Businessman und Businesswoman als Digital Leader

Digital Leadership: Wie Digital Leader Unternehmen erfolgreich ins 21. Jahrhundert führen

1024 533 Andreas Diehl
Artikel teilen

Digital Leadership ist die Fähigkeit einer Führungskraft die Auswirkungen der digitalen Transformation für sein Unternehmen zu erfassen und entsprechende Maßnahmen abzuleiten. Entsprechend ist der Digital Leader die Führungskraft, die den digitalen Wandel im Unternehmen treibt. Das heißt der Digital Leader fördert digitale Kompetenzen und etabliert das richtige Mindset für Digital Leadership.

Kritische Fragen für einen Digital Leader

Ein Digital Leader liefert Hypothesen oder Vorschläge für folgende unternehmenskritische Fragen:

  • Welche Relevanz hat unser Unternehmen noch in der digitalen Welt?
  • Was ist unsere digitale Vision, unsere Mission, unser “Purpose”?
  • Mit welchen Strategien können wir auch in der digitalen Welt nachhaltige Wettbewerbsvorteile erreichen?
  • Können wir digitale Kompetenz auf allen Ebenen etablieren?
  • Wie transformieren wir unser heutige Kerngeschäft aber entwickeln gleichzeitig auch neue digitale Produkte, Service, Fähigkeiten und Kompetenzen?

Warum Unternehmen an Digital Leadership scheitern

Vielen Unternehmen gelingt es nicht, Digital Leadership in ihrer Organisation zu etablieren. In meinen Augen gibt es dafür eine Hauptursache: Etablierte Führungskräfte nehmen sich nicht die Zeit, Technologien und deren Auswirkungen auf ihre Märkte und Geschäftsmodelle zu verstehen. Statt dessen werden unternehmenskritische Fragestellungen mit digitalem Bezug delegiert.

Aber wozu führt das? Ohne das Verständnis für Technologie entwickelt das Unternehmen keine Vision, welche Rolle es in einer digitalen Welt spielen kann. Und damit auch keine Einsicht, einen starken Digital Leader zu brauchen.

Der Chief Digital Officer, der eigentlich keiner ist

Viele Unternehmen schaffen die neue Stelle eines “Chief Digital Officers” (CDO). Aber schauen Sie einmal genauer hin. Sie werden schnell feststellen, dass den meisten Stellenprofilen und Positionen maximal noch ein “Digital” bleibt. Vielleicht noch ein “Officer“. Jedoch gehen Unternehmen in den wenigsten Fällen dazu über, den CDO auch wirklich als „Chief“ in der Organisation und als Mitglied der Unternehmensleitung zu positionieren. Oft ist der CDO nur der ranghöchste Angestellte, der sich im digitale Fragestellungen kümmert. Ich habe es sogar schon erlebt, dass ein Unternehmen gar mehrere Chief Digital Officers rekrutiert.

Wenn ein Unternehmen nicht bereit ist, den Chief Digital Officer auch zu einer Führungskraft auf höchster Ebene zu machen, nimmt es Digitalisierung nicht ernst genug. Wer glaubt, dass ein Bereich wie „Digital“ weniger Leadership braucht als zum Beispiel Finanzen , der ist noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen.

Digital Leadership im Unternehmen etablieren

Um Digital Leadership erfolgreich im Unternehmen zu etablieren, gibt es zwei Wege:

  1. Der CEO wird auch CDO und nimmt sich persönlich die Zeit, Technologie zu verstehen und eine eigene Idee für sein Unternehmen zu entwickeln. Ein digitaler Coach kann diesen Prozess begleiten und beschleunigen.
  2. Ein CDO erhält die Kompetenzen, die Sichtbarkeit und Budgets, die es gerade in gesetzten Organisationen braucht, um Wirkung zu entfalten und ein echter Digital Leader zu werden.

Digital Leadership in der Organisation zu etablieren ist kein „Quickwin“. Organisationen müssen bereit sein, auf allen Führungsebenen zu diskutieren, welchen Auswirkungen Digitalisierung und Technologie für ihr Geschäftsmodell und ihre Märkten haben. Sie brauchen Zeit,  um innerhalb der gesamten Organisation digitale Kompetenz zu entwickeln. Und Sie benötigen einen Rahmen und eine Governance, die den digitalen Fortschritt im Unternehmen transparent und bewertbar macht.

Digital Theater statt Leadership

Ohne ein starkes Fundament und digitale Kompetenz in den Führungsetagen bleiben Maßnahmen weitgehend wirkungslos. Unternehmen können die tollsten Labs und Digital Offices gründen, Hackathons durchführen, Fuck Up-Nights veranstalten oder sich an Acceleratoren Programmen beteiligen. Alles nicht falsch oder schlecht. Im Gegenteil. Aber ohne echte digitale Kompetenz bleibt das alles nur Theater.

Die Rolle von Aufsichtsräten und Gesellschaftern

Zumindest Aufsichtsräte und Gesellschafter sollten von ihrer bestellten Unternehmensleitung ein klares Bekenntnis zur Digitalisierung einfordern. Viele Unternehmen geben sich hier mit ein wenig Digital Theater zufrieden.

Als Aufsichtsrat oder Gesellschafter sollten Sie von ihrer Unternehmensleitung ein klares Bekenntnis zur Digitalisierung einfordern:

  • Was ist unsere Mission in der digitalen Welt?
  • Welche Strategie verfolgen wir uns welche Ressourcen allokieren wir auf dem Thema Digitalisierung?
  • Wer treibt den digitalen Wandel in Person und welche Position begleitet der Digital Leader?

Ich würde mich als Gesellschafter nicht von ein wenig Digital Theater oder Leuchtturmprojekten blenden lassen.

Fazit – Unternehmen brauchen einen Digital Leader

Digital Leadership in etablierten Unternehmen aufzubauen ist eine große Herausforderung. Machen Sie nicht den Fehler, Digital wie eine neue Abteilung neben den herkömmlichen Silos wie Finanzen oder Vertrieb zu sehen. Digitale Kompetenz ist kein funktionaler Bereich, der einfach delegiert werden kann ohne die Auswirkungen der Digitalisierung vorab selber zu verstehen.

Digital braucht eine umfassendere Sicht, eine Vision und das richtige Mindset. Nur mit Digital Leadership, starken digitalen Führungskräften und einem fundierten Verständnis für Technologie können Sie ihr Unternehmen erfolgreich ins digitale Zeitalter führen. Die ThyssenKrupp elevators AG und ihr CEO Andreas Schierenbeck geben ein gutes Beispiel ab, wie die digitale Transformation und der Kulturwandel durch den CEO getrieben werden muss.

Digitale Neuordnung abonnieren

#Tech #Business-Modelle #Agiles-Management. 1-2 E-Mails pro Monat. Kein Spam.

Blog Push

Bei neuen Posts erfolgt automatisch eine Notification.

Ich arbeite als Berater und Coach mit digitalen Unternehmen und solchen die es werden wollen. Ich denke in Geschäftsmodellen, verstehe Technologie und bin ein großer Anhänger von agilen Projektmethoden.


Artikel teilen
2 Kommentare

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: