen. So ist es tatsächlich möglich, Traumata zu heilen und unser Hirn neu zu „verdrahten“, sodass negative Erfahrungen unser Handeln nicht länger sabotieren. „Mindsight“ gilt in den USA als das Standardwerk für die praktische Umsetzung der Neuroplastizität.

Alle können heute im Internet selbst kommunizieren, publizieren und sich informieren. Doch die eigentliche Revolution steht uns erst noch bevor: das „Internet der Dinge“. Der Bestseller-Autor und Internet-Visionär Chris Anderson stellt in seinem neuen Buch den vielleicht faszinierendsten Megatrend vor, der unsere Welt von Grund auf verändern wird: den Trend zur Eigenproduktion.

Warum gelingt manchen Menschen die Veränderung, während andere scheitern? Es ist die Denkweise. Liminal Thinking ist ein Weg, um Veränderungen zu bewirken, indem man Glaubenssätze versteht, formt und umformt.

Unternehmen die langfristig überleben wollen, müssen mindestens einmal eine Transformation durchlaufen. Fast immer mit dem Ziel, einen neuen, anspruchsvolleren Markt durch eine veränderte Geschäftsabwicklung zu bewältigen. John Kotter teilt hier die Ergebnisse seiner Beobachtungen mit, skizziert die acht größten Fehler, die diese Bemühungen zum Scheitern bringen können, und erklärt die allgemeinen Erkenntnisses, die zum Erfolg führen.

Der weltbekannte Hirnforscher David Eagleman und sein Freund, der Komponist Anthony Brandt, widmen sich in ihrem Hörbuch der Frage, wie das kreative Neue entsteht. Dabei blicken sie auf die kreative Software des Gehirns: Wie funktioniert sie? Was machen wir damit? Wohin führt sie uns?

Buch
Clayton M. Christensen, James Allworth

In diesem bahnbrechenden Buch stellt Christensen eine Reihe von Fragen: Wie kann ich sicher sein, dass ich in meiner Karriere zufrieden bin? Wie kann ich sicher sein, dass meine persönlichen Beziehungen zu dauerhaften Quellen des Glücks werden? Wie kann ich vermeiden, meine Integrität zu gefährden – und nicht ins Gefängnis kommen? Anhand von Lehren aus einigen der größten Unternehmen der Welt bietet er unglaubliche Einblicke in diese herausfordernden Fragen.

Gute Typen haben immer das Nachsehen, und die Egoisten räumen ab – dieses Denkschema stimmt nicht mehr. Denn gerade mit einer selbstlosen Einstellung kommt man meist besser voran. Anhand schlagender Beispiele aus der Wirtschaftswelt verdeutlicht der führende amerikanische Organisationspsychologe Adam Grant, dass vor allem Geber den Weg zu beruflichem Erfolg und persönlicher Zufriedenheit finden.

Wie gelingt es manchen Unternehmen, die Belegschaft immer wieder begeistert über sich hinaus wachsen zu lassen und damit noch sehr erfolgreich zu sein? Sebastian Purps-Pardigol hat die Erfolgsmuster anhand vieler Firmenbeispiele herausgearbeitet: Sieben Faktoren für zufriedenere, gesündere Mitarbeiter und dadurch mehr wirtschaftliches Wachstum. Dabei verknüpft er neueste Erkenntnisse aus Hirnforschung, Psychologie und Verhaltensökonomie mit dem praktischen Wissen aus mehr als 150 tiefgreifenden Interviews.

In den vergangenen Jahren haben die Unternehmen gelernt, wie man Technologien skaliert. Nun ist es an der Zeit, zu lernen, wie Organisationen skaliert werden. Dieses Buch liefert das Konstruktionsprinzip für die Transformation von Unternehmen im Informationszeitalter

Im Kern geht es darum, einen erhellenden Verständnishintergrund für den strategischen Umgang mit Veränderung in Unternehmen und Institutionen zu bieten sowie allgemein gültige Grundprinzipien herauszukristallisieren und nützliche Anregungen für den konkreten Führungs- und Beratungsalltag zu geben.

Dieses Buch ist ein praktischer Leitfaden für den Aufbau eines Portfolios an Einnahmequellen, sowohl traditionell als auch online, um finanziell frei zu sein und die eigene Karriere selbst zu formen.

Buch
Ryan Holiday

Mit einer Fülle an Beispielen aus Literatur, Philosophie und Geschichte zeigt Ryan Holiday, wie die Überwindung des eigenen Egos zum unnachahmlichen Erfolg verhilft. Bewaffnet mit den Erkenntnissen aus diesem Buch kann sich jeder seinem größten Feind stellen – dem eigenen Ego.

Disrupt You! bietet klare und starke Ratschläge allen die auf der Suche nach dem großen Durchbruch sind. Für alle die zwar eine große Idee haben, aber keine Ahnung von ihrer praktischen Umsetzung.

Die Autoren haben zwölf Unternehmen analysiert, die die eigene digitale Transformation vorbildhaft vorantreiben. Ihre Erkenntnis: Je größer das Maß der Digitalisierung in einer Organisation, desto mehr Aufmerksamkeit braucht das Thema Menschlichkeit. Anhand zahlreicher Unternehmensbeispiele und mithilfe neuer Erkenntnisse aus Hirnforschung, Psychologie und Verhaltensökonomie erklären die Autoren, was genau in diesen Unternehmen geschehen ist und wie sich dieses Wissen auf andere Firmen übertragen lässt.

Rolf Dobelli stellt hier 52 gedankliche Werkzeuge vor, die ein gutes Leben zwar nicht garantieren, es aber wahrscheinlicher machen.

Buch
Michael Gerharz

Der erfahrene Präsentationscoach Dr. Michael Gerharz verrät in diesem kleinen, aber hochdosierten Buch, wie Sie es schaffen, den Zuhörer zum Freund zu machen.

Buch
Gerhard Wohland, Matthias Wiemeyer

Wie dynamikrobuste Unternehmen Marktdruck erzeugen. Die hier vorgestellten Überlegungen sind beim neugierigen Beobachten der Höchstleister entstanden. Sie sind keine Handlungs-, sondern Denkempfehlungen und helfen dem Leser, die Kraft des eigenen Denkens zu entdecken.

Für jedes Unternehmen stehen Innovation und Kreativität ganz oben auf der Wunschliste. Doch nur wenige schaffen es, immer wieder Neues zu entwickeln. Pixar ist eines dieser Unternehmen. Ed Catmull, einer der Gründer von Pixar, gibt in seinem Buch tiefe Einblicke in die Unternehmensführung und das Management dieses außergewöhnlichen Unternehmens.

Warum gehen bestimmte Produkte und Ideen viral? Jonah Berger erklärt auf Basis seiner Forschungsarbeiten anhand von 6 Schritten wie Produkte und Ideen Aufmerksamkeit erzielen und sich letztlich durchsetzen.

Buch
Tim Brown

Dieses Buch ist eine Einführung in die Idee des Design Thinking.

August Turak ist ein erfolgreicher Entrepeneur, CEO und Autor, der 17 Jahre neben den Trappistenmönchen der Abtei Mepkin lebte und arbeitete und einen großen Teil seines Erfolges auf diese Erfahrung zurückführt.

In dem Buch fasst der Autor zusammen, was die Forschung über die Arbeits- und Funktionsweise unseres Gehirns herausgefunden hat, und was wir daraus lernen können. Das Ergebnis sind 12 einfache Regeln für den Erfolg am Arbeitsplatz, in der Schule und zu Hause.

Buch
David Rock

David Rock zeigt uns, wie wir mithilfe der Neurowissenschaft die Mechanismen unseres Gehirns effektiv nutzen und so zu Spitzenleistungen gelangen können.

Richard David Precht fordert: Unsere Schulen müssen völlig anders werden als bisher. Wir brauchen andere Lehrer, andere Methoden und ein anderes Zusammenleben in der Schule. Mit einem Wort: Wir brauchen keine weitere Bildungsreform, wir brauchen eine Bildungsrevolution!

Buch
Amy C. Edmondson

Ein Grundlagenwerk für Organisationen, die eine agile Arbeitskultur anstreben: Erforschen Sie den Zusammenhang zwischen psychologischer Sicherheit und hoher Leistung.

Buch
Donella A. Meadows

Thinking in Systems ist eine prima Einführung in „System Thinking“ und wie Du in komplexer Systemen navigierst. Das Buch basiert auf den Erklärungen von Donella Meadows einer Prionierin im Bereich der systemischen Betrachtung und Verfasserin der bekannten Studie „Grenzen des Wachstums“.

Tools

SAP Scenes
TOOL
SAP

SAP Scenes sind Storyboard Templates zum Ausdrucken und Aufstellen. Damit kannst Du sonst abstrakte Usecases real darstellen und daraus eben „echte Geschichten“ machen. Die Templates gibt es für ganz unterschiedliche Kontexte (Medizin, Logistik etc.). Ideal für Co-Creation- und Design Thinking Workshops.

Tool
Andreas Diehl

Empathy Maps helfen Dir dich in die Lage deines Kunden und User zu versetzen. Einfach ausdrucken und die Empathy Map in der Gruppe ausarbeiten.

Tool
Daniel H. Kim

Die 10 Archetypen sind gängige Problemstellungen im System Thinking, die Du in Organisationen antriffst. Sie sind ein guter Start- und Referenzpunkt, um die Probleme in deinem Unternehmen zu reflektieren.

SCARF Flyer
Tool
Andreas Diehl

Das SCARF Modell von David Rock als Flyer in DIN A5. Ideal für Workshops zu Veränderung und Führung. Den Flyer gibt es mit und ohne Schnittkanten.

Fundstücke

Change Management gibt es nicht, zumal nur eine von vier Transformationen erfolgreich ist. Stattdessen sollten Veränderungen wachsam und aktiv begleitet werden. Dazu schlagen die Autoren von BCG fünf Eckpfeiler vor, von denen ich drei für besonders wichtig halte: 1. Veränderung aktiv messen, 2. Keine „one size fits all“ sondern eine dem Kontext angemessene Transformations-Strategie 3. die Komplexität von Veränderungen akzeptieren und entsprechend (agil) damit arbeiten.

Dabei können unterschiedliche Change Szenarien über zwei Dimensionen beurteilt werden: Kannst Du den Endzustand abschließend definieren (clarity of ends)? Sind die Mittel und Maßnahmen bekannt, um diese Veränderung zu erreichen (clarity of means)? Daraus leitet BCG fünf Change- und Transformations-Strategien ab, für die Du im Artikel gute Beispiele findest.

  1. Planned itinerary –  Endpunkt klar / Mittel klar: Du hast eine klare Vorstellung vom Endzustand und Du weißt wie Du hinkommst.
  2. River crossing – Endpunkt klar / Mittel unklar:  Das Ziel ist klar definiert, aber Du weißt nicht wie Du hinkommst, d.h. kontinuierliches agiles Management z.B. mit OKR
  3. Hill-climbing – Endpunkt unklar / Mittel klar: Die notwendige Veränderung liegt auf der Hand, Du kennst aber den Endpunkt nicht. Z.B. weil eine neue Treibertechnologie deine Wertschöpfung auf dem Kopf stellt testest Du durch Investments in die neue Technologie fortlaufend minimal funktionsfähige Produkte.
  4. Scouting and wandering – Endpunkt unklar / Mittel unklar: Wenn Du absehen kannst, dass dein Geschäftsmodell immer weniger lukrativ wird, Du aber weder weißt was ein anvisierter Endzustand ist, noch die Mittel dazu kennst. Eine typische Suche nach dem „nächsten großen Ding“
  5. Escape the swamp – Endpunkt schwammig / Mittel unklar: Du weißt nur, dass sich etwas ändern muss. Dazu rät BCG „bold moves“, um in Bewegung zu kommen.

In diesem Artikel räumen die drei Autoren mit Missverständnissen in der Corporate World auf. Die Erkenntnisse basieren auf einer groß angelegten Studie mit über 7600 Teilnehmern aus den Führungsetagen von insgesamt mehr als 250 Firmen.

66-75 % der befragten Unternehmen berichteten von Schwierigkeiten bei der Umsetzung ihrer Unternehmensziele. In einer Befragung belegte die Strategieumsetzung den traurigen Platz eins unter den rund größten 80 Herausforderungen, mit denen Geschäftsführer konfrontiert sind.

Als eine der Hauptursachen identifizierten die Forschungsleitenden fünf Business-Mythen, die sich noch immer hartnäckig halten, jedoch absolut kontraproduktiv und sogar geschäftsschädigend sein können:

  • Ausführung ist gleich Ausrichtung
  • Ausführung bedeutet, sich an den Plan zu halten
  • Kommunikation ist gleichbedeutend mit Verständnis
  • Eine Leistungskultur fördert die Umsetzung
  • Die Ausführung sollte von der Führungsebene gesteuert werden

Damit diese dysfunktionalen Verhaltensmuster durch funktionale Alternativen ersetzt werden können, bieten die Autoren basierend auf ihren Erkenntnissen zu jedem Mythos ein sinnvolles Gegenstück an:

  • Koordination auf horizontaler Ebene ist genauso wichtig wie Top Down Koordination
  • Ausführung bedeutet, Chancen wahrzunehmen und flexibel auf Veränderungen zu reagieren
  • „Gehört ist nicht verstanden“ – Kommunikation nicht an Quantität, sondern Qualität messen
  • Würdigung nicht leistungsbezogener Bemühungen führt zu mehr Motivation unter Mitarbeitern
  • Stärkung der mittleren Führungsebene stärkt die für die Agilität erforderliche Experimentierfreudigkeit und Initiative

Gute Erklärung und Darstellung zwischen Output, Outcomes und Impacts. Mehr dazu und wie es gelingt auch mehr „outcome“ Denken in deiner Organisation zu etablieren findest Du in diesem Blog der #DNO.

Unser mentaler Default ist Dinge hinzuzufügen, statt zu überlegen was wir wegnehmen können, damit es besser wird. In diesem Video findest Du interessante Studienergebnisse und Beispiele, warum es besser ist eher mal darüber nachzudenken, was wir sein lassen könnten. Mehr zu Heuristiken und kognitiven Verzerrungen findest Du in diesem Blog der #DNO.

Welche Form heißt wohl Bouba, welche sieht für Dich wie Kiki aus?

Für 95% aller Befragten ist klar, dass links Kiki ist, rechts dagegen Bouba. Ein einfaches Experiment, das zeigt, wie stark Sprache und Bilder in Verbindungen stehen. Mehr zu den Unworten (viel Kiki) deutscher Unternehmenssprache findest Du in diesem Blog Post.

TED Talk des franz. Yves Morieux darüber, dass 1+1 nicht immer nur 2 sein bzw. was Organisationen von Staffelläufen lernen können. Mit einem klaren Appel: Vermeide funktionale Strukturen, koordinierende Rollen, fokussiere auf Zusammenarbeit und überlappender statt trennscharfer Verantwortung.

Guter Einblick wie Menschen mit Komplexität umgehen. Auszug aus einem großen Interview (Playlist).

Eine gute Darstellung von Gartner, die das Zusammenspiel von Design Thinking, Lean Startup und Scrum im Zeitablauf verdeutlicht. Zum Start:

  1. Phase: Problem verstehen, Prototyping in kurzen Iterationen.
  2. Phase: Minimal funktionsfähige Produkte (MVP) entwickeln,
  3. Phase: kontinuierlicher Entwicklungsprozess.
Vortrag
Amy Edmondson
12 Min.

In ihrem TED Talk stellt die Psychologin Amy Edmondson  ihr Konzept der Psychologischen Sicherheit vor und warum es diese in Arbeitsumgebungen braucht, die von gegenseitigen Abhängigkeiten und einer hohen Unsicherheit geprägt sind.

Google hat in einer Untersuchung fünf Faktoren identifiziert, die die Effektiv eines (Google) Teams am stärksten beeinflussen.

  1. Psychologische Sicherheit
  2. Zuverlässigkeit
  3. Struktur und Klarheit
  4. Bedeutung der Arbeit
  5. (Aus)Wirkung der Arbeit

Dabei ist Psychologische Sicherheit der wichtigste Faktor für eine geringe Fluktuation (Arbeitsblatt für Manager). Dagegen konnte Google keine Korrelation der Teameffektivität zu Faktoren wie Location, Konsens in der Entscheidungsfindung oder Arbeitslast feststellen. Die untersuchten Teams hatten eine Größe von 3 bis 50 Mitarbeitern.

Jede Transformation und Veränderung braucht Anhänger, Fans und Unterstützer. Die einfache Message des „Dancing Guy“: Finde und konzentriere dich auf deine ersten Follower. Statt auf die, die noch nicht tanzen. Die kommen nämlich von ganz alleine. Schau selbst.:)

Interview
Prof. Peter Kruse
6 Min.

Prof. Peter Kruse und seine Sichtweise und die Mis(T)verständnisse zu Changemanagement. Sehenswert für alle die glauben, dass Veränderung gemanagt werden kann. Auszug aus einem großen Interview (Playlist).

Kurzfilm
15 Min

Eine Geschichte über Mäuse und den Umgang mit Veränderung. Kurzweilige Animation des Klassikers „Who Moved My Cheese“.

Animation
Daniel Pink
10 Min.

Schöner animierter Vortrag von Daniel Pink über sein Buch „Drive“ und die intrinsische, selbstbestimmte Motivation, die uns alle antreibt. Und wie die Forschung und viele Studien zeigen, sind das nicht monetäre Incentives. Sondern Autonomy, Mastery, Purpose.

Video
Peter Senge
2:20 Min.

Peter Senge, Autor von The Fifth Discipline und einer der führenden Vordenker präsentiert seine Sichtweise auf das Thema „System Thinking„.

Es gibt nicht die „eine“ richtige Strategie für deine Transformation. Stattdessen schlagen die Autoren vier plus eins Veränderungsstrategien vor, die Du in einer einfach Matrix  aus zwei Fragen ableitest: 1. Hast Du ein konkretes Ziel (ja /nein) und 2. Weißt Du warum und wofür die Veränderung wichtig ist (ja / nein). Daraus resultieren die planned itinerary (ja/ja), river crossing (ja/nein), hill-climbing (nein/ja) und scouting and wandering (nein/nein). Sehr lesenswert.

Artikel
hbr.org

Konkrete und sichtbare Fortschritte in der eigenen Arbeit sind nach Erkenntnis der beiden Autoren der stärkste Treiber von Motivation von Mitarbeitern. Dabei gibt es unterstützende Faktoren in Form von erfahrener Hilfe (catalysts) und persönliche Anerkennung (nourishers) genauso wie demotivierende Faktoren (inhibitors, toxins). Im Artikel erfährst Du, was Du als Führungspersönlichkeit aus der Studie lernen und wie Du die „Kraft des Fortschritts“ im Alltag nutzen kannst.

Leben und Lernen findet immer in einem bestimmten Kontext statt. Der Bedeutung dieses Begriffs geht Axel Enke nach.

In einer Welt zunehmender Vernetzung und rascher Veränderungen besteht ein wachsender Bedarf, die Art und Weise der Zusammenarbeit zu verbessern. In diesem Umfeld wird es immer dringender, die wahren Triebkräfte des menschlichen Sozialverhaltens zu verstehen.

Vortrag
Thomas Tuchel
38 Min.

Toller und sehr authentischer Talk von Thomas Tuchel als Trainer von Mainz 05. Über die Bedeutung vom Ausbruch aus alten Denkmustern, etablierten Routinen und die Bedeutung von Regeln und Werten für erfolgreiche Zusammenarbeit. Ein MUSS für Fußballfans, ein Genuss für alle.

Artikel
Ross D. Arnold, John P. Wade

Wenn Du dich für die unterschiedlichen Sichtweisen und Definitionen von Systemdenken interessierst, empfehle ich Dir diesen Artikel. In dieser Arbeit gehen die Autoren auf unterschiedliche Definitionen von System Thinking ein und bemühen sich um eine allgemeingültige Definition.

Artikel
David J. Snowden, Mary E. Boone

Eine neue Perspektive auf Führung und Entscheidungsfindung basierend auf der Komplexitätsforschung. Ergebnis ist das Cynefin Framework.

Artikel
Amy C. Edmondson

Viele Führungskräfte glauben, dass jedes Scheitern schlecht ist und dass es einfach ist aus Fehlern zu lernen. Die Autorin, Professorin an der Harvard Business School, hält beide Überzeugungen für falsch. Im Unternehmens-Leben, sagt sie, seien manche Misserfolge unvermeidlich und manche sogar gut. Und erfolgreiches Lernen aus Misserfolgen ist nicht einfach: Es erfordert kontextspezifische Strategien. Aber zuerst müssen Führungskräfte verstehen, das Schuldzuweisungen im Weg stehen, und daran arbeiten, eine Unternehmenskultur zu schaffen, in der sich Mitarbeiter sicher fühlen, Fehler zuzugeben oder zu melden.

Glossar

Glossar
Andreas Diehl

Die Allen-Kurve stellt einen Zusammenhang zwischen räumlicher Nähe und der Kommunikationsfrequenz her. Das heißt, je näher wir zusammen sitzen, desto mehr reden oder schreiben wir miteinander.

Design Thinking
Glossar
Andreas Diehl

Ein Prozess in 6 Schritten, um kundenzentrierte Lösungen zu entwickeln. Auch eine Haltung, die das Problem des Kunden statt eigene Ideen in den Mittelpunkt stellt.

Dilts Pyramide
Glossar
Andreas Diehl

Werkzeug aus dem Coaching / NLP zur Veränderungsdynamik bei Personen, in Teams und Organisationen.

Glossar
Andreas Diehl

Die Dunbar-Zahl (engl. Dunbar’s number) des Psychologen Robin Dunbar beschreibt die theoretische kognitive Grenze von maximal 150 Menschen mit denen Du eine soziale Beziehung pflegen kannst.

Glossar
Andreas Diehl

Der Dunning-Kruger-Effekt besagt, dass inkompetente Kollegen ihr Wissen und Können am stärksten überschätzen.

Fehlerkultur
Glossar
Andreas Diehl

Fehlerkultur beschreibt den Umgang deines Unternehmens mit Fehlern. Dabei ist ein Fehler eine negative Abweichung vom eigentlich erwarteten Ergebnis oder Zustand. Kultur ist in einem systematischen Verständnis ganz allgemein die Summe aller Interaktionen in einer Organisation.

Glossar
Andreas Diehl

Lean Thinking, steht für Reflexion bzw. Selbstreflexion. Wichtiger Teil der japanischen Kultur.

Heuristik
Glossar
Andreas Diehl

Eine Heuristik ist ein mentale Abkürzung, um Informationen schnell zu verarbeiten. So befähigen dich Heuristiken mit begrenztem Wissen (unvollständigen Informationen) in kurzer Zeit zu wahrscheinlichen Aussagen oder praktikablen Lösungen zu kommen. So praktisch Heuristiken im Alltag sind, führen sie zu unvorteilhaften Entscheidungen und kognitiven Verzerrungen.

Glossar
Andreas Diehl

Teilt Veränderungsprozesse in vier Zimmer auf (Zufriedenheit, Widerstand, Verwirrung, Erneuerung). Aussage: Jeder geht bei jeder Veränderung durch alle vier Zimmer. Geschwindigkeit kommt auf die Person und den Kontext an.

Glossar
Andreas Diehl

Lean Thinking, Kaizen steht für kontinuierliche Verbesserung und das Streben nach Perfektion.

Kundenzentrierung
Glossar
Andreas Diehl

Denkweise und Haltung, die den Kunden in den Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns stellt.

Glossar
Andreas Diehl

Die Millersche Zahl besagt, dass Du nur 7 ± 2 Informationseinheiten (Chunks) parallel im Kurzzeitgedächtnis halten kannst.

Glossar
Andreas Diehl

Output beschreibt Arbeitsergebnisse, Outcome dagegen was diese Resultate mit dem Empfänger machen. Beispiel Kuchen backen. Der Kuchen ist der Output. Der kann auch formal korrekt sein (sieht gut aus, hat die richtige Größe und Temperatur), obwohl er nicht schmeckt (Outcome). Zufriedene und glückliche Kuchenesser sind also das Outcome. D.h. Outcomes findet immer auf der Ebene des Kunden statt. Weiterführend gibt es noch den Impact, der die (langfristige) Auswirkung auf deinen Unternehmenserfolg beschreibt.

Glossar
Andreas Diehl

Erstellung eines Prototypen, Teil des Design Thinking Prozesses. Während ein MVP bereits echte Funktionalität beinhalten kann, sind Prototypen oft nur eine reine „Fassade“, um Feedback potentieller Nutzer zu erhalten. Mit Prototyping werden Ideen materialisiert und sind damit weniger abstrakt.

Psychologische Sicherheit
Glossar
Andreas Diehl

Psychologische Sicherheit ist Konzept der Psychologin Amy Edmondson darüber wie sicher sich Mitarbeiter in einem Team oder einer Organisation fühlen. Dabei manifestiert sich Sicherheit in der Bereitschaft, persönliche Risiken zu übernehmen, weil Du weißt, dass dir daraus kein Nachteil entsteht. Google hat Psychologische Sicherheit im Rahmen des Project Aristotle als wichtigsten Grund für niedrige Fluktuation identifiziert.

SCARF
Glossar
Andreas Diehl

Engl. Akronym, das fünf neurobiologische Grundbedürfnisse von Menschen beschreibt, ohne die Lernen & Kooperation nicht stattfinden kann (Status, Certainty, Autonomy, Relatedness, Fairness).

Taylorismus
Glossar
Andreas Diehl

Zeitalter, benannt nach Frederick Winslow Taylor, in dem Unternehmen vor allem versuchten, die größtmögliche Anzahl an Gütern in kontinuierlich hoher Qualität zu produzieren. Um dies zu erreichen, waren Arbeitsteilung, strikte Zielvorgaben, Unterordnung und ein hohes Maß an Kontrolle nötig.

Glossar
Andreas Diehl

Das Yerkes-Dodson-Gesetz besagt, dass deine kognitive Leistungsfähigkeit in direkter Abhängigkeit zu deinem emotionalen und motivationalen Erregungsniveau (engl. arousal) steht.

Persönlich auf Ballhöhe

Neue Beiträge zu Mindset & Kultur im #DNO Newsletter.