Andreas Diehl

Mein Name ist Andreas Diehl. Ich blogge und berate zu digitaler Transformation und neuer Arbeitskultur. Seit 2021 bin ich zudem Dozent für agile Organisationen an der CBS Köln.

Auf dieser Seite erfährst Du ein wenig zu mir, meinem Werdegang, was mich als Berater qualifiziert und mit der #DNO bewegt.

Im Herzen Unternehmer

Als ich 2000 nach erfolgreichem BWL Studium mein erstes Unternehmen gegründet habe, hatten Handys noch 2-zeilige Textdisplays, der Crazy Frog rauschte über deutsche TV Bildschirme und Google war ein Startup. Wir konnten ein profitables Unternehmen mit über 50 Mitarbeitern aufbauen und haben uns 2006 für den Verkauf an einen Wettbewerber entschieden.

Nach dem Verkauf meines ersten Unternehmens, folgte eine Startup-Pleite, der Aufbau einer Digital-Agentur und schließlich ab 2013 die Solokarriere als Berater und Coach.

Von analogen Bestellwegen auf die digitale Bühne. Patrick Steppe als CEO der Lekkerland AG auf einem der größten Digital-Events in DE.

Lekkerland AG

Kurz nach Start meiner Solokarriere hatte ich das Vergnügen die Lekkerland AG und ihren Vorstand als Berater und interimistischer Leiter der Digital-Unit über fast 3 Jahre zu begleiten. Dabei habe ich erlebt was Digitalisierung mit einem Unternehmen dieser Größe (4.800 Mitarbeiter) anstellt. Eine Erfahrung, für die ich sehr dankbar bin und die mein Denken über Organisationen und Digital Leadership nachhaltig geprägt hat und ohne die die #DNO nicht wäre was sie heute ist.

Die #DNO als Mutmacher

Ich glaube, dass digitale Technologien und selbstorganiserte Arbeitsprinzipien Unternehmen innovativer, dynamikrobuster und irgendwie auch zu einem besseren Ort machen. Einem Ort geprägt von Freude am Lernen, befreit von sinnlosen Arbeiten, Authentizität, einem Miteinander auf Augenhöhe und Ambition. Denn funktionale Arbeitsteilung, Wachstum um jeden Preis und das goldene Kalb der Effizienz haben viele Unternehmen im letzten Jahrhundert in langweilige Monokulturen und an den Rand der Sinnlosigkeit geführt. Die #DNO ist (m)eine Plattform, um Mut zu machen. Für die Entwicklung aus der Verwicklung.

Persönliches

Ich würde mich als sehr offen und wissbegierig bezeichnen, mit einer sehr guten Auffassungsgabe gesegnet. Ich komme gerne auf den Punkt, fasse mich kurz, kümmere mich zum Leidwesen meiner Frau und gelegentlichen Belustigung meiner Kinder (9, 5) nicht darum was andere von mir denken. Mit meinem Hund Leyla habe ich es bis zum Hundeprofi geschafft, die Super-Nannny blieb uns jedoch erspart. Meine Frau schimpft mich als “sehr sparsam”. Ich halte dem entgegen, dass das dem agilen Mindset entspricht und mir Verschwendung jeglicher Art deshalb verboten ist.