Start » Alle Inhalte » Blog » Lass uns dein Unternehmen der Zukunft bauen

Lass uns dein Unternehmen der Zukunft bauen

Viele Leser und Kunden fragen mich, wie ich mir ein Unternehmen der Zukunft vorstelle. Schließlich trete ich jeden Tag an, diese Unternehmen der Zukunft mitzugestalten. Ob als Berater, Coach oder Autor im Blog der #DNO.

Dieser Beitrag ist meine Antwort auf die Frage, wie ich mir das Unternehmen der Zukunft vorstelle. Und gleichzeitig ein Ausblick für dich, was Du in und von der Digitalen Neuordnung (#DNO) erwarten darfst. 

Unternehmen der Zukunft sind … 

Unternehmen der Zukunft sind sehr ambivalent. Denn sie ordnen sich nicht einem singulären Diktat unter, sondern schaffen es vordergründig sehr widersprüchliche Eigenschaften elegant zu navigieren. So sind Unternehmen der Zukunft …

❤️ Sinnvoll und trotzdem oder gerade deswegen wirtschaftlich erfolgreich.

🖥 Digital, weil digital fast alles angenehmer und einfach(er) ist.

🚀 Innovativ “by default”, weil sich Technologien, Märkte und Kundenbedürfnisse täglich ändern.

🙋‍♂️ Selbstbestimmt und -organisiert, weil bürokratische Strukturen langweilig und langsam sind.

Integrativ und vernetzt, weil funktionale Arbeitsteilung toll ist, um Maschinen zu montieren, aber nicht um komplexe Aufgaben zu lösen.

🧠 Evolutionär, lern- und veränderungsfreudig, weil Veränderung Alltag ist und kein Change-Management braucht.

Sinnvoll

Das Unternehmen der Zukunft verfolgt ein zentrales gemeinsames Anliegen, das der Organisation Sinn und Orientierung gibt. Dieser Sinn oder auch Purpose geht weit über wirtschaftliche Interessen hinaus. Vielmehr ist dieses unternehmerische Anliegen eine Aussage darüber, welchen Auftrag sich dein Unternehmen gibt, um das Leben deiner Kunden und vielleicht sogar die Welt ein wenig besser zu machen. Damit sprichst Du gleichzeitig auch eine Einladung an alle Mitarbeiter aus, sich diesem Anliegen freiwillig und selbstbestimmt anzuschließen. Dabei verfolgt das Unternehmen der Zukunft immer auch wirtschaftliche Interessen. Ohne jedoch monetäre Aspekte zum goldenen Kalb zu erklären.

Die Sinnfrage und wirtschaftlicher Erfolg 

Das Unternehmen der Zukunft sieht keinen Widerspruch in dem Streben nach Gewinn und einer hohen Sinngebung. Jedoch ist wirtschaftlicher Erfolg kein Selbstzweck, sondern nur eine zentrale Voraussetzung für gute Gehälter, Investitionen in Innovation oder ein Mittel zum Zweck, dem gemeinsamen Anliegen zu dienen. Vielleicht auch die Voraussetzung dafür, sich ökologische und soziale Verantwortung in noch stärkerem Maß erlauben zu dürfen. Du musst dich also nicht dafür schämen, dass ein Unternehmen auch wirtschaftlich extrem erfolgreich sein will, darf und muss. Sondern nur klar machen, wofür der wirtschaftliche Erfolg denn wichtig ist.

Digital

Unternehmen der Zukunft setzen auf digitale Operating- und Geschäftsmodelle. Denn analoge wiederkehrende Arbeitsschritte sind nicht nur ineffizient und fehleranfällig. Vor allem sind sie ein Zeitgrab und berauben dich deiner wertvollsten Ressource, nämlich Zeit. Die gewonnene Zeit investierst Du stattdessen in neue Ideen und das Lösen relevanter Probleme. Im Unternehmen der Zukunft sind digitale Systeme und Plattformen nicht nur Basis für interne Prozesse und Wertschöpfung, sondern auch das Gesicht zum Kunden und deinen Partnern. Und früher oder später entwickelt das Unternehmen der Zukunft auch eigene digitale Produkte und Geschäftsmodelle.

Every business is a software business now.

Dean Leffingwell
Begründer SAFe

Selbstbestimmt und -organisiert

Das dritte wichtige Standbein des Unternehmens der Zukunft ist eine auf Selbstbestimmung und Selbstorganisation basierende Arbeits- und Unternehmenskultur. Das heißt, weg von bürokratischen und hierarchischen Strukturen hin zu einer dezentralen Netzwerkorganisation. Denn bürokratische, zentral gesteuerte Unternehmen sind nicht nur ein sehr trauriger und langweiliger Ort. Sondern sie sind zudem mit den Herausforderungen der modernen Zeit und den Anforderungen an Geschwindigkeit und Innovationsfreude total überfordert. Diese Veränderung ist jedoch kein rein methodisches und strukturelles Unterfangen. Vielmehr hat diese Transformation damit zu tun, mit welcher Haltung Du jeden Tag zur Arbeit gehst. 

Die größte Transformation liegt bei Dir 

Die meisten von uns sind mit einer sehr verqueren Vorstellung von Arbeit groß geworden. Diese Glaubenssätze und mentalen Modelle kannst Du heute in vielen Unternehmen und vielleicht auch bei Dir live und in Farbe erleben:

  • Arbeit ist nur Mittel zum finanziellen Zweck und “muss sein”.  
  • Arbeit soll anstrengend sein, sonst ist es möglicherweise doch nur Spiel und Freizeit.
  • Arbeit und Privates sollte man klar voneinander trennen.
  • Zeit ist ein guter Indikator für Leistung, deswegen rühmen wir uns für “busy sein”.

Im Unternehmen der Zukunft gelten diese Regeln nicht. Hier treten Menschen mit Begeisterung und Freude an, um jeden Tag einem gemeinsamen Anliegen zu dienen. Das fängt damit an, dass Du Dich jeden Morgen fragst, wofür Du morgens aufstehst und was dein Beitrag zu einer gelungenen Organisation ist. Also weg von einer passiven Konsum- und Anspruchshaltung gegenüber deinem Arbeitgeber, hin zur aktiven Bereitschaft, Verantwortung für den eigenen Beitrag und das gemeinsame Anliegen zu übernehmen.

Was verbindest Du mit deinem Unternehmen der Zukunft? Was sind die Merkmale, die Du persönlich mit (d)einem Unternehmen der Zukunft verbindest?

Integrativ und vernetzt

Das Unternehmen der Zukunft ist integrativ und vernetzt. Jedoch ist unsere Vorstellung von Arbeit leider von der ver-rückten Idee geprägt, dass funktionale Arbeitsteilung und hohe Spezialisierung der beste Weg sind, um Arbeit zu organisieren. Das Unternehmen der Zukunft hat jedoch erkannt, dass Herausforderungen unserer Zeit eine integrierte und vernetzte Organisation braucht. Das heißt, statt Menschen in funktionale AbTEILungen zu organisieren, orientieren sich Organisationseinheiten im Unternehmen der Zukunft an Wertströmen und Kundenreisen. Diese crossfunktionalen Teams erledigen ihre Arbeit gemeinsam, lernen dabei und generieren Werte für ihre Kunden und deine Organisation. Das heißt jedoch nicht, dass das Unternehmen der Zukunft keine Spezialisten mehr hat. Im Gegenteil. Jedoch sind diese Spezialisten immer Teil eines crossfunktionalen Teams und fristen nicht ein trauriges Dasein in einer mono-kultivierten Abteilung.

Innovativ

Das Unternehmen der Zukunft muss sich nicht zerreißen zwischen der Abschöpfung bestehender (“Exploit”) und dem Erschließen neuer Wertschöpfungspotenziale (“Explore”). Sondern das Unternehmen der Zukunft ist “per default” innovativ. Dazu setzt das Unternehmen der Zukunft jedoch nicht etwa auf Innovationsteams und -abteilungen. Vielmehr sind Mitarbeiter im Unternehmen der Zukunft befähigt, Innovation systematisch zu bearbeiten, haben Zeit und vor allem das Vertrauen und Budgets, ihren Ideen für eine kontinuierliche Verbesserung eine Chance zu geben. Das erfordert jedoch ähnlich wie erfolgreiche Selbstorganisation ein klares Spiel- und Regelwerk. Vor allem aber eine ausgeprägte Fehlerkultur und die Einsicht, dass es kein Monopol auf vielversprechende Ideen gibt. 

Evolutionär: Lern- und veränderungsfreudig 

Schließlich ist das Unternehmen der Zukunft evolutionär. Dabei ist “Change” ein alltäglicher Begleiter statt ein seltener und unwillkommener Besucher. So braucht das Unternehmen der Zukunft auch keine expliziten Change Manager oder aufgesetzte Changemanagement Programme. Denn “Change” ist einfach der kleine Bruder einer Kultur, die auf Lernen und Entwicklung ausgerichtet ist. Dabei sind Teams und Mitarbeiter ihre eigenen Change Agents. Schließlich wissen sie am besten was sie brauchen, um erfolgreich zu arbeiten. Damit schließt sich auf der Kreis zu einer selbstbestimmten und – selbstorganisierten Unternehmenskultur. Statt verordnetem Change, sind Mitarbeiter aktive Gestalter der Veränderung. Denn schließlich ist Veränderung eine zwingende Voraussetzung dafür, dass sich etwas entwickeln und daraus auch etwas Neues entstehen kann. 

Fazit – Unternehmen der Zukunft sind authentische Vorbilder

Unternehmen der Zukunft sind authentische Vorbilder. Vor allem weil sie über ihren Tellerrand blicken und ernsthaft danach streben, ihrer gesellschaftlichen, ökologischen und sozialen Verantwortung gerne und aus voller Überzeugung gerecht zu werden. Ob Dir das gelingt, merkst Du daran dass Partner, Wettbewerber und andere Unternehmen deiner Organisation nacheifern oder dich vielleicht sogar um Rat fragen. So wie man das eben mit Vorbildern macht. 

Viel Erfolg dabei.

Signatur

1 Kommentar

Michael Beyer
02.08.2022

Danke für den guten Artikel!

Neuer Kommentar
Schreibe einen Kommentar