Agile Projektorganisation – Wie dein PMO zur Keimzelle für agiles Arbeiten wird

Agile Projektorganisation – Wie dein PMO zur Keimzelle für agiles Arbeiten wird 600 315 Andreas Diehl (#DNO)

Eine agile Projektorganisation fordert und fördert die agile Projektarbeit in deinem Unternehmen. Das agile PMO wird damit zum unternehmensweiten Scrum Master und Wegbereiter agilen Arbeitens.

Mit diesem Beitrag zeige ich Dir, welche Kompetenzen und Aufgaben ein agiles PMO benötigt, um das Projektportfolio und die Projektorganisation in deinem Unternehmen nach agilen Prinzipien zu organisieren.

Definition agiles PMO

Das PMO ist die zentrale Instanz eines Unternehmens für die Steuerung, Überwachung und Verwaltung von Projekten. Dabei steht PMO synonym für Project-, Programm- oder Portfolio- Management Office. Die wesentliche Aufgabe des PMO ist es, die Ressourcen und Prioritäten der Organisation für die Umsetzung von Projekten so einzusetzen, dass der Wertbeitrag des gesamten Projektportfolios maximiert wird.

Traditionell hat das PMO die Aufgabe einheitliche Standards zum Projektmanagement zu etablieren und Projektteams in der Umsetzung der Projekte zu unterstützen. Dazu zählen unter anderem die Qualitätssicherung, Überprüfung von Business Cases, Plausibilitäts-Checks und ein „Challenging“ der Projektziele. Gegenüber der Unternehmensleitung konsolidiert das PMO notwendige Informationen, koordiniert Projekte, schafft Transparenz und Voraussetzungen für eine reibungslose Umsetzung der Projekte im Einklang mit den strategischen Unternehmenszielen.

Abgrenzung traditionelles vs. agiles PMO

Dagegen interpretiert das agile PMO diese Rolle weiter, indem es Teams bei der Umsetzung von Projekten nach agilen Prinzipien unterstützt. Vor allem aber erarbeitet es mit der Unternehmensleitung eine klare Priorisierung der Projekte, um Zielkonflikte zu vermeiden und die Ressourcen bestmöglich einzusetzen. Zudem stellt das agile PMO Scrum Master oder agile Coaches, die die Projektteams in der Umsetzung ihrer Projekte nach agilen Prinzipien unterstützen.

Prinzipien der agilen Projektorganisation

Die agile Projektumsetzung basiert auf den folgenden Prinzipien agilen Arbeitens und grenzt sich damit wesentlich von einer traditionellen Projektumsetzung ab.

Projektziele sind “Value Driven”

Agile Projektorganisation ist wertgetrieben. Das heißt, Projektziele enthalten keine Arbeitsaufträge, sondern Zielgrößen, aus denen der Wert für Kunden und das Unternehmen hervorgeht. Das setzt voraus, dass es Einigkeit zwischen Stakeholdern und dem Projektteam über das zu lösende Problem gibt. Und dem selbstorganisierten Team ist es selbst überlassen, wie dieser Wert erzielt wird..

Projektplanung – Kontinuierliche Ergebnisse statt “big bang”

In der agilen Projektplanung wird nicht versucht, das gesamt Projekt im Vorfeld zu planen. Agile Teams wissen um den “cone of uncertainty”. Demnach liegt der Schätzfehler in der Projektplanung zwischen Faktor 4 und 1/4. Das heißt, wenn ein Projekt auf 100 Tage angesetzt wird, dann ist die tatsächliche Projektdauer irgendwo zwischen 25 und 400 Tagen. Klassische Projektorganisation versuchen das durch mehr Planung zu kompensieren, sie tun so als wären alle Einflussparameter hinreichend bekannt. Agile Teams starten, liefern kontinuierlich Teilergebnisse und lernen “on the go”.

Projektsteuerung ist empirisch

Agile Teams verständigen sich auf feste Zeitintervalle, in denen Ergebnisse präsentiert werden. Das heißt nicht, dass immer fertig ist was versprochen wurde. Aber durch permanente Reviews der erreichten Arbeitsergebnisse  erhält das Projektteam Feedback von Anwendern und Stakeholdern. Dadurch lernen agile Teams permanent zu hinterfragen und neu zu ordnen statt an ihrem ursprünglichen Plan festzuhalten. Damit gelingt es ihnen früher konkrete Ergebnisse zu liefern als Teams, die nach dem Wasserfallprinzip arbeiten. Sollte die Erkenntnis eintreten, dass ursprünglich formulierte Hypothesen falsch sind oder das Projekt nicht den erwarteten Mehrwert stiftet, wird das Projekt gemeinsam mit dem PMO neu priorisiert, statt das Vorhaben noch irgendwie weiter “mitzuschleifen”.

Autonomie und Selbstorganisation – Das Projektteam trifft Entscheidungen

In einer agilen Projektorganisation trifft das Projektteam sämtliche Entscheidungen im Rahmen der gesteckten Ziele und Rahmenbedingungen. Das setzt voraus, dass das Team Zugang zu allen wichtigen Informationen, Kompetenzen und Ressourcen hat, die zur Zielerreichung notwendig sind. Innerhalb des definierten Projektziels und den gesteckten Rahmenbedingungen trifft das Team eigenständige Entscheidungen.

Die wichtigsten Rollen in einer agilen Projektorganisation

Das agile PMO

Das agile PMO ist der Scrum Master aller Projektteams. Es schützt die Teams vor negativen Einflüssen, beseitigt Hindernisse und befähigt Teams die Prinzipien agiler Arbeit zu leben. Damit das gelingt etabliert das agile PMO agile Werkzeuge wie Scrum, Kanban, Business Model Canvas und schult Teams in der Anwendung dieser Werkzeuge. Das agile PMO stellt den Teams Coaches und Mitarbeiter zur Seite, um agile Prinzipien zu leben.

Das agile PMO lässt sich daran messen, wie viele wertstiftende Projekte für das Unternehmen realisiert wurden. Alle anderen Aufgaben wie Prozesse, Tools, einheitliche Qualitätsstandards treten in den Hintergrund. Was für ein agiles PMO wirklich zählt ist nur der messbare Wert, der über Projekte realisiert wurde. Das kann der Wertbeitrag realisierter Projekte sein oder auch eingesparte Kosten und Ressourcen durch das rechtzeitige Stoppen nicht erfolgversprechender Projekte.

Projektmanager, Project Owner, Lenkungsausschuss

Der Projektmanager ist in einer agilen Projektorganisation der Project Owner (PO). Der PO ist verantwortlich für die Umsetzung des Projektes. Anders als in traditionellen Projektorganisation ist der Projektmanager der verantwortliche Mitarbeiter für das Projekt. Er schuldet der Organisation den Projekterfolg bzw. die schnelle Erkenntnis, dass das Projekt keinen wertsiftenden Beitrag leisten kann. In seiner Rolle bindet der PO wichtige Stakeholder ein, ohne sich in der Entscheidungsautonomie beeinflussen zu lassen und hat den Anwender bzw. Kunden des Projektes fest im Blick.

Der PO entscheidet in Abstimmung mit dem Team auch über die Priorisierung einzelner Arbeitspakete. Einen Lenkungsausschuss gibt es in einer agilen Projektorganisation nicht. Wieso sollte auch ein Gremium, das sich weit ab vom eigentlichen Geschehen befindet, bessere Entscheidungen treffen als das Projektteam? Bei der Einführung agiler Projektmethoden wie Scrum kommt dem PO eine Schlüsselrolle zu. In dieser Rolle finden sich die meisten Konflikte im Vergleich zu einer klassischen Projektorganisation. Und ein agiler PO muss diese neue Autonomie  auch “aushalten” können, ohne den Wunsch und den Impuls zu haben, sich Entscheidungen von einem Lenkungsausschuss oder Vorgesetzten absegnen zu lassen.

Projektteam

Ein agiles Team ist interdisziplinär besetzt und hat damit alle benötigten Kompetenzen, um die Projektziele zu erreichen. Das Projektteam arbeitet selbstorganisiert. In ihren Rollen übernehmen Teams und Mitarbeiter Verantwortung für das Erreichen einzelner Aufgabenpakete. Das Projektteam tauscht sich regelmäßig aus. Jeder Teilnehmer gibt dabei einen transparenten Einblick, wo er mit seiner Aufgabe steht. Das setzt voraus, dass der Mitarbeiter auch Zeit auf dem Projekt allokieren kann.

Wenn ein Mitglied des Teams regelmäßig andere Projekte oder Aufgaben als wichtiger priorisiert und keinen Beitrag zum Projekterfolg leistet, sollte das Projektteam mit dem agilen PMO die Priorisierung der Projekte diskutieren. Ein Mitglied im Team, dass keine Zeit hat und damit auch keine Beitrag zum Gelingen leisten kann, sollte ersetzt werden. In agil arbeitenden Teams herrscht in Bezug auf den eigenen Beitrag eine hohe Selbstreflektion und eine gute Kommunikation. Das heißt jedoch auch, dass ein Projektteam keine Angst vor Konflikten haben darf. In seiner Rolle als Coach kann das agile PMO diesen Prozess einer kritischen Auseinandersetzung unterstützend begleiten.

Interne Stakeholder

Stakeholder sind wichtige Ansprechpartner im Unternehmen, die von der Umsetzung des Projekterfolgs profitieren, die Rahmenbedingungen des Projektes maßgeblich beeinflussen oder ein wichtiger Sparringspartner sind. In vielen traditionell geführten Projekten werden Stakeholder zu Teammitgliedern gemacht, um “sie dabei zu haben” oder “im “Loop zu halten”. In der agilen Projektorganisation werden die Rollen eines Stakeholders und Teammitglieds nicht miteinander vermischt. Stakeholder werden durch den PO abgeholt und eingebunden, sind aber nicht Bestandteil des Projektteams. Sie geben Feedback, teilen ihre Sicht und geben Anregungen. Allerdings ist der PO nicht weisungsgebunden und das Feedback der Stakeholder stellt auch nur eine wichtige Sicht auf den aktuellen Projektstand dar. Die Abstimmung mit den Stakeholdern dient der Transparenz und der Synchronisation zwischen Projektteams und dem Rest der Organisation.

Der Kunde, Anwender, Nutznießer

Projekte sind ja kein Selbstzweck, sondern haben ein Ziel. Und die Erreichung dieses Ziels macht das Leben für eine gewisse Zielgruppe hoffentlich leichter, besser und erfolgreicher. Interne Projekte adressieren die eigenen Kollegen. VIelleicht ist das Projektteam oder der PO selbst auch Zielgruppe. Das sollte das Team aber nicht verleiten vorschnelle Annahmen über die Bedürfnisse der Zielgruppe zu treffen. Externe Projekte adressieren “echte Kunden”. Die müssen bei Projektstart nicht immer bekannt und klar umrissen sein, z.B. bei der Einführung eines neuen Produktes. Jedoch nehmen Kunden die wichtigste Rolle in einer agilen Projektorganisation ein. In klassischen Projektorganisationen kommen diese Sichtweise und aktive Einbeziehung des Kunden leider zu oft viel zu kurz.

Der agile Projektcoach oder Scrum Master

Der agile Projektcoach unterstützt das Team bei der Umsetzung ihres Projektes nach agilen Spielregeln. Im Scrum Framework ist diese Rolle mit dem Scrum Master belegt. Dabei unterstützt der agile Projektcoach bei Konflikten mit Stakeholdern, die die Autonomie des Projektteams in Frage stellen. Gerade in der Einflussnahme durch externen Stakeholder sind die größten Herausforderungen für eine agile Projektorganisation in einem traditionell organisierten Unternehmen. Führungskräfte sind gewohnt Arbeitsaufträge zu platzieren und versuchen möglicherweise auch unbewusst in die Autonomie des Projektteams einzugreifen. Der agile Projektcoach hat die Aufgabe auch externen Stakeholdern die Arbeitsweise agiler Teams und der agilen Projektorganisation zu erklären. In einer agilen Projektorganisation ist der Scrum Master Mitglied des agilen PMO.

Voraussetzungen für eine agile Projektorganisation

Initiierung und Priorisierung eines Projektes

Wer initiiert in einer agilen Projektorganisation eigentlich Projekte? Etwas salopp formuliert: jeder kann ein Projekt vorschlagen. Dieses Recht darf und soll nicht ausschließlich Führungskräften vorbehalten sein. Allerdings erfordert die agile Projektorganisation eine sehr hohe Disziplin in der Priorisierung von Projekten. Klare Projektziele, ein  sauberer Projektaufsatz, die Abstimmung mit anderen Vorhaben und eine strenge Priorisierung der Projekte ist eine der wichtigsten Aufgaben des agilen PMO. An dieser Stelle braucht es klare und transparente Spielregeln, warum Projekte wie priorisiert werden.

Zusammenstellung  des Projektteams

Die Besetzung des PO ist die erste und wichtigste zu besetzende Rolle. Vielleicht wurde das Projekt bereits von einem Mitarbeiter vorgeschlagen und Du traust ihm zu, dass er die Rolle des PO ausfüllen kann. Im Anschluss stellt ihr das Projektteam so zusammen, dass alle benötigten Kompetenzen zur Erreichung des Projektes im Team vertreten sind. Je nach Größe des Vorhaben und agiler Reife deines Unternehmens und der beteiligten Mitarbeiter sollte das Team eine Größe von 5-7 Personen nicht überschreiten. Andernfalls werden Abstimmungs- und Koordinationsaufwand zu hoch.

Zeit und Comittement als wichtigste Voraussetzung 

Zuerst einmal sollten Teammitglieder einfach richtig Lust auf das Projekt haben. Zudem müssen sie Zeit mitbringen, mindestens einen halben bis einen Tag pro Woche, um an dem Vorhaben mit einer agilen Methodik zu arbeiten. An dieser Stellen tun vor allem klassische Projektorganisationen so, als wäre Zeit unendlich vorhanden und werfen immer mehr Vorhaben auf ein ohnehin schon überlastetes System. Bevor Du dich als Teammitglied in die Arbeit stürzt, ist es wichtig, dass sie sich mit agilen Werten und Prinzipien vertraut machen

Sprints und regelmäßige Reviews

Ein wesentlicher Eckpfeiler der agilen Projektorganisation ist die Arbeit in kurzen Zeitintervallen und die Durchführung regelmäßiger Reviews. In der Review präsentiert das Projektteam interessierten Stakeholdern aktuelle Arbeitsergebnisse. Ganz dem agilen Mindset folgend, präsentieren Teams dabei konkrete Ergebnisse und nicht etwa halbfertige Ideen. Das erfordert eine hohe Disziplin in der Formulierung von Aufgaben und der internen Projektorganisation des Teams. Wann ist eine Aufgabe erledigt? Wie groß und konkret definieren wir eine Aufgabe? Das erfordert viel Übung und Disziplin. Auch hier steht das agile PMO mit Coaches zur Seite und hilft dem Team agiles Mindset zu leben und konkrete Arbeitsergebnisse zu produzieren.

Beispiel: Reviews durchführen

Diese Reviews sind für eine klassische Organisation zum Teil sehr gewöhnungsbedürftig. Bei einem mittelständischen Kunden führen wir die Reviews alle 4-6 Wochen in einem externen “Digital Hub” mit folgenden Rahmenbedingungen und Spielregeln durch.

  1. Zu der Review wird die gesamte Organisation eingeladen, Teilnahme ist freiwillig
  2. PO haben 3 Minuten Zeit ihren aktuellen Status und nächste Schritte zu präsentieren, im Anschluss Q&A. Für die PO und das Projektteam sind die Reviews eine Bühne, die sie von jeder Bringschuld befreit.
  3. Reviews erfolgen im “Stand-Up”, keine Powerpoints. Warum? Weil Mitarbeiter sonst zu viel Zeit mit der Vorbereitung verbringen.
  4. Die Reviews nehmen wir auf Video auf. Die Videos und eine sehr kurze Zusammenfassung werden im Anschluss digital abgelegt bzw. an die gesamte Organisation verteilt
  5. Vor der Review gibt es ein “agiles Café” in dem Coaches die Eckpfeiler und Werkzeuge agiler Arbeit vorstellen.
  6. Das Format führen wir ebenfalls als Projekt und präsentieren bei jeder Review gewonnene Erkenntnisse und nächste Schritte.

Das Agile Project Canvas als Werkzeug zur agilen Projektorganisation

Zum Aufsatz von Projekten habe ich ein “Agile Project Canvas” entworfen, das die wichtigsten Dimensionen eines Projektes abfragt.

Das Agile Project Canvas dient deer Strukturierung, Diskussion und Visualisierung der wichtigsten Projektdimensionen. Am Ende des Artikels findest Du den Download. 
  • Hypothesen: welche Annahmen und Ausgangssituation führt zur Umsetzung des Vorhabens? Die Hypothesen sollten so klar formuliert sein, dass mit der Widerlegung der Annahmen das Vorhaben auch konsequent eingestellt oder aber neu priorisiert wird.
  • Mission: Was ist das Projektziel?  Wie sieht die Welt des Kunden mit Erreichung des Projektziels aus?
  • Constraints: welchen Rahmenbedingungen hat sich das Projekt zu stellen? Gibt es strategisch oder monetäre Vorgaben, die eingehalten werden müssen?
  • User Value: was ist der Mehrwert für den Kunden / Anwender und wie kann dieser gemessen werden?
  • Business Value: was ist der Mehrwert für das Unternehmen und wie kann dieser gemessen werden?

Schließlich werden Kunden und Stakeholder abgetragen. Mit dem Agile Project Canvas arbeitest Du genauso wie mit dem Business Model Canvas: ausdrucken, Post Its und Stifte und für alle gut sichtbar aufhängen. Das Canvas hat die Aufgabe eine Meta-Sicht auf das Projekt zu gewinnen und die Projektlandkarte allen Beteiligten gegenüber klar zu machen.  

Fazit – Mehr Spaß an und in der Projektarbeit

Eine agile Projektorganisation ist der ideale Startpunkt für ein Unternehmen, um agile Werte und agiles Mindset über Abteilungsgrenzen hinweg zu etablieren.

  1. Du greifst nicht direkt in bestehende Hierarchien ein oder musst deine Organisation verändern
  2. Abteilungsübergreifende Zusammenarbeit ist in Projekten “Normalzustand”, deswegen hast du gute Chancen das Team so aufzustellen, dass alle wichtigen Kompetenzen vorhanden sind
  3. Das “Learning” aus Projekten überträgt sich nach und nach auch auf die normale operative Rolle
  4. Regeln für eine Projektorganisation können schneller und einfacher angepasst werden, als die Zusammenarbeit in einer Abteilung
  5. Die Nähe zur Unternehmensleitung ist sichergestellt. Gibt es noch kein PMO, etablierst Du eins mit direktem Link zur Unternehmensführung.

Mit einer Projektorganisation nach agilen Werten und Prinzipien etablierst Du ein einheitliches Vorgehen zur Steuerung und Verwaltung von Projekten basierend auf agilen Prinzipien. Im Zusammenspiele mit der Einführung von Scrum wird das agile PMO wird damit zur Keimzelle, um agiles Arbeiten und einen Kulturwandel zu initiieren.

Viel Erfolg dabei.

Downloads:

Wenn Du das Agile Project Canvas gerne als Powerpoint Datei hättest, schick mir bitte eine Nachricht.

Weiterführende Artikel:

Dein Digital Team
Wie Du mit Digital-Teams erfolgreich bistt.
close-link
Management-Sünden Digitalisierung
... und wie Du sie erfolgreich umschiffst.
close-link
Lass uns in
Kontakt bleiben
Blogs, eBooks und exklusive Inhalte per E-Mail
No Spam, Du kannst dich jederzeit wieder abmelden
Mit Anmeldung akzeotierst Du unsere Bestimmung zum Datenschutz.
close-link
Digitales Marketing
Die wichtigsten Kanäle und Strategie
im Schnelldurchlauf.
close-link
Fallstudie
Digital-Team
Wie Du mit Digital-Teams erfolgreich bistt.
close-link
Agile Organisation
Wie Scrum und agiles Mindset deine Arbeitsweise verändert.
close-link
Fallstudie
KMU digitalisieren
Wie Du erfolgreich dein KMU digitalisierst.
close-link
KMU digitalisieren
Wie Du Dein KMU erfolgreich digitalisierst.t.
close-link
CDO Club
Halt mich bitte auf dem Laufenden t.
close-link
Agile Project Canvas
Projekte agil organisieren,
close-link
Von CDO's lernen - Netzwerktreffen digitaler Führungskräfte
Mehr erfahren