Exponential Organizations

Exponentielle Organisationen (ExO) sind schnell wachsende Unternehmen, die konsequent auf Digitalisierung setzen. Dieses Buch widmet sich der Frage, was die DNA dieser Unternehmen eigentlich auszeichnet und wieso sie auf der Überholspur sind.

Die Autoren Salim Ismail, Michael S. Malone und Yuri van Geest arbeiten in ihrem Buch 10+1 gemeinsame Attribute heraus, die diese erfolgreichen Unternehmen gemein haben.

Die 10+1 Attribute von exponentiellen Organisationen aufgeteilt nach rechter und linker Gehirnhälfte.
Die 10+1 Attribute von exponentiellen Organisationen aufgeteilt nach rechter und linker Gehirnhälfte. Quelle: Exponential Organizations

MTP – Massive Transformative Purpose

Das erste und wichtigste Merkmal einer Exponentiellen Organisation ist eine starker Purpose. Ein MTP ist ein Purpose, der so groß gedacht ist, dass er weit über einen Company Slogan hinausgeht und die Fähigkeit hat, so viele Anhänger zu begeistern, dass eine eigene Gemeinschaft und Kultur um die Vision entsteht.

  • Make the world healthier and more sustainable. – Phillips
  • Create a better everyday life for people. – IKEA
  • Accelerate the world’s transition to sustainable energy. – Tesla
  • Organize the world’s information. – Google

Die linke Gehirnhälfte – IDEAS

Die weiteren zehn Merkmale ordnen Salim und sein Team den beiden Gehirnhälften zu. Dabei steht die linke Gehirnhälfte für die internen Mechanismen einer ExO: Ordnung, Kontrolle und Stabilität. Das Akronym IDEAS steht für:

Interfaces

(Automatisierte) Schnittstellen zu Kunden und anderen Organisationen machen das rasante Wachstum einer ExO überhaupt erst möglich. Denn durch die Selbstbereitstellung von Services oder Informationen ist eine manuelle Beiteiligung nicht mehr nötig und kann somit nicht zum Bottleneck der Skalierbarkeit werden.

Dashboards

Anpassungsfähige Echtzeit-Dashboards mit allen wichtigen Unternehmens- und Mitarbeiterkennzahlen, auf das jeder Mitarbeiter im Unternehmen Zugriff hat, helfen dabei, bei einem rasant wachsendem Unternehmen den Überblick zu behalten und Probleme frühzeitig zu erkennen bevor sie mitskalieren. Dazu eignet sich beispielsweise die OKR Methode.

Experimentation

Exponentiell wachsende Organisationen haben vor allem eines gemeinsam: ständiges Experimentieren. Dabei kommt beispielsweise die Lean-Startup Methode ins Spiel, bei der unter kontrolliertem Risiko Annahmen getestest werden.

Autonomy

ExOs setzen auf selbstorganisierte, multidisziplinäre Teams, die die Agilität und eine schnelle Reaktionszeit der Organisation ermöglichen.

Social

Kommunikation und Zusammenarbeit finden in digitalen internen Netzwerken statt. Jegliche Kommunikation und Verwaltung, wie Aufgabenmanagement, Dateifreigabe etc. findet transparent, auf direktem Wege und in Echtzeit statt.

Die rechte Gehirnhälfte – SCALE

Die rechte Gehirnhälfte einer ExO Organisation ist der kreative und wachstumsorientierte Teil und fasst die externen Attribute einer ExO Organisation zusammen. Dabei steht das Akronym SCALE für:

Staff on Demand

Zu viele feste Mitarbeiter schränken die Manövrierbarkeit eines Unternehmens ein. Exponentielle Organisationen reduzieren ihr Vollzeitpersonal auf ein Minimum und setzen dagegen auf flexibel einsetzbare Arbeitskräfte.

Community & Crowd

ExOs bauen sich eine Community auf, die das MTP der Organisation teilen und die Organisation aktiv unterstützen, beispielsweise durch Ideenfindung oder Finanzierung.

Algorithms

Exponentielle Organisationen stützen ihre Entscheidungen und Prozesse auf Daten und Algorithmen. Daten schaffen Transparenz und decken Verbesserungspotential auf.

Leveraged Assets

Das materielle Pendant zu Staff on Demand. ExOs halten ihre Ausgaben für materielle Resourcen möglichst gering. Das heißt, statt zu kaufen, setzen diese Organisationen beispielsweise auf mieten oder teilen. Bestes Beispiel dafür ist AirBnB, die größte Hotelkette der Welt, die nicht eine Immobilie besitzt.

Engagement

ExOs stärken die Kundenbindung und den Zusammenhalt ihrer Communities durch Gamification-Elemente und positive Feedback-Loops.

In den vergangenen Jahren haben Unternehmen gelernt, wie man Technologien skaliert. Nun ist es an der Zeit, zu lernen, wie Organisationen skaliert werden. Dazu liefert dieses Buch neben den obigen Erkenntnissen ein Konstruktionsprinzip für die Transformation von Unternehmen im Informationszeitalter.